Samstag, März 11, 2017

"Treibt der Feminismus Männer in die Porno-Falle?" – News vom 11. März 2017

1. Markus Theunert bleibt der Mann für die knalligsten Schlagzeilen. (Was man nebenher erfährt: Die Zürcher Polizei setzte gegen Feministinnen Reizstoff und Gummischrot ein. Also bitte, es geht doch!)

Nein, im Ernst, der Artikel ist natürlich quatschig: Wieso Porno-"Falle"? Viele ausgegrenzte und finanziell gerupfte Väter wären glücklich, wenn sie nur Pornos gesehen hätten, statt sich auf eine verhängnisvolle Partnerschaft einzulassen. Und wieviel Sinn macht die Behauptung: "Feministinnen sind ein Problem, weil sich Männer durch starke Frauen bedroht fühlen?" Die beiden in diesem Satz genannten Frauengruppen haben wenig miteinander zu tun. Die Logik: "Männer ziehen sich zurück, weil sie keinen Sexismus akzeptieren" wäre schlüssiger – aber natürlich wählt Markus Theunert eine Erklärung, die das Verhalten von Männern deutlich negativer bewertet.

Tatsächlich sollte der Feminismus keinen Mann zum Einsiedler machen: Feministinnen machen nur einen relativ kleinen Anteil der weiblichen Bevölkerung aus: in den USA 18 Prozent, in Großbritannien 9, deutsche Zahlen dürften ähnlich niedrig liegen. Diese Gruppe ist ein gesellschaftliches Problem, weil sie die Geschlechterdebatte autoritär beherrscht und weil ihre Vertreteinnen behaupten, die Probleme von Männern seien irrelevant. Aber bei der Partnersuche kann jeder Mann diese Narzistinnen ausfiltern. Insofern sind auch die "streikenden Männer" (MGTOW) weniger eine Absage an Frauen als eine Absage an eine Gesellschaft, in der Männer, sobald es in einer Partnerschaft zu schweren Konflikten kommt, fast automatisch verloren haben.

2. Spiegel Online erinnert daran, wie vor hundert Jahren Kriegsdienstverweigerer von Frauen an die Front getrieben wurden, indem diese Frauen ihre Männlichkeit in Zweifel zogen.

3. Eine Kampfparole des Weltfrauenkampftages führte in den letzten beiden Tagen zu besonders intensiven Diskussionen: "Frauen bringen die Hälfte der Bevölkerung auf die Welt". Wer bringt die andere Hälfte der Bevölkerung auf die Welt, fragt nicht nur der Daily Wire.

4. Im britischen "Telegraph" erklärt Martin Daubney anhand der Scheidung Scarlett Johanssons, warum Männer davor zurückschrecken, nur Hausmann und Vater zu sein:

It’s every stay-at home dad’s worst nightmare. A previously high-flying man puts his career on hold to allow his more successful wife to continue working, while he brings up their newborn child.

So far, so progressive: after all, what truly modern man wouldn’t do the same?

Then, a couple of years later, when your gurgling baby turns into a beautiful, walking, talking little person, mum suddenly files for divorce – and demands custody of the child you reared while she made her fortune.

It would be a bitter pill for any man to swallow – and right now, Romain Dauriac, aka Mr Scarlett Johansson, is publicly choking on it.

Two years ago, shortly after the couple married, Dauriac gave up his career as a magazine editor and manager of a creative agency to raise the couple’s daughter, Rose, in Dauriac’s native France.

Johansson split her life between France and Hollywood, and, enabled by her husband’s support on the domestic front, in 2016 alone her movies grossed $1.2 billion and she pocketed $25 million. That took her career gross to $3.3 billion, making her the tenth highest-grossing actor of all time.

That’s not bad for an actor who’s been a vocal critic of the gender pay gap in Hollywood, where she claims "sexism is real". (As an aside, one wonders, will Johansson continue her quest for gender equality and give half her fortune to Dauriac, or at least half the dough she earned while he kept baby?)

(...) Which brings us neatly onto the main storyline of Johansson’s latest drama: who will get custody of their daughter? It promises to get messy, as both parents seem determined to fight for that prize.

