Montag, Juni 30, 2014

Geplantes Gesetz: "Gewalttätige Ehemänner sollten Fußfesseln tragen"

"Das beste sind - wie immer - die Kommentare, welche die geschlechliche Einseitigkeit anprangern", schreibt mir einer meiner Leser zu diesem Artikel. "Ich habe das Gefühl, dass vieles beim Volk angekommen ist, aber in den Betonköppen unserer Politclowns nicht!"

USA Today sieht internationale Männerkonferenz als Signal der Hoffnung

Der USA Today, nach dem Wall Street Journal auflagenstärkste Zeitschrift der USA, eröffnet die Männerkonferenz in Detroit Aussichten auf eine friedlichere Ära im Geschlechterkampf:

Are we coming to a truce in the gender wars? Or just opening a second front? Or, perhaps, actually starting to talk to each other? Those are the questions I was asking myself as I attended the First International Conference on Men's Issues in Detroit last weekend. And, to be honest, I'm still not sure. But it's certainly true that the discussion is expanding, and I'm enough of a believer in discussion and engagement to think that's a good thing.

Folgende Eindrücke hat der Autor, Juraprofessor Glenn Harlan Reynolds, von der Männerkonferenz mitgenommen:

There were plenty of women there, which I suppose should be no surprise, as there are plenty of men at conferences on women's issues. There's even a women's group called The Honey Badger Brigade that supports men's rights. There were also a lot of African-Americans — or, in the case of Canadian Sen. Anne Cools, African-Canadians. But it turns out, as we heard from speakers like Fred Jones, the victims of the gender war are disproportionately black, because black men are more likely to be jailed for failure to pay child support, or on charges of domestic violence.

Tatsächlich? Es engagieren sich viele Schwarze und Frauen in der Männerbewegung? Haben wir nicht letzte Woche erst in einer vom Bundesforum Männer ausgerichteten rassistisch-sexistischen Veranstaltung gehört, dass Maskulisten "angry white men" seien? Muss Michael Kimmel, der in dieser Veranstaltung gegen Maskulisten hetzte, in Zukunft also auch von "angry black men" sprechen – was in den USA im Gegensatz zu Attacken auf Weiße längst als Rassismus erkannt worden ist? Oder muss Kimmel demnächst über "angry women" herziehen? Ich glaube, hier geht einem der Lieblingsdemagogen unseres Bundesforums gerade sein Feindbildgenerator flöten.

Nachdem Reynolds über einige Inhalte berichtet hat, die auf der Konferenz geäußert wurden, gelangt er zu seiner abschließenden Bewertung:

But although the specifics were interesting, the thing that struck me most about the gathering was the palpable lack of gender tension. Men and women at this conference seemed to be on the same page, and the same team, in a way that seems almost surprising in these gender-divided times. Maybe that's because gender-talk, long a female domain, is also now about men. As another speaker at the conference, Warren Farrell, said, women can't hear what men don't say. So it's good that men are speaking up. As Farrell concluded in a Friday night dinner speech, the goal is "not a men's movement, not a women's movement, but a gender liberation movement."

With men and women both talking and listening, it gave me some hope that perhaps we'll see something new, and better, in the politics of gender. Will this spirit be able to overcome the politicized divisiveness that marks today's gender discussion? If enough men and women of good will come together, it just might.

Natürlich darf man aber soviel Fairness und Optimismus wie in diesem Artikel nicht von allen Medien erwarten. Die meisten Journalisten scheinen vom Thema überfordert zu sein, berichtet Dr. Helen Smith:

My only concern with the conference was the media that was present. It seemed that reporters from Time, MSNBC, GQ, and were there. I got an uneasy feeling about a few of them though I suppose their stories could go either way, though I think I know which way to bet. There were a couple of women from that we sat with at an appreciation dinner for speakers who seemed very nice but frankly, a bit clueless. The woman writing the story, Alexandra Lynn, said that she could not connect with the issues at the conference stating that she was writing her article in the first person and could not relate as she was from NYC and no one she knew acted this way. The women and men were apparently equal and didn’t have issues. I told her to look outside NYC and realize that there is a bigger world out there. And who knows, if men were interviewed in NYC, they may have a different story.

