Dienstag, Mai 16, 2017

Darf man eine Sportlerin derart schamlos fotografieren? – News vom 16. Mai 2017

Nachdem Genderama mehrere Tage lang ausgefallen ist, haben wir einiges an Meldungen aufzuholen.



1. Das Magazin Bento fragt:

Schön, dass Gasser so prominent beworben wird, sagen vielleicht einige – aber so? Halb nackt?


Vorsicht, das Foto hinter diesem Link, das die Sportlerin "halb nackt" zeigt, kann schockieren, triggern und stellt vielleicht auch eine Mikroaggression dar.



2. Der Berliner FDPler, der Gender-Sternchen verwendete, ist dadurch in einem Shitstorm gelandet. "Das muss doch nicht sein", findet Laura Hofmann im Tagesspiegel:

Deutschland muss es schon sehr gut gehen, wenn ein unschuldiges Sternchen die Menschen dermaßen aufregt. In ihrem Fraktionsstatut geht die FDP in Mitte übrigens noch weiter und benutzt das generische Femininum - also nur die weibliche Form.




3. Warum internationale Abkommen über Kindesentzug nicht funktionieren zeigt Report Mainz in einem knapp neunminütigen Beitrag.



4. Der Hamburger Frauen- und Migrantinnenmarsch ist gefloppt.



5. "Liebe Frau Schwarzer, ich bin kein Opfer" schreibt eine Muslima in der Huffington Post.



6. Will die AfD Frauen verbrennen, um das Klima zu retten, wie viele Qualitätsmedien schreiben? Natürlich nicht. Fake News mal wieder.

Zu dieser Meldung des bekannten Medienkritikers Stefan Niggemeier vom letzten Donnerstag gibt es jetzt einen Nachklapp: Journalisten machen keine Fehler, sie werden bloß missverstanden.



7. Spiegel-Online berichtet über die Notprostitution männlicher, minderjähriger Flüchtlinge in Griechenland: Er braucht 5000 Euro - ein Blowjob bringt 50. (Der Artikel wird mittendrin zum Bezahl-Artikel, aber das Grundproblem wird in den ersten Absätzen klar.)



8. Eine Zwanzigjährige in Uedem hat sich eine Vergewaltigung nur ausgedacht, um die Aufmerksamkeit ihres Freundes zu gewinnen.



9. Facebook betrachtet "Men Are Trash" als Hatespeech empört sich Libby Watson fassungslos auf Gizmodo:

As the old saying goes, "men are trash." If you’re a twenty-something woman, you’ve probably said this phrase to your friends at least once, possibly over alcoholic drinks after a man has done something bad. Or perhaps you’ve said it to coworkers after your dumb boss makes a boob joke in front of the entire company.

Apparently, however, sharing that sentiment on Facebook is a no-no. In fact, doing so can get your content removed, or even get you banned from posting for a period of time.

(...) When we reached out to Facebook, we got an answer: The company said that, under its guidelines, the posts fell under the category of hate speech; it would only allow such posts when it had enough context to know it was meant as humor, or was being used self-referentially. So it’s pretty clear: Facebook considers the phrase "men are trash" hate speech.

Facebook’s guidelines ban hate speech that "directly attacks people based on their race, ethnicity, national origin, religious affiliation, sexual orientation, sex, gender, or gender identity, or, serious disabilities or diseases." The guidelines also "allow humor, satire or social commentary related to these topics, and we believe that when people use their authentic identity, they are more responsible when they share this kind of commentary."

As all four of the affected posters pointed out, much worse stuff stays up all the time.

(...) More to the point: "men are trash" is not hate speech. Largely, men who act offended by things like "men are trash" or "white people suck" are doing it to make a point, not because they really are offended; they seem to think being offended by a slur is a fun activity they’re being left out of.