(...) Faced with a raft of skilled lawyers propelled by an endless torrent of money, for Dauriac the outlook is stormy.

In einer Gesellschaft, in der ein gemeinsames Kind nach der Trennung fast automatisch der Mutter zugesprochen wird, ist es für Männer keine sinnvolle Lebensentscheidung, ihr gesamtes Leben nur auf dieses Kind auszurichten. Väter, die das nicht tun, haben es schwer genug.

5. Im renommierten New York Magazine beschäftigt sich Andrew Sullivan damit, ob die Politik der Intersektionalität immer mehr den Charakter einer Religion angenommen hat:

It is operating, in Orwell’s words, as a "smelly little orthodoxy," and it manifests itself, it seems to me, almost as a religion. It posits a classic orthodoxy through which all of human experience is explained — and through which all speech must be filtered. Its version of original sin is the power of some identity groups over others. To overcome this sin, you need first to confess, i.e., "check your privilege," and subsequently live your life and order your thoughts in a way that keeps this sin at bay. The sin goes so deep into your psyche, especially if you are white or male or straight, that a profound conversion is required.

Like the Puritanism once familiar in New England, intersectionality controls language and the very terms of discourse. It enforces manners. It has an idea of virtue — and is obsessed with upholding it. The saints are the most oppressed who nonetheless resist. The sinners are categorized in various ascending categories of demographic damnation, like something out of Dante. The only thing this religion lacks, of course, is salvation. Life is simply an interlocking drama of oppression and power and resistance, ending only in death. It’s Marx without the final total liberation.

It operates as a religion in one other critical dimension: If you happen to see the world in a different way, if you’re a liberal or libertarian or even, gasp, a conservative, if you believe that a university is a place where any idea, however loathsome, can be debated and refuted, you are not just wrong, you are immoral. If you think that arguments and ideas can have a life independent of "white supremacy," you are complicit in evil. And you are not just complicit, your heresy is a direct threat to others, and therefore needs to be extinguished. You can’t reason with heresy. You have to ban it. It will contaminate others’ souls, and wound them irreparably.

Andrew Sullivan veranschaulicht dies anhand einer Veranstaltung des konservativen Autors Charles Murray an einer amerikanischen Hochschule:

His talk was shut down by organized chanting in its original venue, and disrupted when it was shifted to a nearby room and livestreamed. When Murray and his faculty interlocutor, Allison Stanger, then left to go to their car, they were surrounded by a mob, which tried to stop them leaving the campus. Someone in the melee grabbed Stanger by the hair and twisted her neck so badly she had to go to the emergency room (she is still suffering from a concussion). After they escaped, their dinner at a local restaurant was crashed by the same mob, and they had to go out of town to eat. None of this is very surprising, given the current atmosphere on most American campuses.

Nun ist Murray offenbar auf dem Sarrazin-Trip: Er vertritt die These, dass verschiedene Ethnien ein unterschiedliches Intelligenzniveau aufweisen – eine Steilvorlage für jeden Rassisten. Bermerkenswert bleibt, dass die Studenten Murray eben nicht in einer offenen Debatte stellten, sondern durch ein ganz anderes Verhalten:

When Murray starts to speak, the students stand and ritually turn their backs on him in silence. The heretic must not be looked at, let alone engaged. Then they recite a common liturgy in unison from sheets of paper. (...) Then this: "Science has always been used to legitimize racism, sexism, classism, transphobia, ableism, and homophobia, all veiled as rational and fact, and supported by the government and state. In this world today, there is little that is true ‘fact.’" This, it seems to me, gets to the heart of the question — not that the students shut down a speech, but why they did. I do not doubt their good intentions. But, in a strange echo of the Trumpian right, they are insisting on the superiority of their orthodoxy to "facts." They are hostile, like all fundamentalists, to science, because it might counter doctrine. And they shut down the event because intersectionality rejects the entire idea of free debate, science, or truth independent of white male power. At the end of this part of the ceremony, an individual therefore shouts: "Who is the enemy?" And the congregation responds: "White supremacy!"

