Montag, März 30, 2015

Lügen mit Statistik: Die Tricks beim Gender Pay Gap

Für die allermeisten Männerrechtler ist das Folgende nichts Neues, aber Genderama hat ja auch immer wieder neue Leser. (Gestern hatte Genderama erstmals an einem Sonntag über 8600 Zugriffe – danke, Luise Pusch!) Jedem, der nur die Darstellung des Themas "Gehaltsdiskriminierung von Frauen" in den Leitmedien kennt, erklärt Markus Hessler im Ökonomenblog noch einmal sehr verständlich, warum der "Equal Pay Day" nichts anderes als eine massenmedial gestützte Propagandanummer war:

Ein anderes Beispiel für "Verfälschen mit Statistiken" ist der sogenannte Gender Pay Gap. Frauen verdienen in Deutschland Jahr für Jahr zwischen 22 und 23 Prozent weniger als Männer. Das klingt nach einem sehr großen Unterschied, aber basiert dieser Unterschied tatsächlich auf einer Benachteiligung von Frauen, wie vielfach behauptet wird?

Dieser relativ große Unterschied ist unbereinigt, das heißt dass Unterschiede bei Qualifikation, Tätigkeit, Branche oder Berufserfahrung nicht berücksichtigt werden. Werden zumindest einige statistisch erfassbaren Unterschiede berücksichtigt, so beträgt der Unterschied laut statistischem Bundesamt nur noch rund 7 Prozent. Berücksichtigt man weiter Unterschiede, wie es etwa das Institut der deutschen Wirtschaft getan hat, so kommt man nur noch auf einen Gehaltsunterschied von 2 Prozent.

Von diesen 2 Prozent kann ein Teil theoretisch auf Diskriminierung zurückgeführt werden. Allerdings erscheint dies eher unwahrscheinlich, da einige Faktoren, die Gehaltsunterschiede erklären können, immer noch unberücksichtigt sind. Frauen haben im Durchschnitt zum Beispiel eine höhere Wertschätzung für die Familiengründung als Männer, wodurch sie eher bereit sind, beruflich zurückzustecken. Sie sind weniger risikobereit, wenn es zum Beispiel um den Wechsel des Arbeitgebers geht. Auch ist das Karrierestreben weniger stark ausgeprägt, es werden weniger Weiterbildungsangebote wahrgenommen, es wird weniger in Netzwerke investiert und nichtmonetäre Bedingungen haben einen höheren Stellenwert. Könnte man all diese Faktoren entsprechend berücksichtigen, wäre es sogar möglich, dass Männer beim Gehalt benachteiligt werden.


Dass Wolfgang Kubicki bei "hart aber fair" vorgehalten bekommt, das Statistische Bundesamt habe eine Gehaltsdiskriminierung von 7 Prozent ermittelt, und er solle das gefälligst zur Kenntnis nehmen, wäre in einer aufgeklärten Gesellschaft eigentlich ein Unding.

A Voice for Men: "Alle Feministinnen sind Konservative"

Auch auf der männerpolitischen Plattform A Voice for Men hat man erkannt, dass der Feminismus ein konservatives und kein progressives Geschlechterbild vertritt. Dass heutzutage konservative Positionen von der Linken vertreten werden, hatte ja bereits vor fünf Jahren Dr. Matthias Stiehler festgestellt.

Sonntag, März 29, 2015

"Die Campus-Linke beginnt zu implodieren"

Anhand von drei Artikeln versucht der Weekly Standard nachzuweisen, dass die Risse selbst innerhalb einer dogmatisch-feministischen Linken, die im akademischen Bereich herrscht, immer größer werden.

Der erste Beitrag wurde anonym in einer Studentenzeitung veröffentlicht und stammt von einem radikalen Studenten, der von der Radikalität seines Umfelds immer befremdeter ist. Seine Worte könnte man bis hin zu Rolf Pohl auch vielen deutschen Radikalfeministen ins Stammbuch schreiben:

First, dogmatism. One way to define the difference between a regular belief and a sacred belief is that people who hold sacred beliefs think it is morally wrong for anyone to question those beliefs. If someone does question those beliefs, they're not just being stupid or even depraved, they're actively doing violence. They might as well be kicking a puppy. When people hold sacred beliefs, there is no disagreement without animosity. In this mindset, people who disagreed with my views weren't just wrong, they were awful people. I watched what people said closely, scanning for objectionable content. Any infraction reflected badly on your character, and too many might put you on my blacklist. Calling them 'sacred beliefs' is a nice way to put it. What I mean to say is that they are dogmas.

Thinking this way quickly divides the world into an ingroup and an outgroup - believers and heathens, the righteous and the wrong-teous. "I hate being around un-rad people," a friend once texted me, infuriated with their liberal roommates. Members of the ingroup are held to the same stringent standards. Every minor heresy inches you further away from the group. People are reluctant to say that anything is too radical for fear of being been seen as too un-radical. Conversely, showing your devotion to the cause earns you respect. Groupthink becomes the modus operandi. When I was part of groups like this, everyone was on exactly the same page about a suspiciously large range of issues. Internal disagreement was rare. The insular community served as an incubator of extreme, irrational views.

(...) The danger of the crusader mentality is that it turns the world in a battle between good and evil. Actions that would otherwise seem extreme and crazy become natural and expected. I didn't think twice about doing a lot of things I would never do today ...

Perhaps the most deeply held tenet of a certain version of anti-oppressive politics - which is by no means the only version - is that members of an oppressed group are infallible in what they say about the oppression faced by that group. This tenet stems from the wise rule of thumb that marginalized groups must be allowed to speak for themselves. But it takes that rule of thumb to an unwieldy extreme ...


Der zweite, ebenfalls anonyme Beitrag stammt offenbar von einem eher der Linken zugehörigen College-Professor, der den akademischen Betrieb unter dem Einfluss dogmatischer Aktivisten zunehmend als Alptraum wahrnimmt. (Beim Lesen sollte man daran denken, dass mit dem amerikanischen Ausdruck "liberals" Linke und eben keine Liberalen in unserem Verständnis gemeint sind.)

Personally, liberal students scare the [$h*t] out of me. I know how to get conservative students to question their beliefs and confront awful truths, and I know that, should one of these conservative students make a facebook page calling me a communist or else seek to formally protest my liberal lies, the university would have my back. I would not get fired for pissing off a Republican, so long as I did so respectfully, and so long as it happened in the course of legitimate classroom instruction.

The same cannot be said of liberal students. All it takes is one slip-not even an outright challenging of their beliefs, but even momentarily exposing them to any uncomfortable thought or imagery - and that's it, your classroom is triggering, you are insensitive, kids are bringing mattresses to your office hours and there's a twitter petition out demanding you chop off your hand in repentance ...

There are literally dozens of articles and books I thought nothing of teaching, 5-6 years ago, that I wouldn't even reference in passing today. I just re-read a passage of Late Victorian Holocausts, an account of the British genocide against India, and, wow, today I'd be scared if someone saw a copy of it in my office. There's graphic pictures right on the cover, harsh rhetoric ("genocide"), historical accounts filled with racially insensitive epithets, and a profound, disquieting indictment of capitalism. No way in hell would I assign that today. Not even to grad students.

Here's how bad it's gotten, for reals: last summer, I agonized over whether or not to include texts about climate change in my first-year comp course. They would have fit perfectly into the unit, which was about the selective production of ignorance and the manipulation of public discourse. But I decided against including them. They forced readers to come to uncomfortable conclusions. They indicted our consumption-based lifestyles. They called out liars for lying. Lots of uncomfortable stuff. All it would take was one bougie, liberal student to get offended by them, call them triggering, and then boom, that's it, that's the end of me.


Der dritte Artikel stammt von Judith Shulevitz und wurde bereits früher von Genderama verlinkt.

"Mann verliert Sohn in Scheidungskrieg, nur um zu erfahren, dass er sowieso nicht der Vater war"

Die Daily Mail berichtet.

"Männer bleiben aus denselben Gründen bei gewalttätigem Partner wie Frauen"

As a divorce lawyer who focuses on men in divorce and child custody cases, often times the men I represent are incapable of seeing that they are in abusive relationships. They just know that they "can’t take it anymore." They started the relationship with the best of intentions, to find someone nice, settle down, have a family, and lead a quiet life.