But I’m sorry, dudes: that just isn’t how it works. "Men are trash" is simply not the same thing as sexist attacks on women, because you don’t face the systemic oppression that makes sexist slurs so toxic. If you’re a man and someone calls you a stupid trash man, wow, I’m sorry you had a bad day. If someone calls a woman a bitch or a slut, that’s tinged with millennia of oppression.

Facebook acting like these are all the same thing — to put "men are trash" in the same category of speech as slurs — shows that, yet again, it just doesn’t get it.




10. Ein neuer EU-Bericht über geistige Gesundheit vernachlässigt Männer, berichtet das populärwissenschaftliche Magazin Psychology Today:

The European Parliament Committee for Women’s Rights and Gender Equality recently produced a report entitled "promoting gender equality in mental health and clinical research". This report was adopted by the Parliament in plenary in February 2017.

(...) Unfortunately, the report falls short on numerous fronts. (...) Firstly, the phrase "gender equality" is implicitly equated with women’s health throughout the report. Only two paragraphs out of 163 are devoted to men’s mental health.

(...) Men have significantly higher rates of suicide, substance use disorder and attention deficit hyperactivity disorder. Indeed, men make up over 75% of suicides in Europe, with over 43 000 European men killing themselves every year. Men are also significantly less likely to utilize mental health services compared to women, with only around 30% of service users being men.

These mental health inequalities are hardly discussed in the European Parliament report. As is often the case in these reports, the title is mendacious and does not reflect the report’s contents.

(...) Secondly, the report purports to promote gender equality, but the recommendations seem to actually encourage policies that would entrench inequality. For example, the document demands that "all women and girls have access to screenings" (p.17). And member states are asked to ensure "free access to health services for unemployed women" (p.18).

No similar calls are made for unemployed men, nor for screening access for men. Likewise, the document calls for free "access to mental health services—including women’s shelters" (p.10) for women. Again, there is no concomitant mention of men’s shelters, even though men make up over 75% of the homeless, and experience similar rates of intimate partner violence as women.

In short, the report consistently calls for one gender (women) to receive special privileges which are not accorded to the other gender (men). This is not consistent with the concept of "equality".

(...) Thirdly, the report appears to be driven by ideology rather than evidence. High rates of suicide in men are blamed on unproven factors such as "masculinity which may encourage suppression of emotions or resort to anger" (p.6). More bizarrely, mental illness in women is blamed on husbands, with the report declaring that "men do not devote themselves sufficiently to household tasks and bringing up daughters and sons, causing many women to suffer from depression, anxiety and stress" (p.18).

In contrast, discussion of proven risk factors for suicide or depression such as adverse childhood experience, financial strain, social isolation, divorce or bereavement are absent. Likewise, there is no acknowledgement that these can be experienced differentially by men and women.

The document also ignores vulnerable male sub-populations, despite evidence suggesting serious marginalization. For example, it calls on member states to "take account of the specific needs of lesbians and bisexual and transgender persons". But there is no mention of gay men, who have some of the highest suicide and self-harm rates in Europe.

(...) Hopefully, future reports on gender and mental health will recognize that the word "gender" does not automatically equate with "women". Men also have gendered issues that can impact mental health, and these must be recognized and addressed too.




11. Die Universität Arizona bezahlt inzwischen Studenten dafür, andere Studenten für "parteiliche Vorfälle" zu melden. Im National Review berichtet Katherine Timpf über diese moderne Form der Stasi.

In other words: These kids are being paid to tattle on other kids for anything they might consider to be a microaggression, and any students who gets these jobs should probably identify themselves so that other students will know to never invite them to their parties.

According to the university’s website, the official title of the position is "social-justice activist," and it pays $10 per hour. They can expect to work about 15 hours per week, which, as the Daily Caller notes, means that they will be making roughly $600 per month to behave like self-righteous, meddling nightmares.




