Montag, Oktober 10, 2016

Vermischtes vom 10. Oktober 2016

1. Vor einigen Tagen hat sich die große Koalition in Berlin auf ein vermeintliches Gesetz zur Lohngleichstellung geeinigt. Pflichtgemäß feierte etwa Spiegel-Online dieses Gesetz, auch wenn es im selben Artikel heißt:

In Österreich wurde 2011 ein ähnliches Gesetz eingeführt. (...) Eine wesentliche Annäherung der Gehälter von Frauen und Männer hat diese Regelung allerdings nicht gebracht.

Natürlich nicht – weil es reine Schaufensterpolitik ist, die ein Phantomproblem behandelt. Die Frankfurter Allgemeine befindet:

Soweit die Bezahlung individuell ausgehandelt wird und da selbst nach Ansicht der Regierung die bereinigte "Lücke" im Lohn klein ist, ist eine umfassende Gleichmacherei freiheitsfeindlich. Dahinter steht mehr als das Gängeln der Unternehmen mit Auskunftsansprüchen. Im Grunde geht es um die angeblich große Lücke: Frauen sollen voll arbeiten, und zwar in Führungspositionen und nicht in sozialen Berufen. Vielleicht sollte der Gesetzgeber auch noch vorschreiben, dass und wie Frauen besser verhandeln müssen. Was die einzelnen Frauen – und Männer – wollen, interessiert die das Individuum plattmachende Koalitionswalze nicht.

2. Einer neuen Familienstudie zufolge sind Väter über die fehlende Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch frustrierter als Mütter.

3. Unter dem Twitter-Hashtag #notokay haben die USA jetzt, ausgelöst durch Donald Trump, eine eigene Aufschrei-Debatte. Prompt kippt die Diskussion schon wieder ins Absurde, wenn es etwa auf Spiegel-Online heißt:

Billy Bushs nicht minder sexistisches Gepöbel ("tolle Beine!", "dein Girl ist irre geil!") hätten sie obendrein herausgeschnitten, offenbar, um nicht auch ihn zu kompromittieren.

Wenn Männer im privaten Gespräch untereinander einer Frau "tolle Beine" bescheinigen, ist das für Spiegel-Online bereits "sexistisches Gepöbel". Es ist genau diese gouvernantenhafte Spießigkeit einer bestimmten rotgrünen Szene, die zahllose Normalbürger unter den Wählern nicht mehr nachvollziehen können und die den Erfolg eines Primitivlings wie Trump als Trotzreaktion überhaupt erst möglich gemacht hat.

4. Eine australische Journalistin würdigt die bedeutenden Erfolge der Männerrechtsbewegung in ihrem Land:

In early January of 2016 I shared an article to Facebook which was at the time very uplifting. It was the first time we had seen a truly male positive story reach mainstream media all of it’s own volition. While it was just a ripple on the pond, it felt significant – and it was!

Throughout this year we have seen enormous gains in raising awareness for men’s issues here in Australia which include

* A stream of male positive stories as seasoned journalists have started to speak out with conviction and empathy.

* A rise in the number of politicians prepared to engage in conversations about the problems in family law.

* A greater number of conversations addressing the complexities of the epidemic of male suicide.

* An allocation of $13m in funding over 4 years for male victims of domestic violence in the State of [New South Wales].

* A dramatic rise in the number of men and women on social media who are prepared to speak up saying "enough is enough" with the demonisation of men and boys.

As stand alone topics each of these things have contributed to a more awareness and empathy across the nation. I remain, as always, grateful for small mercies!

Yesterday I read with interest (ok, maybe disdain!) another try hard article by Jane Gilmore trying to diss men’s rights calling us ineffective. Au contraire, Jane! The very fact that you’re writing about the men’s movements means you have noticed the significant gains we are making. A dog only barks when it’s afraid!

(...) Feminist lobbyists often make grand claims that the men’s movement is doing "nothing productive" and we should just "go start shelters" as they did in the early days for women who were experiencing domestic violence or raising issues of female empowerment.