But as in all relationships, problems crop up and the love of their life begins finding fault where before there was acceptance. The fault finding goes from "you did a thing I don’t like" to "you’re a bad person," and eventually this type of behavior can escalate into greater power plays. Control over the finances, control over which set of friends to associate with, control over how the children will be disciplined — these are all difficult areas in which to see abuse, because in any healthy partnership or relationship responsibility and control must be shared.

Men have a particularly hard time seeing when they are giving up too much responsibility, because they frequently labor under the belief that their role is limited to being the provider to the family. They sometimes lack the perspective of seeing that their contributions to childrearing extend to emotional development as well.

Men who are in relationships also have trouble seeing that they are being abused, because they are conditioned from the time they are little boys to be tough, to minimize their fears, and to play a role that is based on a false construct of self-sacrifice as the "right thing to do."


Hier geht es weiter mit den 13 Gründen, weshalb Männer bei einer gewalttätigen Partnerin bleiben. Ich hatte darüber schon vor 15 Jahren in "Sind Frauen bessere Menschen?" geschrieben; aber dieser Artikel ist noch einmal viel ausführlicher.

16-Millionen-Dollar-Klage wegen "Diskriminierung" erfolglos

Futurezone berichtet.

"Emmagate" (Comic)

Es gibt keinen Text, der zynisch genug sein könnte, als dass feministische Ideologen ihm nicht begeistert zujubeln würden: Während Luise Pusch auf Twitter immer mehr Unterstützung gegen die "Hater" einfährt und als eine Art Opfer betrachtet wird, dort auch Anatol Stefanowitsch selbstverständlich seine volle Solidarität bekundet, heißt es in der Zeit:

Verbände wie der Österreichische Frauenring bedauern den Shitstorm. Sie rufen zu einer Diskussion des Vorschlags auf.


Erzählmirnix hingegen reagiert der Sache angemessen mit einem neuen Comic.

Schwedischer Psychiater: "Gleichmacherei führt zu Kindesmissbrauch"

Der schwedische Psychiater David Eberhard argumentiert, Gleichberechtigung sei zum gesellschaftlichen Dogma geworden – das schade vielen Kindern. Für Die Zeit hat ihn Jeanette Otto interviewt. Ein Auszug aus dem Gespräch:

ZEIT: Deutschland hat sich lange an Schweden orientiert, wenn es um Kinderbetreuung und Gleichberechtigung ging. Nun sagen Sie: Hört endlich auf, uns zu folgen!

Eberhard: Weil wir den Bogen überspannt haben. Wir haben die Liberalisierung nicht mehr im Griff, und das Thema Gleichberechtigung ist zu einem gesellschaftlichen Dogma geworden. Wir alle geben unsere Kinder mit einem Jahr in die Krippe. Dann arbeiten Mutter und Vater möglichst gleichberechtigt, möglichst gleich viel, möglichst auf gleichwertigen Positionen. Keiner soll hinter dem anderen zurückstehen. Arbeit ist der einzige Weg, ein Mensch zu werden. Das bekommen wir von klein auf so vermittelt. Elternschaft an sich ist kein Wert mehr. Eltern müssen sich sofort erklären, wer wie lange zu Hause bleibt und wer wie viel dann wieder arbeitet.

(...) ZEIT: Was ist, wenn eine Frau länger zu Hause bleibt?

Eberhard: Das kann sich keine Frau mehr leisten. Die Schuldzuweisungen wären enorm. Sie wäre eine Verräterin an ihrem Geschlecht, reaktionär und altmodisch.

ZEIT: Hen, das geschlechtsneutrale Personalpronomen, wurde jetzt offiziell in den schwedischen Sprachschatz aufgenommen. Damit soll vermieden werden, von einem Kind als "er" oder "sie" zu sprechen.

Eberhard: Das ist Kindesmissbrauch, und zum Glück wird das bisher nur in wenigen Einrichtungen praktiziert. Diese Gleichmacherei ignoriert sämtliche biologischen Erkenntnisse über die Entwicklung von Kindern. Wir haben ein riesiges Problem mit Jungs im Teenageralter. Die kommen in den Schulen nicht mehr zurecht, weil sie keiner mehr wie Jungs behandelt.


Hier findet man das vollständige Interview.

Luise Pusch wehrt sich gegen Kritik: "EMMA-Leserinnen stimmen mir zu!"

Die mediale Debatte über die Instrumentalisierung der beim Germanwings-Absturz Getöteten für den EMMA-Sexismus geht weiter.

So spricht Peter Mühlbauer auf Telepolis von "feministischem Hijacking" und verweist auf weibliche Amokläufer ebenso wie auf diverse Pilotinnen:

So trainierte die Testpilotin Hanna Reitsch (1912-1979) ein von ihr mit Nachdruck durchgesetztes Himmelfahrtskommando, bei dem junge Nazis die V1-Flugbombe im Kamikaze-Stil in feindliche Ziele lenken sollten. Eine andere prominente Fliegerin war die Kunstpilotin Beate Rotermund-Uhse (1919-2001), die mehrere Militärmaschinen flog. Die nach dem Krieg im Erotikgeschäft höchst erfolgreiche Unternehmerin findet aber gerade bei den "PorNo"-bei Feministinnen der EMMA-Fraktion wenig Anklang.


Spiegel-Online fragt:

Wenn Männer als Piloten tatsächlich solch eine immense Gefahr darstellen, müsste man sie dann nicht komplett aus dem Cockpit verbannen?


Die Frankfurter Allgemeine gibt zu bedenken, dass das Fliegen mit einer Frauenquote im Cockpit eher unsicherer werden dürfte:

Würde das Geschlecht ein entscheidendes Einstellungskriterium werden, würde die Bedeutung der Qualifikation und der Eignung automatisch sinken.


Marcel Görmann wirft der EMMA vor, den Flugzeugabsturz "schamlos auszuschlachten":

Man könnte angesichts des Kommentars fast denken, in jedem männlichen Lufthansa-Piloten schlummert ein suizidgefährdeter Amokflieger. (...) Doch nicht nur das ist befremdlich an diesem Kommentar. So ist auch verwunderlich, dass für EMMA offenbar schon zweifelsfrei feststeht, dass es überhaupt einen Täter gibt. Dabei ist die Schuld des Co-Piloten bislang noch nicht abschließend geklärt, auch wenn der Verdacht gegen ihn im Raum steht und viele Indizien dafür sprechen.


Inzwischen reagierte Luise Pusch, die Autorin des entsetzlichen Beitrags, auf Twitter:

Während der Shitstorm gegen mich tobt, melden viele LeserInnen, dass sie die Frauenquote fürs Cockpit gut finden.


Und sie verweist auf die Journalistin Fabienne Riklin, die in der Schweiz am Sonntag die hohe Selbstmordrate unter Männern ebenfalls problematisch findet, weil sie Frauen gefährdet. Als Kronzeugin zitiert Riklin Gabriela Stoppe, Psychiaterin und Vizepräsidentin von Ipsilon, dem Dachverband für Suizidprävention in der Schweiz:

"Es wäre nicht nur wegen der Durchmischung sinnvoll, mehr Frauen für den Transport von Menschen zu engagieren, sondern vor allem wegen der Sicherheit", sagt Stoppe. Ihre Aussage begründet sie damit, dass Frauen eine deutlich tiefere Suizidrate haben. "Es war nur eine Frage der Zeit, dass auch in Europa ein Pilot mit dem Flugzeug einen Suizid begeht."

(...) Der Suizid ist bei Männern zwischen 15 und 44 Jahren in der Schweiz die häufigste Todesursache. 240 Männer haben sich 2012 das Leben genommen. Zwar ist die Zahl der Selbsttötungen in den letzten zehn Jahren leicht zurückgegangen, doch noch immer nehmen sich dreimal mehr Männer das Leben als Frauen. "Dies sollte bei der Auswahl eines Piloten, Chauffeurs oder Lokführers berücksichtigt werden", sagt Stoppe.