12. Einer neuen Studie zufolge finden die meisten Frauen "toxische Männlichkeit" attraktiv.



13. In Kanada protestieren Feministinnen gegen mehr Rechte für Transsexuelle:

Two feminists are warning the Senate's legal and constitutional affairs committee that passing the federal transgender rights bill could threaten the existence of exclusively "female-born" women's spaces, like rape crisis centres, a controversial argument that has ignited a debate over who should call themselves a woman.

"We are worried that this well-intentioned legislation will be used to undermine the rights of women and the crucial work of women's groups," Hilla Kerner, a collective member of the Vancouver Rape Relief and Women's Shelter, told the Red Chamber committee studying Bill C-16.

"What we are saying is: If you were born a female, you are doomed. You are doomed in our society to be second-class. You do not have the privilege of growing as a male and have a choice to choose to be a woman. Surely, you cannot say these are the same thing."




14. Viele indische Ehemänner erleiden schweigend häusliche Gewalt, berichtet die Bombay Times.



15. Einer neuen Studie zufolge sind Menschen nicht einmal bereit, Texte mit anderen Meinungen als den eigenen zu lesen, wenn sie dafür bezahlt werden:

One of the study's authors, Matt Motyl, described this phenomenon as "motivated ignorance" in an interview with Vox. Participants were misinformed about the other side's arguments, and determined to remain that way. The emotional comfort they would lose by being exposed to contrary information was worth more to them than $4.

This has consequences for a democratic society, since it suggests that people do not tend to remain open to the best arguments for and against a certain policy. They willfully close their minds, because receiving contrary information is psychologically painful.


Und genau darum können Feminismuskritiker Feministinnen und feministisch geprägte Journalistinnen kaum erreichen.



16. Ich verlinke normalerweise keine längeren englischsprachigen Videobeiträge, weil ich vermute, dass bei dieser Sprachhürde noch mehr Leser aussteigen als bei schriftlichen englischen Texten. Aber der Mitschnitt von Cassie Jayes Auftritt im Institute of Noetic Science ist zu interessant, um ihn einfach zu übergehen.

Jaye schildert darin, mit welchen immensen Vorurteilen sie ihre ersten Interviews mit Männerrechtlern geführt habe, weil diese in den Medien so nachdrücklich als Frauenfeinde verunglimpft worden waren. Sie habe beim Zuhören regelmäßig auf entsprechende Herabsetzungen erwartet. Da sie aber wusste, wie wichtig es für professionelle Interviews sei, den Redefluss des Befragten nie zu unterbrechen, habe sie lange Zeit einfach nur zugehört. Beim Verschriftlichen dieser Statements habe sie sich automatisch noch intensiver damit auseinandergesetzt, so dass sie schließlich feststellen musste, dass die angeblich so virulente Frauenfeindlichkeit durchgehend fehlte. Sie habe gelernt, Männerrechtler immer weniger als Feind und immer mehr als Menschen wahrzunehmen.

Bei den Reaktionen auf ihren Film sei es ihr selbst dann exakt so gegangen wie den interviewten Männerrechtlern: Statt dass man sie gefragt habe, wie man Jungen und Männern am beste helfen könne, ging sämtliche Zeit immer wieder darauf verloren, dass sie sich gegen die Unterstellungen gegen sie verteidigen musste: "Ich wurde Opfer einer gezielten Schmierenkampagne nur weil ich zugehört habe und weil ich anderen Menschen erlaubt habe zuzuhören."

Jaye erklärt auch, dass sie sich nicht deswegen nicht länger als Feministin bezeichne, weil sie bei ihrer Recherche so viel über die Probleme von Männern gelernt, sondern weil sie bei ihrer Beschäftigung mit Feministinnen so viel über den Feminismus gelernt habe.

Ein zentraler Satz Jayes bei diesem Vortrag geht bereits als Mem durchs Netz:

If you start to humanise your enemy, you in turn may be dehumanised by your community.