They then expel the heretic in a unified chant: "Hey hey, ho ho! Charles Murray has got to go." Then: "Racist, Sexist, Anti-gay. Charles Murray, Go away!" Murray’s old work on IQ demonstrates no meaningful difference between men and women, and Murray has long supported marriage equality. He passionately opposes eugenics. He’s a libertarian. But none of that matters. Intersectionality, remember? If you’re deemed a sinner on one count, you are a sinner on them all. If you think that race may be both a social construction and related to genetics, your claim to science is just another form of oppression. It is indeed hate speech. At a later moment, the students start clapping in unison, and you can feel the hysteria rising, as the chants grow louder. "Your message is hatred. We will not tolerate it!" The final climactic chant is "Shut it down! Shut it down!" It feels like something out of The Crucible. Most of the students have never read a word of Murray’s — and many professors who supported the shutdown admitted as much. But the intersectional zeal is so great he must be banished — even to the point of physical violence.

Andrew Sullivan ist bestürzt darüber, wie sich sowohl die akademische Linke als auch die weniger akademische Rechte unter Donald Trump immer mehr von einer Politik abwenden, die auf Fakten und wissenschaftlichen Diskursen basiert:

This is the vortex we are being led into by the most reckless, feckless, and malevolent president in this country’s history. It is a vortex where reality itself must subordinate itself to one political side; where facts are always instruments of power and nothing else; where our entire Constitution, designed to balance power against power to give truth and reason a chance, is being deliberately corroded from within.

An deutschen Universitäten findet ähnliches statt: Wenn etwa jemand den Blick auch auf die Belange von Männern richten möchte, wird er entweder von Feministinnen niedergebrüllt wie Monika Ebeling in Mainz oder auf studentischen Druck wieder ausgeladen wie andernorts Professor Amendt und Martin van Creveld. Ein Thomas Gesterkamp erklärt offene Diskussionen mit Männerrechtlern für tabu, und das Bundesforum Männer hält sich an die Predigten seines Hohepriesters. Immerhin argumentieren Männerrechtler selbst, anders als Donald Trump, auf der Grundlage nachprüfbarer Fakten. Geholfen hat es ihnen im Kampf gegen die neue Religion bislang nicht. Auch sie werden als Ketzer behandelt.

6. Die Post. In der letzten Woche gingen viele Mails nur im CC an mich und im Original an die Redaktion der Talkshow Gert Scobel. (Wir erinnern uns.) Eine dieser Mails möchte ich nach Absprache mit dem Verfasser als Offenen Brief hier bloggen, um ein Muster zu zeigen, wie eine gelungene Protestmail beispielsweise aussehen kann:

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch Zufall bin ich im Internet auf die Ankündigung Ihrer aktuellen Sendung "scobel – Tod des Feminismus?" gestoßen.

Diesen Programmhinweis habe ich mit Interesse gelesen, wobei mir einige Fragen aufgestoßen sind. Erlauben Sie mir, diese Fragen ganz direkt an Sie zu richten.

Zunächst einmal bin ich überrascht, dass Frau Anke Domscheit-Berg als Gast in Ihrer Sendung mitwirkt. Wie Sie vielleicht wissen, wurde Frau Domscheit-Berg kürzlich verurteilt wegen Körperverletzung. Auch wenn dieses Urteil noch nicht rechtskräftig ist, so steht wohl außer Frage, dass Frau Domscheit-Berg Gewalt angewendet hat.

Halten Sie das für angemessen: einer verurteilten Gewalt-Täterin in Ihrer Sendung ein Forum zur öffentlichen Präsentation zu bieten? Ich hätte eigentlich gedacht: Gewalt-Täter haben im Fernsehen nichts zu suchen, auch Gewalt-Täterinnen nicht. Offenbar ist die Gewalt-Toleranz der Redaktion Scobel hier beträchtlich größer.

Zudem bin ich überrascht, dass Sie in ihrer Sendung ausschließlich konsequente Feministen und Feministinnen als Gäste eingeladen haben und zu Wort kommen lassen. Wie bitte wollen sie mit solchen “einstimmigen” Teilnehmern so kontroverse Fragen wie "Feminismus – warum eigentlich? Ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht längst Realität?" angemessen diskutieren?