Zu derartiger Rhetorik hatte der Gay-West-Blogger "Adrian" gestern in der Kommentarspalte von Alles Evolution eigentlich alles Notwendige gesagt:

Fehlschluss. Wenn Frauen soviel arbeiten und Verantwortung übernehmen müssten wie Männer, würde ihre Selbstmordrate auch steigen.


Das vorläufige Schlusswort gebührt dem Satiriker Jan Böhmermann:

Wenn Hitler eine Frau gewesen wäre, wären nicht so viele Menschen gestorben und die Nazizeit wäre auch nicht so schrecklich gewesen.

Independent: "Weiße Männer sollten nie wieder gewählte Positionen an britischen Universitäten innehaben"

Der britische Independent findet es problematisch, dass an vielen Universitäten noch immer auch weiße Männer als Studentenvertreter gewählt werden, und fordert ein Verbot:

We need to ban white men and their activism dilettantism from student unions. We need powerful women and minority ethnic people to bring their passion back to the heart of student politics. Being a student union president should no longer be a place for privileged whiteboys to swing their dicks around before graduating into a world that is in no way affected by what they claim to fight for.

More importantly, we obviously live in a world that looks favourably on white men. In order to bring about change in our racist and sexist society, it must start in our universities. If women and minority ethnic people were in positions of leadership across all universities in the country, we would have a diverse graduating class of future leaders in every industry.

"Oh but, it’s racist to ban someone on the basis of their skin colour, and sexist to ban them on their gender," cry the assembly chorus of confused souls trying to turn the language of progress into a weapon to further entrench the establishment. It’s not. You’re at university, go and ask a humanities professor. Learn something.

White men have had the last several millennia in charge, and it’s been a s***show from start to finish. A new generation of powerful women and minority ethnic people is ready to lead and change. It is time for you to bow down.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Samstag, März 28, 2015

"Tote für die Quote": Entgleisung in EMMA sorgt für breite Empörung

Der FOCUS berichtet über eine Welle der Empörung über den durchgeknallt-widerwärtigen Beitrag Luise Puschs in der EMMA, der den Absturz der Germanwing-Maschine ideologisch auszuschlachten versucht:

Bei vielen Lesern sorgt der Kommentar für Empörung: "Nun auch noch das Emma-Magazin mit einer üblen 4U9525-Entgleisung - einfach unfassbar...", schreibt ein Mann auf Twitter. Auch von weiblicher Seite kommt Kritik. Eine Frau twittert: "Der Artikel über den Absturz ist absurd und fanatisch."


Der Tagesspiegel berichtet:

"Eine Feminismus-Kampagne auf dem Rücken der Opfer": Das twitterte etwa Ralph Schuster - und viele werden seiner Meinung sein. (...) Marion Horn von der "Bild am Sonntag" befand: "Das geht gar nicht", Robert Roßmann von der "Süddeutschen Zeitung" fragte: "Instrumentalisiert die Emma wirklich Tote für die Quote? Verrückt."


Einige weitere Tweets angewiderter Leser hat der Berliner Kurier zusammengestellt.

Roland Tichy befindet im Rahmen einer umfassenderen Medienkritik:

Die dümmste und peinlichste Reaktion steht bei EMMA: Frauenquote fürs Cockpit. Wie ignorant jeder Form Anstand gegenüber! Hier sieht man, wes Geistes Kind die Verfechterinnen sind.


Ausführlich geht das Blog Kritische Wissenschaft auf die Menschenverachtung der EMMA ein.

Unions-Abgeordnete Katrin Albsteiger: Auswüchse der Gender-Ideologie sind "skandalös"

Die 31jährige CSU-Politikerin Katrin Albsteiger gehört offenbar nicht nur zu den attraktivsten Abgeordneten des Bundestages, sondern auch zu den klügsten. So erklärte sie in einer Diskussionsveranstaltung am Dienstag:

"Ich bin für die Wahlfreiheit der Lebensentwürfe. Ich bin auch für die Förderung von Minderheiten und möchte den respektvollen Umgang mit Menschen, die sich nicht mit den ‚klassischen Geschlechterrollen‘ identifizieren wollen oder können, sehen. Ich halte aber das Überstülpen einer zweifelhaften Denkweise über die ganze Gesellschafft, die dazu nie befragt worden ist, für das falsche Mittel. (...) Wir sind uns einig: Sprachleitfäden, die uns anhalten, nicht mehr ,Ansprechpartner‘ sondern ,Ansprechperson‘ zu sagen, oder auf Ausdrücke wie ,Heulsuse‘ (stattdessen: ,Person, die viel weint‘)zu verzichten, sind nutzlos. Dass in manchen Unis bereits schlechtere Bewertungen drohen, wenn man seine wissenschaftlichen Arbeiten nicht entsprechend ,gendergerecht‘ abgibt, ist skandalös."


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Einer anonymen Quelle zufolge hat die Junge Union Baden-Württemberg heute zudem beschlossen, ein Ende der Finanzierung von Genderstudien zu fordern. Ich rechne in Kürze mit einer zitierfähigen Verlautbarung.

Neue Enthüllungen: Führte von Grünen begangener sexueller Missbrauch zu Tausenden von Opfern?

Thomas Birk, queerpolitischer Sprecher der Grünen in Berlin, überraschte am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung mit Neuigkeiten: Es habe in Berlin bis in die Neunzigerjahre rund zehn aktive Grüne als Täter gegeben, die "eventuell Tausende von Opfern produziert" hätten. Verurteilte Pädophile hätten aus der Justizvollzugsanstalt heraus für die Partei kandidiert, sagte der Berliner Politiker. Der Berliner Landesverband werde Mitte April einen "leider sehr umfangreichen" Bericht vorlegen.


Nina Apin berichtet für die taz.

Wegen "Sexismus": Mit diesen zwölf Wörtern soll man Hillary Clinton nicht länger beschreiben dürfen

Do you work in the media and have the gall to think that the entire Webster’s dictionary is at your disposal? Think again, you sexist.

When it comes to reporting on Hillary Clinton, George Carlin’s "Seven Words You Can Never Say on Television" have turned into "Twelve Words You Can Never Say About a Powerful Politician."

"We will be watching, reading, listening and protesting coded sexism," the pro-Hillary group HRC Super Volunteers warned The New York Times’ Amy Chozick Wednesday.


Hier geht es weiter mit den zwölf Wörtern, die als "codierter Sexismus" in der Berichterstattung über Hillary Clinton tabu sein sollen.

EMMA zum Absturz der Germanwings: Mit Frauenquote im Cockpit wäre das nicht passiert!

Amoktrips sind Männersache. Und die Lufthansa hat 94 Prozent männliche Piloten. Das sollte sie ändern, meint Luise Pusch. 14 der 16 im Airbus zerschellten "Schüler" sind Schülerinnen und die zwei "Lehrer" sind Lehrerinnen. Die Opfer sind überwiegend Frauen, die Täter sind männlich.


Hier geht es weiter mit der Veranschaulichung, was dabei herauskommt, wenn man jede Katastrophe in sein ideologisches Raster hineinzuhämmern versucht. Vom weiblichen Opfer-Abo bis zu "Frauen sind bessere Menschen" ist in dieser Wundertüte wirklich alles dabei. Und auch für die EMMA ist die vielfache Selbstmordrate unter Männern nur dann relevant, wenn dabei auch weibliche Opfer zu Schaden kommen, die es zu schützen gilt.

DER SPIEGEL: Cordt Schnibben blendet Anliegen der Männerbewegung weiter aus

Vor einigen Wochen berichtete Genderama über den Aufruf des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben an seine Leser, ihm zu erzählen, warum sie sich massenhaft von den etablierten Medien abwendeten. Wie ich weiß, gab es außer von mir auch von anderen Männerrechtlern Rückmeldungen, die die Einseitigkeit des SPIEGEL beanstandeten, sobald es um die Geschlechterdebatte geht. Darunter waren etwa der MANNdat-Vorsitzende Dr. Andreas Kraußer sowie der Gymnasiallehrer und Blogger Lucas Schoppe; bei manchen Rückmeldungen handelte es sich um offene Briefe. In einer Zusammenfassung der Leserreaktionen auf Schnibbens Aufruf im aktuellen SPIEGEL (hier nur im Anriss online) findet man nichts davon. Jeder Mann, der sein SPIEGEL-Abo irgendwann entnervt kündigte, hat die richtige Entscheidung getroffen.