In this poorly constructed argument they have a vested interest to ignore that they were not fighting the opposition which we must face.

There was no movement controlling media who vehemently opposed them. There were no government controls to say what standards had to be met for shelters and accommodation; and both men and women worked together to achieve the successes they did. They also never had to overcome $30m advertising campaigns which erroneously demonised women and girls, damaging the very core of their femininity labelling them toxic, bad and wrong based on nothing other than propaganda.

(...) While campaigners are often vilified as angry men on the internet not once do feminist opinion pieces ever take the time to address what’s behind that anger, nor recognise it as a normal human emotion. Instead, they label any and all people who are passionate about improving the lives of men and boys as angry MRAs. And in doing this, they forget the violent, angry and aggressive foundations of feminism where the suffragettes were bombing houses and throwing stones through shop fronts causing a chaotic and violent era so they could be seen and heard.

(...) I believe we have much to celebrate in the gains made for the rights of men and boys. While we may not yet have the equality we are striving for, we are creating grass roots change across society which will eventually bring that outcome.

We are creating conversations that matter. We are living true to our values and ethics. We are saving lives and giving hope to the otherwise hopeless. And we have the courage of our convictions to maintain our focus on gender free solutions to issues that affect us all, even in the face of extreme adversity.

5. Die nächste Besprechung von Cassie Jayes Dokumentation über die Männerrechtsbewegung, "The Red Pill", liegt vor:

The Red Pill is one of those movies that sticks with you long after you watch it. I’m still going to write another 800 words or so to tell you what I think, but if you want a very short synopsis, it is this: There has never been a better film about the hypocrisy of modern day feminism. That alone would make the movie worth watching. I also don’t think there’s too many films that can compare when it comes to putting men’s role in this world into the proper perspective. Sure, there are benefits to being male and the film doesn’t hide that. But there are also massive downsides that you never hear the other side talk about.

One of the greatest thing The Red Pill does is show how unhinged and indifferent the rad fems are in the face of the men’s rights movement. Many of them become literal screaming banshees at the mere thought of their adversaries being able to hold public meetings and give speeches on the topic of men’s rights. You see an event shutdown in one of the most juvenile ways possible, which is then celebrated by these despicable ideologues. It’s one thing to talk trash about your opponent. I do that all the time here and I have a lot of fun with it. When you try to keep them from speaking altogether, you’ve taken it to another level entirely. There must be something you’re afraid of people hearing if you have to resort to this tactic.

Er sei selbst kein Männerrechtler, erklärt der Verfasser dieser Kritik, würde sich aber durchaus als Antifeministen bezeichnen. Wenn man ihn fragen würde, weshalb, werde er in Zukunft auf diesen Film verweisen:

The way the feminists talk, the complete dismissiveness of the male condition, the many untruths and distortions that come out of their mouths ... it’s incredible to watch when juxtaposed with the MRA/anti-feminist position.

Dabei unterscheidet der Kritik zwischen "normalen" Feministinnen und den Radikalen, die diese Ideologie hauptberuflich betreiben:

I know many regular people who would call themselves feminists but who also have some shred of rationality to them. Do we agree on everything? Definitely not. But they don’t make a living shitting on men and coming up with fake controversies. The professional feminists DO and for that reason they disgust me. These charlatans foment hatred and mistrust between the sexes all for an easy payday. For some of them, it’s also because they themselves hate men and they want everyone else to feel that way too.

(...) The production is startlingly good throughout, not just for an this genre of documentary, but for any documentary. I would say the extra money raised on Kickstarter was put to excellent use. The subplot dealing with Ms. Jaye’s own personal journey is interesting as well, and while I won’t spoil the ending, I will say I was left feeling quite satisfied. The cast of characters is deep and diverse, plus like I said, she also talks to a few rad fems as well. (...) I seriously cannot recommend this movie enough. I think pretty much anyone reading this review will already be interested in seeing it, and if that’s the case, then you shouldn’t wait any longer. The Red Pill is very much worth your time. It’s also worth the time of your friends and family members, many of whom may not be as familiar with these issues as we are. Spread it far an wide.