Wie Ihnen bekannt sein dürfte, ist der Feminismus keine Mehrheits-Position – im Gegenteil: Die Mehrheit der Frauen lehnt den Feminismus ab, die Mehrheit der Männer ebenso. Zudem sind auch zentrale Anliegen des Feminismus nicht mehrheitsfähig, z. B. lehnt die Mehrheit der Frauen das für den Feminismus zentrale Recht auf Abtreibung ab, und zwar seit Jahrzehnten.

Diese mehrheitliche Ablehnung des Feminismus sowie zentraler feministischer Anliegen zeigt natürlich nicht, dass der Feminismus verkehrt ist. Aber daraus leitet sich her, dass kontroverse Fragen wie "Feminismus – warum eigentlich? Ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht längst Realität?" eben nicht ausschließlich von konsequenten BefürworterInnen des Feminismus diskutiert werden können.

Jedenfalls nicht im Öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Wie Ihnen bekannt ist, fordert Paragraph 11 des Rundfunkvertrages (7. Novellierung vom 01.04.2004), "die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit der Angebote und Programme zu berücksichtigen." Dieser Paragraph gilt auch für die Sendung “Scobel”, er bindet sogar den Sender 3SAT.

Wie bitte können Sie die Objektivität Ihrer Sendung gewährleisten, wenn Sie in dieser Sendung keinen Kritiker des Feminismus zu Wort kommen lassen, sondern allein VertreterInnen des Feminismus? Wie können Sie mit einer solchen Konstellation Unparteilichkeit gewährleisten? Objektivität und Unparteilichkeit bedeuten übrigens nicht, dass man die Gegenposition kritiklos übernimmt – aber sie bedeuten, dass man die Argumente der Gegenseite ausreichend und unvoreingenommen würdigt. Tun Sie das mit diesem Personal an Gästen?

Weiter im Paragraph: Wie bitte gewährleisten Sie die Meinungsvielfalt, wenn Ihre Gäste als konsequente BefürworterInnen des Feminismus weitgehend übereinstimmen in so grundsätzlichen Fragen wie "Feminismus – warum eigentlich? Ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht längst Realität?"? Und schließlich: Wie gewährleisten Sie die Ausgewogenheit Ihrer Diskussion, wenn gar kein Vertreter der Gegenposition mitreden darf? Mir scheint, die Konzeption Ihrer Sendung "scobel – Tod des Feminismus?" wird dem Wortlaut von Paragraph 11 nicht gerecht – sie verstößt geradezu gegen diesen Paragraphen. Das ist keine Information, das ist keine Aufklärung, es ist noch nicht einmal eine Diskussion. Es ist, was es ist: Propaganda.

Es fällt mir schwer zu glauben, dass eine so konzipierte Sendung im Einklang steht mit Ihrem journalistischen Selbstverständnis (von Ihrem Gewissen gar nicht zu reden).

Noch in einer weiteren Hinsicht sehe ich hier einen Widerspruch. Herr Scobel befasst sich seit Jahren intensiv mit dem Thema Pluralismus, wobei er – grob zusammengefasst – Pluralismus auffasst als eine grundlegende Struktur der Welt und unseres Verständnisses von ihr, und Pluralität in der Welt und im Denken als eine Tatsache akzeptiert.

Wie bitte ist es mit diesem Verständnis von Pluralismus vereinbar, wenn man in einer Diskussion zu einem kontroversen Thema – nämlich Feminismus – lediglich konsequente BefürworterInnen dieser Minderheits-Position zu Wort kommen lässt und kritische Stimmen hierzu einfach ausblendet? Wo bleibt die Pluralität in so einem einstimmigen, einsinnigen Gedanken-Austausch? Ein solches Unterfangen wird man mit Fug und Recht als eindimensional, um nicht zu sagen: dogmatisch kritisieren dürfen.

Ich frage mich, wie Herr Scobel mit dieser Inkonsequenz – Pluralismus in der Theorie, Dogmatismus in der Praxis – leben kann.

kostenloser Counter