Washington Post: Studentenverbindung für Männer klagt gegen Diskriminierung

After a series of scandals at fraternities on campus, officials at Wesleyan University in Connecticut ordered frats to admit women as members — or shut down.

(...) At Wesleyan, Delta Kappa Epsilon is fighting back. They’re saying the mandate is sexual discrimination, from a university that promotes tolerance. The local chapter and its alumni organization sued the Wesleyan administration.

At the heart of their complaint is the contention that Wesleyan not only tolerates but welcomes housing based on specific interests. Students are required to live on campus all four years and can choose single-sex dorms or special-interest housing, including the "Women of Color House," the "Light House" for Christian students, "Turath House" for Muslim, Arab and Middle Eastern students, and the "Open House," which describes itself as a "safe space for Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Transsexual, Queer, Questioning, Flexural, Asexual, [We can't print this one!], Polyamorous, Bondage/Disciple, Dominance/ Submission, Sadism/Masochism (LGBTTQQFAGPBDSM) communities."


LGBTTQQFAGPBDSM? Im Ernst. Und Sie dachten, die Abkürzung "LGBTTTQIBDSMWAAAAH" in Ist der Feminismus noch zu retten? war Teil der Satire.

Das Wort in dieser Auflistung sexueller Minderheiten und Randgruppen, das die Washington Post sich zu fein war zu drucken, lautet übrigens "Genderfuck". Witzig: Das war der Arbeitstitel für dieses Blog, bevor ich mich für "Genderama" entschieden habe ...

Genug mit dem Gealber – weshalb genau fühlt sich die Studentenverbindung denn diskriminiert? Dazu hat die Washington Post eines ihrer Mitglieder interviewt. Will Croughan erklärt:

I thought I was attending a school that practiced tolerance of varying interests and beliefs. Unfortunately, as a member of a fraternity, I have found that this isn’t exactly the case.

(...) It is my belief that the wide majority of the Wesleyan student body appreciates having fraternities on campus, but certain members of the Wesleyan community have targeted us with expletives and insults on Facebook, Twitter, and multiple other social media outlets. Their arguments attempt to portray fraternities, including the DKE house where I live, as bastions of ‘white male privilege.’

(...) Wesleyan embraces every other student’s right to live with others based on gender, race, creed or sexual affiliation, but call it ‘brotherhood,’ and it appears that all goes out the window.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Freitag, März 27, 2015

Lesermail (Rolf Pohls Propaganda-Abend)

Genderama-Leser Torsten Herwig hat mit einem anderen MANNdat-Mitglied den Vortrag von Rolf Pohl besucht, bei dem schon abzusehen war, dass er dazu dienen sollte, Feminismuskritik und die antisexistische Männerbewegung ideologisch als Feindbilder am Leben zu erhalten. Torsten Herwig berichtet über den Verlauf der Veranstaltung:

Das Ganze war eigentlich die recht vorhersehbare – wenn auch recht eloquent vorgetragene - Leier über hegemoniale Männlichkeitsstrukturen und so weiter durchmischt mit einer Masse von Aneinanderreihungen von Zitaten, bei denen man zu 95 Prozent nicht nachvollziehen konnte, von wem das Gesagte oder Geschriebene denn nun stammen sollte. Bei der Zusammensetzung der "Männerrechts/Maskulisten/Antifeministen/Wasauchimmer-Bewegung" blieb Pohl vorhersehbar vage, konkret wurden keine Vereine und Organisationen genannt, weder MANNdat, AGENS, VafK, Gleichmaß oder andere bekannte Namen. Stattdessen erwähnte Pohl nebulös "Internetforen und Blogs". Die einzigen Personen, die er mit Namen nannte, waren Walter Hollstein und Gerhard Amendt. Von beiden wiederholte Pohl repetierartig Zitate, die er polemisch anwürzte. So stichelte er beispielsweise zu Professor Hollsteins Anmerkung, dass in der Geschichte der Menschheit nahezu alle Erfindungen und künstlerischen Produkte von Männerhand stammten, mit Bezug auf das musikalische Damentrio, das den Abend begleitete, "ein Musikstück von Frauenhand geschrieben, dass muss wohl ein Unfall gewesen sein!" Das Publikum aus Frauenbeauftragten und Feministinnen aller Couleur reagierte auf seine Späßchen stets brav konform entweder mit Klatschen, höhnischem Gelächter, belustigtem Gegacker und erzürntem Kopfschütteln. Ich fand dieses Abspulen der bekannten Rhetorik irgendwie langweilig. Vielleicht kommt ja doch noch ein Knüller, dachte ich mir.

Interessant fand ich seine Schilderungen und Befürchtungen (!), dass bisher von Männerrechtlern besetzte Positionen und Themen "zumindest punktuell" der Einzug in diverse größere Medien gelungen sei und unsere Themenansätze in der Bevölkerung salonfähig würden. Das war ein Punkt, der mich aufhorchen ließ. Hörte ich da etwa ein klein wenig Angst heraus? Ja, ich denke schon.

Bezeichnend fand ich, dass Pohl die "klassische" Rollenverteilung und den überwiegenden Hang dazu in der breiten Mehrheit der Bevölkerung vollkommen ignorierte. Das geschah nach dem Motto: Was stört mich der mehrheitliche Wille des Volkes, ich weiß als Professor schließlich besser, was gut für die Allgemeinheit ist!

Maskulisten bzw. Männerrechtler sind Pohl zufolge (auch wenn er vorher erwähnt hatte, dass in der Bewegung verschiedenste Strömungen vorkommen) mehrheitlich frauenhassende und die Errungenschaften der Frauenbewegung negieren wollende, sich in einer allumfassenden Opferrolle suhlende Gruppe von Typen (und auch vereinzelt Frauen), die überall eine Verschwörung von gendergemainstreamten Strukturen witterten, die Erkenntnisse der modernen Genderforschung leugneten und sowieso und überhaupt überall ihre patriarchale Rolle im Blick hätten. Pohl zufolge haben wir Männer nur Angst, unsere "patriarchale Dividende" zu verlieren. Die haben wir ja alle! Ausnahmslos! Hmm, kann ich die eigentlich irgendwo anlegen …?

Geschickt platzierte er mit polemischen Bemerkungen auch mal einen Verweis auf Verschwörungstheoretiker – nach seiner Denke sind z.B. entsorgte Väter alles nur bedauerliche Einzelfälle. Ist schon erstaunlich, aus wie vielen "Einzelfällen" sich die Statistik verlorener Sorge- und Umgangsstreitigkeiten in diesem Land zusammensetzt … Dann wieder schwenkte er mal eben über zur Pegida und dem rechten Rand. Nach seiner Ausführung schreiben Männerrechtler unter anderem bei der Jungen Freiheit! Hättest du das geahnt? Ich weiß, dass du denen vor zehn Jahren mal als Interviewpartner zur Verfügung gestanden hast, aber kennst du Männerrechtler, die bei der JF schreiben oder "dort eine Plattform geboten bekommen"? Keine Ahnung, wen er meint. Vielleicht Peter Scholl-Latour? Leider leider hatte Pohl offenbar zu wenig Zeit, das zu konkretisieren … Maskulisten seien jedenfalls auch Rechte "bis hin zu Nazis". Selbstverständlich durfte auch der Verweis auf Breivik nicht fehlen.

Einen echten Knüller hatte er zuletzt noch, das war wirklich das Ass im Ärmel, der Brüller schlechthin: Männerrechtler sind – wie wir ja alle wissen – grundsätzlich auf Herrschen, Macht-Haben, Stark-Sein, Frauen-Haben, Kampf und dergleichen mehr gepolt. Wir sind offenbar alle evolutionär zurückgebliebene Wikinger. Ganz wichtig ist aber: Wir sind nahezu alle homophob! Alle! Ich schwör‘!

Und genau deshalb ordnen wir nach Pohls Denke uns und die Welt ein in: "Männer und Nicht-Männer"!

Erinnert dich das an etwas? Genau, den Aufnahmebogen der Jungen Grünen, bei dem man als Geschlecht nur "weiblich" oder "nicht weiblich" ankreuzen kann.