6. An der Universität Cambridge boykottieren Studenten ein Seminar, das ihnen beibringen soll, nur einvernehmlich Sex zu haben. Der Saal bleibt komplett leer, obowohl von jedem Erstsemester erwartet wurde, an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Frauenbeauftragten der Hochschule sind empört.

7. Die Post. Nicht jeder meiner Leser ist mit dem gestern auf Genderama veröffentlichten Leserbrief einverstanden, in dem die Berichterstattung und der Umgang mit Kommentatoren bei "Zeit"-Online im Fall Kachelmann kritisiert wurde. Ein Leser schreibt mir:

Ich habe den Artikel "Rache ist süß" auch gelesen. Es ist der fairste Artikel zu dem Thema, den ich je gelesen habe! Daher verstehe ich die Kritik im Leserbrief gar nicht. Sogar der Name der Täterin wird voll ausgeschrieben! Das habe ich so noch in keinem Mainstream-Artikel gesehen.

Ein anderer Leser schreibt:

Ich kann die Kritik des Lesers an der Zeit-online-Redaktion so nicht teilen. Ich schreibe seit längerer Zeit immer wieder (feminismus-)kritische Kommentare (auch zu dem genannten Beitrag) und werde in der Regel NICHT gelöscht. Zeit online ist im Vergleich zu Süddeutscher Zeitung, FR, Welt, Spiegel, Focus trotz seiner feministischen Redaktion und seines feministisch-publizistischen Dauerfeuers in seiner Veröffentlichungspraxis liberal und in der Regel werden - nach meiner Wahrnehmung - nur unsachliche Beiträge oder Beiträge mit aus Sicht der Redaktion "dubiosen" Verlinkungen gelöscht.

Zeit online ist meines Wissens das einzige überregionale Leitmedium, in dem sofort alle Kommentare veröffentlicht werden, also die Leserkommentare nicht vor der Veröffentlichung geprüft und danach gegebenfalls freigeschaltet werden. Das weiß ich zu schätzen, trotz der - sicher berechtigten - Kritik an den meist feminismus-unkritischen Beiträgen der Zeit-Online-Redaktion.

Überraschenderweise habe ich mit der "Welt" die schlechtesten Erfahrungen gemacht. Auch sachliche feminismuskritische Leserkommentare wurden dort nicht veröffentlicht!

In einem ganz anderen Zusammenhang schließlich schreibt mir ein neuer Leser:

Als im Sommer dieses Jahres die Verschärfung des Sexualstrafrechts im Bundestag - einstimmig - beschlossen wurde, konnte ich es kaum glauben. Mir war schleierhaft, weshalb keiner der abstimmenden Abgeordneten bereit war zu erkennen, dass - nach all den handfesten, rechtlichen Nachteilen (gerade im gesellschaftlich so zentralen Familienrecht) mit denen Männer bereits konfrontiert sind - damit die friedliche, unbefangene intergeschlechtliche Begegnung im Prinzip künftig kaum noch möglich sein wird.

Irriger Weise ging ich davon aus, dass im Internet ein breiter Sturm der Entrüstung darüber ausgebrochen sein musste. Doch meine Recherche erbrachte NICHTS dergleichen, im Gegenteil, Claqueure allerorten. Mir standen die Haare zu Berge. Und ich kann es bis heute kaum nachvollziehen, weshalb Männer - selbst in dieser für das männliche Selbstverständnis so neuralgischen Frage - nicht kollektiv zusammenstehen. Männer sehen zu, wie man sie zum Geschlecht zweiter Klasse macht.