Natürlich ist das vielfach auch meine eigene Erfahrung – nicht nur beim Thema Männerrechte, sondern auch, wenn ich Bücher über Jürgen Möllemann, Martin Hohmann und Eva Herman geschrieben habe: alles keine Monster, aber sobald du so über sie schreibst, wirst du selbst zur Zielscheibe.



17. Da ich weiß, wie schwer es freischaffende Publizisten haben, die sich bei ihrer Arbeit ausgerechnet Männern annehmen, bin ich einer der Unterstützer ("patrons") von Cassie Jaye mit einer monatlichen kleinen Spende. Das ist ein Betrag, der einem selbst nicht weh tut, sich beim Empfänger aber aufgrund der Gesamtzahl an Spenden läppert. Als Dank dafür erhält man von Cassie mitunter interessante Vorab-Informationen wie diese:

There are many announcements coming up, but since you are my patrons, I want you to be the first to know: The Red Pill was selected as a finalist for Digital Hollywood's DigiFest!

Digital Hollywood is a conference-type event for film industry professionals and DigiFest is a part of that conference. DigiFest takes place on May 25th at the beautiful, magnificent Skirball Cultural Center in Los Angeles. There will be screenings, panel discussions, cocktail parties and an awards ceremony where The Red Pill will be eligible for a couple awards!

DigiFest is also co-hosted by Women In Film (WIF) and this is technically the first time that a women's organization has chosen to publicly embrace The Red Pill movie, so I think that's very exciting!




18. Die Post. Einer meiner Leser schreibt mir heute:

Auf dem Schweizer Staats-Sender Radio DRS1 läuft gerade ein Beitrag unter dem Titel "Wenn Papi auch Mami sein muss", in dem alleinerzeihende Väter zu Wort kommen. Die Beschreibung zur Sendung sagt eigentlich schon alles:

"Am Muttertag werden die Mütter landauf, landab mit Blumen, selbstgebastelten Serviettenhaltern und Frühstück am Bett beschenkt. Was aber ist mit all den alleinerziehenden Vätern, die auch Mütter sein müssen? Im «Treffpunkt» sagen wir ihnen Danke und reden über ihre Sorgen und Ängste."

Ein sehr positiver Kontrakpunkt.


Mehr Post. Einer meiner Leser macht mich auf eine Nachricht aus der Schweiz aufmerksam: Winterthurs Stadtpräsident unter Sexismus-Verdacht:

Michael Künzle, der Winterthurer Stadtpräsident, schenkt einer Gemeinderätin einen "Ken". Warum nicht gleich eine Sexpuppe?, fragt die Linke. Künzle will sich nicht entschuldigen.


"Gut sind auch die Kommentare darunter" schreibt mir mein Leser und wird dann ausführlicher:

Ganz kurz, warum mir immer mehr an dem Thema liegt. Ich bin Lehrer (zur Zeit nicht an einer Schule) und geben viel Nachhilfe in Mathematik. Da bist du gleich doppelt ein Hassobjekt: erstens Mann, zweitens Mathematiklehrer.

Mittlerweile hat man mich zweimal versucht gezielt zu diffamieren und zwar mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung. Weil Schülerinnen nicht die erhofften Leistungssteigerungen durch meine Nachhilfebemühungen erreichten oder ich diesen Schülerinnen eben nicht alles einfach "niederlegte und aufzeigte", sondern sie sich die Mathematik erarbeiten müssen (nichts anderes ist ja lernen), haben zwei Schülerinnen gegen mich Vorwürfe erhoben.

Die Vorwürfe lauteten immer, sie würden bei mir nichts lernen (die Leistungen und Noten haben sich in beiden Fällen nicht verbessert) und ich würde sie bedrängen, anfassen oder anstarren ("am Arm berühren").