Wenn DAS nicht Realsatire ist, sexistischen Bullshit auf feministischer Seite mit umgekehrten Vorzeichen auf Männerrechtler zu projizieren! Ich musste mir wirklich verkneifen, nicht schallend loszulachen.

Wir hatten erst überlegt, ob wir uns die "Diskussion mit Häppchen" im Anschluss an den Vortrag antun sollten, entschieden uns dann aber hegemonial-patriarchal-konform, den ganzen Irrsinn lieber mit einem Bier runter zu spülen.

Nichts Neues also könnte man sagen – bis auf den Umstand, dass in Pohls ideologischer Ecke einige Leute inzwischen tatsächlich langsam nervös werden.


Ich bin mir nicht ganz sicher, ob dieser Bericht nicht etwas unfair gegenüber Rolf Pohl ist. Der Mann ist immerhin 64 Jahre alt. Kann man von jemandem, der sein ganzes Leben lang gelernt hat, sein Publikum mit immer denselben Finessen zum Staunen oder zum Lachen zu bringen wie ein alter Zirkusbär, wirklich erwarten, dass er sich plötzlich neue Tricks draufschafft, nur weil sich die Zeiten geändert haben?

Nicht aufgepasst? "Tagesschau" rutscht das Wort "Mann" heraus

Das Blog Meinungen und Deinungen berichtet und kommentiert.

"Erübrigt ein paar Gedanken an westliche Männer, die in Japan gefangen sind"

Wie Olga Garnova für die Japan Times berichtet, ist das Einstreichen der "patriarchalen Dividende" in Japan fast noch schwerer als in Ländern der westlichen Welt. Das gelte vor allem für Einwanderer:

Sebastian, a 32-year-old university student with several part-time jobs and 12 years of service in the German Federal Armed Forces, discovered this disconnect the hard way when a Japanese girlfriend he had been together with for a year and had proposed to dumped him because he had "no future." According to her, his Japanese major was not a promise of a successful career and, not being a native speaker of English, he could not secure teaching jobs. "Why is it always about money?" he asks.

To borrow from the headline of a past column by Kaori Shoji from these pages, "Marriage has little to do with romantic love." No wonder foreign husbands often complain about Japanese women suddenly transforming from sweet and cute girlfriends into shufu — professional housewives emotionally and physically distant from their husbands and fully devoted to their children and home. Men can be sidelined when it comes to participation in child-rearing and other home-related matters, such as controlling the family budget. As opposed to a safe haven from the pressures of work, marriage can become an additional source of stress for men.

No wonder Japan has one of the highest suicide rates in the world, at 18.5 per 100,000 inhabitants — about 60 percent higher than the global average of 11.4. As in most of the rest of the world (the most notable exception being China), men in Japan kill themselves at a much higher rate than women.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Beeinflussung von Gutachtern: "Die Strukturen sind teilweise mafiös"

Das Blog Familienschutz berichtet.

Männerrechtler schuld am Absturz von Germanwings

Janet Bloomfield berichtet und kommentiert.

Die Zeit: "Femen – vom System geschluckt"

"Hoffnung auf einen neuen, radikaleren Kampf für Frauenrechte" verhieß der Zeit zufolge Femen, womöglich "das Greenpeace des Feminismus". Aber ach! "Die Hoffnung wurde enttäuscht", denn: "Die Fratze des Patriarchats sieht anders aus." Was bleibt von Femen? Eine ausführliche Reportage im NDR. Kaspar ist tot. Genderama trauert mit.

Die männliche Angst vor dem Absturz

Man kann den Absturz der Germanwings-Maschine als eine Art Schicksalschlag interpretieren, gegen den niemand von uns wirklich geschützt ist. Man könnte aber auch zur Kenntis nehmen, dass die inzwischen vermutete Ursache an einem der großen Tabus unserer Gesellschaft rührt: männlicher Suizid und männliche Depressionen sowie deren Unsichtbarkeit, weil Männer heute wie eh und je nun einmal "funktionieren" müssen.

In seinem aktuellen Newsletter kommt Freimann.at unter der Überschrift "Die männliche Angst vor dem Absturz" darauf zu sprechen, wie sehr das Leiden von Männern in unserer Gesellschaft niedergequatscht und für nichtig erklärt wird:

Männer beziehen einen Großteil ihrer Identität aus ihrer Arbeit. Mit einer Gefährdung dieser Identität können sie schwer umgehen und können im Vergleich zu Frauen auch mit weniger psychosozialer Unterstützung rechnen. Einstellungen wie "Ein richtiger Mann hat keine Probleme" oder "Es gibt nichts Lustigeres als einen Mann, der Probleme hat" sind nicht gerade hilfreich. Der deutsche Co-Pilot, der die A 320 in Frankreich zum Absturz brachte, soll Medienberichten zufolge Depressionen gehabt haben. In einem Jahr wäre ein medizinischer Check angestanden, der bisher nur im Fünf-Jahres-Rhythmus durchgeführt wird. Man kann sich ausmalen, daß er Angst davor hatte, im Falle eines Nichtbestehens sozusagen vor dem Nichts zu stehen und daß er diese befürchtete narzisstische Kränkung nicht kompensieren konnte. Oder aber, wie der Innsbrucker Psychiater Reinhard Haller (in der "ZIB 2") vermutet, mit Antidepressiva zu kompensieren suchte, die aber gravierende Nebenwirkungen haben und diese laut Haller sein Verhalten erklären könnten. Daß aber auch anscheinend Erfolgreiche in Krisen geraten können, aus denen sie selber nicht mehr herausfinden, hat vor einiger Zeit der Selbstmord eines deutschen Fußballtorwarts gezeigt. Selbstmord ist bekanntlich eine männliche Domäne und wird wohl deshalb gewöhnlich eher achselzuckend hingenommen (und in den Medien normalerweise verschwiegen). Außer jemand reißt viele Andere mit in den Tod. Ob daraus etwas gelernt wird, muß angesichts der bisherigen Ignoranz Männerproblemen gegenüber bezweifelt werden.


Zu den wenigen, die das Schweigen zu diesem Thema durchbrechen, gehören die so leidenschaftlich verfemten und angefeindeten Männerrechtler. Einer von ihnen, der britische Politiker Mike Buchanan, widmet sich diesem Problem aktuell in der International Business Times: Male suicide scandal: UK men are paying for a system that drives thousands of them to death. Das ist in Deutschland nicht anders.

Der blinde Fleck der Genderideologie

Europaweit weist Österreich die meistgemobbten Buben in Schulen auf, dennoch geht die Unterrichtsministerin kaum auf dieses Thema ein. Über den einseitigen Blick auf Geschlechterfragen, der Gewalt gegenüber Buben auch in der Forschung marginalisiert


spricht der Psychoanalytiker und Professor für Bildungswissenschaften Josef Christian Aigner.

Donnerstag, März 26, 2015

Zunehmende Kritik an Feminismus und Gender löst bekannte Rhetorik aus

Die weltweit wachsende Kritik am Feminismus macht den Anhängern dieser Ideologie immer mehr zu schaffen. In den USA fühlt frau sich vor allem durch die zahlreichen weiblichen Promis genervt, die dem Feminismus die kalte Schulter zeigen:

Kelly Clarkson, Shailene Woodley, and Carrie Underwood are among the dozens of celebrity women who have made headlines for denouncing feminism, declaring that they don’t like labels or that they’re not against men.


In Deutschland stößt man sich vor allem an "Antifeministen" und zunehmender Kritik an der Pseudowissenschaft "Genderstudien" – inzwischen dank Professor Stefan Hirschauer ganz sanft und vorsichtig auch aus dem Fachbereich Genderstudien selbst heraus. Dagegen wird nun dieselbe schamlose Abwehrhetorik eingesetzt wie schon seit mehreren Jahren: Wer Feminismus und Gender hinterfragt, stärkt damit angeblich nur den rechtsradikalen Rand, wenn er nicht selbst ein verkappter Nazi ist. Das Blog "Kritische Wissenschaft" hat diese Abwehrrhetorik unter der Überschrift Alles Rassisten in der bürgerlichen Mitte analysiert.