Vollkommen desillusioniert stieß ich auf Ihren Blog; das war wie Regen in der Wüste. Seither lese ich ihn regelmäßig, mit Gewinn. Sie geben mir eine Stimme, sie geben den Männern eine Stimme. Dafür bin ich Ihnen sehr, sehr dankbar! Seit diesem Wochenende steht auch ihr Buch, "Plädoyer für eine linke Männerpolitik" ausgelesen in meinem Regal; ich muss gestehen, alles drin, was mich bewegt. Manchmal ein bisschen langatmig, Gewalt gegen Männer ein bisschen zu kurz gekommen aber dafür nie polemisch, immer sehr genau. Wunderbar!

Seit ich 18 Jahre alt bin, wähle ich konservativ, also CDU. Aber wenn das, was sie in Ihrem Buch vorstellen LINKE Männerpolitik sein soll, dann bin ich seit Jahren links. Doch vielleicht ist ihr Buch auch einfach nur ein Plädoyer für eine menschliche Politik. In jedem Fall aber ist dieses Buch wichtig, sehr wichtig in dieser gesellschaftlichen Debatte, die mich mittlerweile an meine Jugend in der DDR erinnert, als "die Partei, die Partei" immer recht hatte.

Deswegen BITTE mehr davon! Keines ihrer anderen Bücher war für mich erhältlich - zumindest als jemand, der Bücher immer nur als hard copy liest. Lassen Sie sich helfen, seien Sie nicht so schüchtern mit der Veröffentlichung Ihrer Kontonummer. Initieren Sie Projekte, werben Sie Spenden ein, viele werden Ihnen folgen.

Schließlich: In einer Frage haben Sie mich - einen, dessen Augen in Sachen Männerrechte bereits weit geöffneten Augen sind - alamiert. Die Benachteiligung und Erniedrigung von Jungen und herandwachsenden Männern (bzw. Männern generell), wird sich vermutlich sehr bald schon negativ Bahn brechen, denn die Zahl der gesellschaftlichen Verlierer - der momentan vorherrschenden feministischen Diskriminierung - ist mittlerweile ziemlich groß. Lange Zeit galt der arbeitslose, ostdeutsche Mann als die am schwierigsten zu vermittelnde Klientel auf Partnerbörsen - ostdeutschen Männern haftete einfach das Image des Loser zu sehr an - doch wenn die feministische Ideologie und der Kampf gegen das Patriachat ALLE Männer zu Loser macht, dann wird auch bei allen Männern in diesem Land die Reaktion tendenziell ähnlich sein, nämlich Extremismus. Und das ist zum Nachteil aller, auch der Frauen.

Ich kann auf mein Spendenkonto hiermit gerne noch einmal hinweisen, fände es aber zu aufdringlich, wenn ich es unter jeden Blogpost setzen würde. Generell freue ich mich über diese aufmunternden Worte; allerdings ist Engagement für Männer immer noch vor allem eine Investition an Zeit und oft auch Geld, die man auch durch die Spenden nicht im Ansatz wieder herausbekommt. Das größte Problem sind die Leitmedien, die nach wie vor unterbinden, dass unsere Argumente die Öffentlichkeit in demselben Ausmaß erreichen wie die Argumente von Feministinnen. Das kann nur geknackt werden, wenn immer mehr Männer die maskulistische Bewegung unterstützen und ihr Verhalten ändern. Bücher nicht ausschließlich als "hard copy" zu lesen, sondern sich auch via E-Book zu informieren, wäre ein kleiner Anfang. Auch Bücher auf eigene Faust als "hard copy" zugänglich zu machen, kostet wegen der geringen Auflage mehr, als es an Gewinn wieder einbringt. Solange die Männerbewegung darauf fußt, dass einige wenige ständig mehr reinbuttern, nutzt auch sämtlicher Ansporn für diese Einzelnen nichts.

Ansonsten stimmt es, dass mein Buch vor allem eine Aufforderung an linke Politik darstellt, sich endlich wieder auf die eigenen Ideale zu besinnen, auch was Männer angeht. Eine Wahlempfehlung für linke Parteien ist es angesichts des gegenwärtigen Sexismus in diesen Parteien sicher nicht.

kostenloser Counter