Zu meinen Aufgaben gehört es, dass ich Schüler beim Lernen beobachte und schaue, was sie falsch machen oder sie davon abhält, richtig Mathe zu machen. Dabei beobachte ich die Schüler oft, zum Beispiel, dass Aufschriebe falsch gemacht werden oder der Taschenrechnen nicht richtig bedient wird, weil zum Beispiel Rechenregeln bei der Eingabe nicht beachtet werden. Damit ich das aber beobachten kann, ziehe ich manchmal den Arm oder die Hand vom Taschenrechner weg. Ich mach dies ohne verbale Kommunikation. Das habe ich im Studium an der PH als eine Methode gelernt, weil damit Denkprozesse im Gehirn nicht unterbrochen werden (weil bei Sprache das Gehirn diese erst verarbeiten muss).

Die Vorwürfe haben sich jedesmal entkräftigen lassen, weil sie haltlos sind und weil mein Chef hinter mir steht. Er kann die Situation nachvollziehen und bestätigt auch mein ungutes Gefühl in der Situation, weil er diese auch schon hatte.

Ich habe mich dann mal mit einer Lehrerkollegin an einer öffentlichen Schule ausgetauscht. Sie berichtete mir, dass es in den letzten zwei bis drei Jahren extrem zugenommen hat, dass junge Mädchen (und teilweise auch Jungs) der Klassen 5-7 sich permanent untereinander bezichtigen und Anschuldigungen aussprechen. Sehr oft, so meine Kollegin, auch über den Vorwurf des Anstarrens als sexuelle Belästigung. In ihrer Schule weigern sich mittlerweile Sportlehrer, die fünften und sechsten Klassen zu unterrichten. Normalerweise werden Schüler in dieser Stufe noch gemeinsam unterrichtet. Die Sportlehrer haben aber mittlerweile Angst, dass sie permanent beschuldigt werden.

Heute war ich bei einer Bekannten eingeladen. Der Freund (15) ihrer Tochter (14) geht auf eine Realschule. Ohne meinen Hintergrund zu kennen, hat er auch von gleichen Zuständen an seiner Schule berichtet: Sportlehrer weigern sich, Schülerinnen zu unterrichten, Schülerinnen aus den niederen Klassen würden in einer Selbstherrlichkeit andere Schüler der sexuellen Übergriffe bezichtigen. Dabei, so der Freund, würden diese Mädchen in der 5. Klasse schon im Push-up und nabelfrei durch die Gegend stolzieren, also auffallen wollen um jeden Preis. Und wenn die Aufmerksamkeit da ist, kommen sie damit nicht zurecht.

Im Studium hatte ich das Thema Resilienz zum Inhalt einer Veranstaltung in Psychologie. Ich kann nur erahnen, dass in den nächsten Jahren mit diesen jungen Menschen, die ohne resiliente Erfahrungen groß werden, es die Gesellschaft (in erster Linie der männliche Teil), sehr, sehr schwer haben wird. Die Auswirkungen auf künftige Arbeitsverhältnisse oder in Beziehungen werden wohl ... hm, hier fehlt mir das passende Wort dazu. Ich kann es mir eigentlich nicht mehr vorstellen.

Ich glaube, ich bin da als Lehrer nicht alleine. Den ersten guten Rat im Einführungsparktikum an einer Schule war: Sei nie alleine mit einer Schülerin in einem Raum! Ich hätte nie gedacht, wie schlimm sich diese permanente Angst auf einen auswirken kann. Es lähmt dich im Umgang mit Menschen (Frauen!). Am liebsten meide ich heute diesen Umgang einfach, dann kann auch nichts passieren.

In deinem Blog habe ich heute deinen Bericht über den Gender-Kongress gelesen und auch über den Zwischenfall. Ich kann das so nachvollziehen, wenn du da in eine Ecke gestellt wirst und deine Beschuldiger sich jedem sachlichen Argument verwehren, das ist nur noch pubertär!

Vielleicht melden sich noch weitere Lehrkräfte mit ähnlichen Erfahrungen.


Siehe zu diesem Thema auch: False rape claims have made teaching 'like buying a lottery ticket' for men, says private girls' school geography teacher who was wrongly accused.

kostenloser Counter