Männer werden als Sklaven gehalten, um weltweiten Nachschub an Meeresfrüchten zu sichern

Erwarten Sie keine weltweite Medienberichterstattung oder internationale Kampagnen.

Patriarchat halt.

Psychology Today sieht Wendepunkt erreicht: "Wir nehmen endlich Notiz von den Problemen von Jungen"

In a recent op-ed piece titled "When Liberals Blew It," (...) New York Times columnist Nicholas Kristof — himself an outspoken progressive, especially on women’s and girls’ issues worldwide — wrote of the anger among liberals generated by a report written for the Department of Labor by Daniel Patrick Moynihan in 1965. In this report (which became famous), Moynihan stated that a major impediment to black advancement in America was the breakdown of the family. Kristof wrote, "He argued presciently and powerfully that the rise of single-parent households would make poverty more intractable."

It’s that word "presciently" that stands out to me. If you are ahead of your time and you go against the prevailing view — which for liberals was that institutional racism alone was responsible for poverty in the black community — you are going to get hammered for it, as Moynihan was. But while no intelligent person could then or now deny the continuing effects of institutional racism, it’s hard to argue that widespread father absence is good for any subculture.

I write of this as an analogy to another situation — though a closely related one — the importance of which may finally be on the cusp of mainstream acceptance: It’s the fact that on most measures American boys and young men today are not doing as well as girls and young women. Actually, this is not just true in our country, but throughout the developed world.


Hier geht es weiter.

Mittwoch, März 25, 2015

Debatte: Diskriminieren "Jazz hands" statt traumatisierendem Applaus schwule Schwarze?

Die Forderung, auf einer Frauenkonferenz statt zu klatschen lieber Handsignale zu geben, um Feministinnen, also Opfer, nicht zu re-traumatisieren, hat heute eine kontroverse Debatte ausgelöst. So äußerten vereinzelt Kritiker Bedenken, auch geöffnete oder geschlossene Hände könnten Überlebenden des Patriarchats bedrohlich erscheinen, weshalb es womöglich sinnvoller wäre, seinem Beifall durch wirklich schnelles Blinzeln Ausdruck zu verleihen. Tiefschürfender hat sich der Oxford-Student Sam Slater im Magazin "Spiked" mit der Problematik auseinandergesetzt, wobei auch der Besuch einer "feministischen Disco" nach der Konferenz eine Rolle spielt. Ein Auszug:

Embarrassed students had had enough, and struck back. The jazz-handing request was ridiculed and torn apart. How will blind students know when a motion is gaining approval? How will students without hands join in with the NUS sanctioned Newspeak applause? How exclusionary!

And what makes these jazz hands so ‘feminist’? Are feminist jazz hands replacing once-feminist applause? It’s certainly something to think about before the feminist disco, which is presumably right after feminist dinner, and the feminist cigarette, before delegates go home to their feminist beds, ready to get up the next morning for the feminist train journey home?

While Twitter giggled, Oxford’s student radical feminists descended deeper into the realms of self-parody. On one notable feminist Facebook group, a discussion began on whether the use of feminist jazz hands meant the NUS delegates were engaging in some sort of abhorrent ‘cultural appropriation’. In their attempt to create a space safe from oppressive clapping, it appeared to some that the conference may have just also offended ‘gay black men’, as jazz hands were ‘used as a signal among New Orleans LGBT community as a way of identifying themselves to one another’.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Henning Lindhoff: "Die Grünen – Eine Interpretationshilfe"

Der frühere Sozialarbeiter und heutige stellvertretende Chefredakteur von "eigentümlich frei" Henning Lindhoff hat aktuell ein Büchlein zur Analyse der Grünen herausgebracht. In dessen Klappentext heißt es:

Grün zu sein, wirkt unheimlich anziehend auf junge Menschen, die wie ihre Eltern auch den Muff unter den gesellschaftlichen Talaren entdecken und vertreiben wollen. Einmal Revoluzzer sein! Und dank strombetriebener Fahrzeuge, Radiotechnik in Öko-Glühbirnen und Grillwürstchen aus rein floralen Ingredienzien verbindet sich nun endlich auch das Moralische mit dem Modischen, das gute Gewissen mit dem guten Aussehen. Dahinter stehen die ehemaligen Revoluzzer der 60er, 70er und 80er Jahre, die lukrative Wege beschritten haben, ihre Glaubensgrundsätze zu vermarkten. Für zahlreiche grüne Langzeitstudenten eröffnen sich vormals ungeahnte Broterwerbschancen in der Öko- und Gleichstellungsindustrie sowie im Kampf gegen Rechts.

Einige Ansätze ihrer Geschäftsmodelle zu entblößen ist Ziel dieses Büchleins. Denn ein wenig Licht im Dunkel der grünen Priesterkaste tut bitter not.

Fox-News-Sprecherin: Bekämpfung von sexueller Gewalt an Unis artet in Krieg gegen Jungen aus (Video)

Auch der konservative Nachrichtensender Fox News beschäftigt sich mit der Situation an US-amerikanischen Hochschulen und in US-amerikanischen Medien.

"Respektiere mich – egal wie kurz mein Rock ist"

Der Artikel über jugendliche Machos, die Mädchen als "Schlampen" beschimpfen und sie sexuell belästigen, hatte unzählige Reaktionen zur Folge. Zahlreiche junge Männer waren der Meinung, dass das Problem auch noch eine andere Seite habe.

Ein Security-Mitarbeiter erzählt: "In den Clubs bieten sich die Frauen in den knappsten und kürzesten Outfits den Typen an, als würden sie am Sihlquai stehen. Es ist erschreckend." 16-jährige Mädchen würden ihm am Clubeingang ihre Handynummer anbieten oder ihn fragen, ob sie ihn oral befriedigen sollten, um in den Club hineinzukommen. Das Fazit des jungen Mannes: "Wie soll man vor solchen Frauen noch Respekt haben? Sie anständig behandeln?"

(...) Für Garibovic ist klar: "Der Feminismus hat in der Schweiz versagt." Dieser habe doch zum Ziel gehabt, Frauen zu selbstbewussten Menschen zu machen, die von ihren Mitmenschen respektiert würden. Mit ihrem Auftreten aber würden sie sich als Sexobjekte präsentieren.


Hier findet man den vollständigen Artikel. (Ersten Link anklicken, aus irgendwelchen Gründen unterbindet die "20 Minuten" eine Direktverlinkung.)

National Post (Kanada): Universitäten kaufen "Frieden", indem sie die Zensur des Mobs zulassen

Men’s Issues Awareness events at the University of Toronto and elsewhere have been blocked, disrupted and effectively shut down. Alternatively, the university administration censors these events by permitting them to proceed only if the campus club pays hundreds of dollars in “security fees” to cover the real or potential risk posed by obstructionists who disagree with the club’s viewpoint. Last week’s physical blocking of a pro-life display at the University of Alberta, with disruptive protesters hiding it from view entirely, is the latest example of mob censorship that is condoned by university presidents.

Disruptive protesters, who silence their opponents by making it impossible for the public to hear or see a controversial message, claim that they are merely using their own free expression rights. But even a Kindergarten student can tell the difference between making her own painting, and placing a sheet of paper on top of the painting of the girl sitting beside her. University students who cannot grasp this simple distinction have likely been educated beyond their intelligence. Put simply, preventing someone else from communicating her opinion is not the same as expressing your own.

Those who obstruct and disrupt their opponents’ events claim that the opinion which they have silenced is so obviously wrong that it doesn’t deserve a hearing. But who should get to determine which opinions are sufficiently odious to warrant being censored by a small mob of “protesters” or “activists”? Should people, if they feel “very” hurt and offended, be allowed to silence the peaceful expression of messages they disagree with?


Hier findet man den vollständigen Artikel.

"Schwul und nicht links? Darf es nicht geben!"

"Gute Schwule und Lesben dürfen nur links oder grün sein", hören wir immer wieder. Aber kaum jemand glaubt mehr so richtig daran. Ein gutes Zeichen für eine zunehmende Integration homosexueller Menschen.


Hier geht es weiter.

USA: Todesstrafe wieder durch Erschießungskommandos

Wenn der US-Bundesstaat Utah wieder Erschießungskommandos einführt, wird wieder einmal klar, wie sehr die Todesstrafe ein männerpolitisches Thema ist: Rechnet jemand ernsthaft damit, dass nur eine einzige Frau vor einem Erschießungskommando landet? Ich habe mich diesmal für einen konservativen Kommentator dieser Entwicklung entschieden, den Journalisten Klaus Kelle.

Kuckucksvater-Blog nimmt Stellung zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Dank des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe vom 24. Februar 2015 genießen die Täterinnen, die ihren eigenen Kindern deren Identität rauben, de facto Immunität – Immunität vor Verantwortung.


Hier geht es weiter.

Feministinnen: "Bitte nicht klatschen, das könnte uns traumatisieren"

Es. Wird. Jeden. Tag. Irrer.

Die Veranstalter der britischen National Union of Students Women's Conference bitten ihr Publikum, nicht mehr zu klatschen, da das traumatisierend sein könne, sondern Beifall stattdessen mit sogenannten "jazz hands" zu signalisieren:

The NUS Women’s Campaign, which states that it "exists to represent and extend and defend the rights of women students," is asking people to be "mindful" about clapping, as the loud noise could be "triggering" for some people. Instead, the group is asking members to use "jazz hands," as they are silent.


Hier geht es weiter.

Ich kann bei solchen Artikeln nur noch einmal bekräftigen, was ich hier kürzlich geschrieben habe: Allmählich verstehe ich, dass Feministinnen eine Bewegung von Männern, die abweichende Anliegen und Perspektiven haben, mit einem rechtsradikalen Massenmörder in Verbindung bringen, jeden kritischen Tweet zur "hate speech" aufbauschen und jede verunglückte Anmache zur unzumutbaren sexuellen Belästigung. Offenbar ist für Anhängerinnen dieser Ideologie inzwischen so ziemlich alles potentiell "triggernd" und re-traumatisierend.

Es dürfte außerhalb des feministischen Spektrums niemanden überraschen, dass diese Forderung für eine Welle von – vermutlich traumatisierendem – Hohn und Spott sorgte.

Inzwischen beginnen auch andere Medien zu berichten, darunter die Washington Times.

College richtet System ein, um "Mikroaggressionen" zu überwachen

The Ithaca College Student Government Association passed a bill March 16 to create an online system to report microaggressions, which sponsors of the bill said will create a more conducive environment for victims to speak about microaggressions. The bill, sponsored by Class of 2018 senator Angela Pradhan, calls for the implementation of a campus-wide online system to report microaggressions to "make Ithaca College a safer, more inclusive and diverse community for all students."


Hier geht es weiter.

Cathy Young: Comics wie "Batgirl" sollten kein feministisches Prüfsiegel benötigen

A backlash against a Batgirl comic book cover some perceived as sexually violent has caused the cover to be withdrawn — leading to a backlash against perceived censorship. Sexism in popular culture is a valid concern. But when feminist criticism becomes an outrage machine that chills creative expression, it’s bad for feminism and bad for female representation. Making artists, writers, filmmakers, and even audiences walk on eggshells for fear of committing thoughtcrime against womanhood is no way to encourage quality art or enjoyable entertainment — not to mention the creation of good female characters.


Hier geht es weiter.

Haben Feministinnen etwas aus dem Fall "Jackie" gelernt? Wohl kaum.

Das männerpolitische Blog Toy Soldiers kommentiert die jüngsten Entwicklungen im Fall "Jackie", über die auch Genderama gestern berichtete:

There is no way to spin this: it appears Jackie lied.

(...) Jackie made a different assault claim following the alleged raped (she claimed four men followed her and threw a bottle at her face). The police found major inconsistencies in that story, and twice asked Jackie about the alleged rape. This was in the spring 2014, before Rolling Stone ran the article. There would be no reason for Jackie to refuse to cooperate, yet she refused to talk to police.

Again, I understand the objective reasons for assuming that it is possible that something happened to Jackie. However, all the available evidence points in a different direction. I think the reasonable conclusion to draw is that this woman lied multiple times, changing her story with each lie, and told other lies about different assaults. She may come across as believable, but we should consider the possibility that she is simply good at convincing people something bad happened to her.

(...) It will be interesting to see how feminists react to the findings. These are the same results we saw months ago when the Washington Post investigated, which prompted only petulant tantrums from feminists, so I suspect the response will be the same.

However, I could be wrong. Feminists supporting Jackie could develop a sense of ethics, decency, and objectivity. They could look at the situation and admit they were conned by someone who told them exactly what they wanted to hear. Or they could try to spin it as yet another example of oppression against women.


Okay: Erwartet irgend jemand wirklich, dass Feministinnen nach solchen Fällen plötzlich beginnen, ihre Herangehensweise an angebliche Fälle sexueller Gewalt zu verändern? Eine der ersten feministischen Reaktionen auf die jüngsten Entwicklungen stammt von der US-Senatorin Kirsten Gillibrand, die sich den Kampf gegen eine vermeintliche "Rape Culture" auf die Fahnen geschrieben hat. Gillibrands Reaktion sieht so aus:

Sen. Kirsten Gillibrand, who is pushing for stronger laws against rapes on college campuses, today warned against people criticizing the woman at the center of a University of Virginia sexual assault case…

"Victim blaming or shining the spotlight on her for coming forward is not the right approach," Gillibrand said on "The Capitol Pressroom," a public radio show in Albany. "In fact, what we have to focus on is how do we keep these campuses safe? How do we have better trained personnel on campuses so they can tell a survivor what her options are and so they can have all the facts?"

Gillibrand said it would be wrong for some to call on the female student in the UVA scandal to face criminal charges.

"I think it’s inappropriate," she said.


Das Blog The Daily Caller kommentiert:

Punishing false accusations of rape would only discourage actual rape victims from stepping forward, you see. We must protect women, even if they’re lying. They’re victims because they say so, and we must not be swayed by mere evidence to the contrary.

Those frat bros probably had it coming anyway. If you think those guys are innocent until proven guilty, you hate women. Go ahead, deny it. That just serves as further proof of your misogyny, misogynist.

Überregionales deutsches Presseorgan sucht Opfer von Falschbeschuldigung

MANNdat vermittelt den Kontakt.

Telegraph: "Zeit für einen britischen Minister für Männer gekommen?"

From boys underperforming at school to spiralling male suicide figures, from the overwhelmingly male prison population to the Family Law courts, why is no one in politics speaking up for men


fragt Tim Daniels im britischen Telegraph - einer Zeitung, die sich in letzter Zeit immer stärker maskulistischen Themen annimmt. Ein weiterer aktueller Artikel aus dieser Sparte ist etwa Warum glauben wir solche schrecklichen Dinge über Männer, die nicht wahr sein können? Da ist in der Redaktion jemand aufgewacht und hat entdeckt, dass es zwei Geschlechter mit jeweils eigenen Anliegen gibt.

Breitbart: "Der echte alltägliche Sexismus richtet sich gegen Männer"

On Friday, the pettiness of modern, online protest feminism versus the stark truth that Britain is becoming increasingly hostile toward men was brought cruelly into view, when two seemingly unconnected news stories collided on the same day. To add a typically British undercurrent of black humour, both stories centred around the human bottom.


Hier geht es weiter.

Dienstag, März 24, 2015

AfD im Europaparlament: CSU fühlt sich dagegen "ziemlich links"

In der Frankfurter Allgemeinen bewertet Julian Staib das politische Gebahren der AfD im Europaparlament und kommt dabei auch auf das Genderthema zu sprechen. Ein Auszug:

Storch hebt im "Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter" die Rolle der Frau als Mutter hervor und kämpft gegen "Gender-Mainstreaming". Bei anderen Themen halte sie sich zurück, zur Frauenquote in Europa oder der gleichen Bezahlung von Mann und Frau gebe es "null Reaktionen", sagt eine deutsche Abgeordnete, die ebenfalls Mitglied im Frauenausschuss ist. Bei den Themen Verhütung und Recht auf Abtreibung dagegen mache Storch "ziemlich dezidiert klar, dass die Meinung der anderen Mitglieder nicht zählt". Selbst Abgeordnete der CSU fühlen sich da "ziemlich links", wie es einer von ihnen formuliert.

Storch sollte eine von mehreren stellvertretenden Ausschussvorsitzenden werden. Die Posten werden nach der Fraktionsstärke im Konsens verteilt, es sind eher repräsentative Aufgaben. Aber Storch erhielt nicht die erforderliche Mehrheit. Allen sei klar gewesen, dass eine Politikerin, die sich gegen die Gleichstellung von Mann und Frau ausspricht, das nicht werden könne, sagt ein Ausschussmitglied. Fragt man den AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke zu Storchs Handeln im Frauenausschuss, sagt er: Geschlechterpolitik sei eine "Spezialisierung von Frau von Storch". Jeder mache das nach seinen Interessen.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Frauen frustriert über Folgen des Feminismus – sehen Schuld in minderwertigen Männern

Seit Jahren sind die feministischen Brigaden in den verschiedensten Ländern dieser Erde mit großer medialer Unterstützung damit beschäftigt, Männern klarzumachen, dass jeglicher Kontaktversuch als "sexuelle Belästigung" aufgefasst und entsprechend angeprangert werden kann.

Raten Sie mal, wohin diese Agitation geführt hat und wer mal wieder die Schuld daran zugeschrieben bekommt ...

Väter-Netzwerk weist auf Vortrag in Nürnberg hin: "Gibt es eine Krise der Männlichkeit?"

Das Väter-Netzwerk weist auf folgende Veranstaltung hin und bittet um Teilnahme und Wortmeldungen:

Gibt es eine Krise der Männlichkeit? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus als Bausteine einer hegemonialen Männlichkeit. Vortrag von Prof. Dr. Pohl,

Donnerstag, 26 März 2015, 19.30 Uhr, Historischer Rathaussaal, Rathausplatz 2, Nürnberg. U-Bahn Haltestelle Lorenzkirche dann 6 Min. zu Fuß Richtung Burg, über den Hauptmarkt.


Pohl steht ideologisch Leuten wie Hinrich Rosenbrock und Michael Kimmel nahe; seine Statements erscheinen mir stark durch den Männerhass des radikalen Feminismus geprägt.

Feministische Veranstaltungen zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass noch so krude Hetze gegen Männerrechtler dort legitim erscheint, während jeglicher Widerspruch und jegliches Infragestellen dieser Agitation als "Übergriff" und "Störung" wahrgenommen wird. Darauf sollte man gegebenfalls vorbereitet sein.

Medien: Frauen halten sich zurück, Männer dienen als Sündenbock

Feministinnen schreien noch immer Zeter und Mordio, weil der Frauenanteil in den Medien viel zu gering sei. Aktuell richtete sich dieser feministische Furor gegen Res Strehle, Chefredakteur des stark feministisch ausgerichteten Schweizer "Tages-Anzeigers", nachdem Strehle in einem Interview erklärt hatte, warum bei seiner Zeitung der Frauenanteil nicht so hoch sei wie gewünscht:

Es ist schwierig, geeignete Frauen zu finden. Auch wenn wir die Stellen ausschreiben: Es gibt immer wieder Gründe, warum eine Position dann doch nicht mit einer Frau besetzt wird. (...) Meist gibt es nachvollziehbare Gründe, die bei einer Stellenbesetzung für den Mann sprechen. Ein Mann erfüllt zum Beispiel das Profil etwas genauer als die Bewerberin.


Dem unbenommen berichtet Strehle, auf Frauenförderung zu setzen. Mehrere Mitarbeiter hätten deshalb inzwischen den "Tagesspiegel" verlassen, "weil sie sich bewusst wurden, dass sie in naher Zukunft nicht weiter aufsteigen können".

Dieses Interview Strehles führte zu einem Shitstorm – nicht etwa seitens der diskriminierten Männer, sondern von Feministinnen: einem Shitstorm, der, wie der NZZ-Chefredakteur Daniel Weber im Schweizer Medienspiegel berichtet, in einem offenen Protestbrief an Strehle

und gleich noch an alle Schweizer Verleger gipfelte. Tenor: Frauen könnten, wenn man sie nur liesse. Über hundert Journalistinnen und ein paar Journalisten haben unterschrieben.


Daniel Weber beendet seinen Beitrag mit einem Bericht über seine eigenen Erfahrungen als Chefredakteur:

Für unser "Folio" zum Verhältnis Schweiz-Europa gingen wir eine Reihe von Führungspersönlichkeiten an; wir baten ebenso viele Frauen wie Männer um ein Gespräch. Bis auf eine sagten alle ab: Man wolle sich nicht exponieren, man verzichte lieber auf politische Stellungnahmen, aus Compliance-Gründen müsse man leider, es sei zurzeit nicht opportun … Von den Männern waren keine solchen Skrupel zu hören. Und was hauten uns empörte Leserbriefschreiberinnen um die Ohren? – Ja, genau. Auf bedingte Reflexe ist unbedingt Verlass.


Und deshalb werden Feministinnen wie aktuell Anke Domscheit-Berg wohl noch in dreißig Jahren gegen die bösen Männer und ihre gläsernen Decken in den Medien wettern, die mittels bösartigster Unterdrückung dafür sorgen, dass viel zu wenige Frauen zu Wort kommen. Vielleicht wäre es sinnvoller, wenn frauenbewegte Frauen irgendwann einmal auch eine andere Fähigkeit zeigen könnten als ihre Fähigkeit zu vehementem Protest in eigener Sache?

Polizeiliche Untersuchung: Keinerlei Hinweise auf Vergewaltigung an Universität Virginia

Ende letzten Jahres berichtete Genderama ausführlich über einen Artikel der Zeitschrift Rolling Stone, der mit einer angeblichen Gruppenvergewaltigung an der Universität Virginia den Lesern die Ideologie, es gebe an amerikanischen Universitäten eine Rape Culture, in den Kopf hämmern sollte. Schnell wurden massive Zweifel an der Darstellung in diesem Artikel laut. Inzwischen gelangte eine polizeiliche Untersuchung zu dem Ergebnis, dass keinerlei Hinweise dafür vorliegen, dass tatsächlich eine Vergewaltigung stattgefunden hat. (Tun wir alle mal ganz überrascht ...) Verschiedene Medien berichten, darunter die Daily Mail und die CBC News:

The case is suspended, not closed, and the fact that investigators could not find evidence years later "doesn't mean that something terrible didn't happen to Jackie," Longo said.

'There's a difference between a false allegation and something that happened that may have been different than what was described in that article.'

He appealed for anyone with information about any sexual violence to immediately alert police, and expressed hope that Jackie may one day feel comfortable explaining what really happened.

"There's a difference between a false allegation and something that happened that may have been different than what was described in that article," Longo said.

Asked if Jackie would be charged with making a false report, he said: "Absolutely not."

Jackie's attorney, Palma Pustilnik, said she would have no comment on the investigation.


Zu deutsch: "Jackies" Geschichte lässt sich nicht mit den Ermittlungen in Übereinkunft bringen, "Jackie" selbst schweigt mittlerweile und kooperiert in keiner Weise mit den Ermittlungsbeamten, aber es ist selbstverständlich trotzdem möglich, dass ihr etwas ganz Fürchterliches passiert ist, das so entsetzlich ist, dass sie darüber nicht sprechen kann, sondern stattdessen die viel harmlosere Geschichte einer Gruppenvergewaltigung durch eine Studentenverbindung erfindet ...

Vor diesem Hintergrund ist es nur allzu verständlich, dass die verleumdete Studentenverbindung wegen des entstandenen massiven Schadens jetzt rechtliche Schritte erwägt. Der Rolling Stone hat eine Nachbearbeitung des Artikels angekündigt, der zu den geschilderten Entwicklungen führte.

Ganz nebenbei erfahren wir auf diese Weise, warum der Anteil an Falschbeschuldigungen in den Kriminalstatistiken so niedrig ausfällt. Selbst der Fall "Jackie" wird offenbar nicht als Falschbeschuldigung in die Polizeistatistik eingehen, sondern als "nichts Genaues weiß man nicht".

Währenddessen werden an amerikanischen Unis Studenten mit Vorwürfen sexueller Gewalt immer noch fertig gemacht.

kostenloser Counter