Bei einer Journalistin namens Jessica Roy, die für das Magazin "Time" tätig ist, konnte Paul Elam, der die Konferenz ausrichtete, bereits an ihren Äußerungen auf Twitter ablesen, dass sich dort ein abwertender Artikel ankündigen wird. Dem unbenommen ist Elam guter Dinge:

Currently the public trust in mainstream journalists is about on par with the public trust in Congress. It has been that way for a while, and looks not to be changing. (...) What Roy will do is send a lot of people our way, some of whom will bother not to just take her word for things; who will actually read the articles on the website and figure out that Roy is a biased bullshit peddler with an agenda who has lied to them.

Wie Elam in seinem Artikel berichtet, wird die zweite internationale Männerkonferenz bereits geplant.


Sonntag, Juni 29, 2014

Schwangeres Model: "Ich trinke und rauche, weil mein Baby ein Junge wird"

Manchmal möchte man meinen, die Jungenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft geht ein bisschen weit:

A pregnant would-be glamour model who had a breast enlargement on the NHS has admitted she is drinking and smoking because she is expecting a baby boy, not a girl.

Josie Cunningham, 23, said if she knew she was having a son earlier, she would have gone through with the abortion she considered after being asked to appear on Big Brother.

As a result, the mother-of-two has turned to alcohol and cigarettes to get over her disappointment.

The former escort is now smoking 20 a day, even though she knows it will harm the baby.

Hier findet man den vollständigen Artikel.

Alice Schwarzers absonderliche Vorstellungen vom Rechtsstaat

Bettina Hammer thematisiert auf Telepolis, welche kuriosen Vorstellungen vom Rechtsstaat in unseren Medien inzwischen – nicht nur von Alice Schwarzer – geäußert werden:

Nun ist bei dem Verfahren gegen Jörg Kachelmann, bei dem er der Vergewaltigung beschuldigt wurde, die Unschuldsvermutung gerne eher als Hindernis angesehen worden. In einem Boulevardblatt wurde seitens einer Autorin gar gefordert, dass Jörg Kachelmann auch dann inhaftiert werden solle, wenn er als unschuldig gelte - eine andere Regelung würde zu vielen Frauen den Mut nehmen, Vergewaltigungen anzuzeigen.

Die Stoßrichtung derjenigen, die sich ähnlicher Argumente bedienten, war klar - bei Vergewaltigungsfällen, die oft genug lediglich die beiden Aussagen der Kontrahenten (Beschuldigende/Beschuldigte) als Basis haben, sollte nicht nur der Einzelfall eine Rolle spielen, sondern vielmehr sollte ein "Signal" gesetzt werden, auch wenn dies auf Kosten des Schicksals eines Menschen ginge, dem keine Schuld nachgewiesen werden kann.

Alice Schwarzer, die für die Bildzeitung als Gerichtsreporterin fungierte, auch wenn sie an etlichen Tagen nicht selbst an den Terminen teilnahm, machte während des Verfahrens kein Hehl daraus, wie sie über Jörg Kachelmann dachte – für sie war er schuldig, egal was das Verfahren nun mit sich bringen würde.

Hier findet man den vollständigen Artikel.

Ich muss sagen, wenn ich solche Artikel lese, fällt mir zu den Auslassungen etwa Martin Roswoskis, wie toll der Feminismus für uns Männer wäre, wenn wir nur aufhören würden, uns dagegen zu wehren, nichts mehr ein.

Southern Poverty Law Center berichtet über internationale Männerkonferenz

Kurioserweise in seiner Rubrik Hatewatch berichtet inzwischen auch das linke Southern Poverty Law Center über die erste internationale Konferenz der Männerrechtsbewegung. Nachdem das SPLC den Maskulismus in der Vergangenheit sehr kritisch begleitete, waren viele von uns auf einen harte Polemik vorbereitet; entstanden ist stattdessen ein sachlicher Artikel. Ein Auszug:

Elam e-mailed ticket holders to warn them that anyone "trash-talking women [or] making violent statements, even jokingly" would be summarily expelled. The movement’s enemies, he said, "will be looking for anything they can to hurt us with. They will be listening, eavesdropping, and if they can, gathering things to harm us with." Perhaps for that reason, the decibel level was a little lower than it usually is at the website A Voice for Men. I didn’t hear any pejoratives for women.

Surprisingly, some of the speakers at the conference hardly even alluded to feminism. Fred Jones, a lawyer and life coach (whose uncle and law client was the Second Amendment hero Otis W. McDonald) gave an inspirational speech about how he gained sole custody of his children and raised them to adulthood. Tom Golden spoke about the non-verbal ways that men process grief.

Tatsächlich? Glaubt man amerikanischen Leitmedien war die Konferenz eine einzige große Attacke auf den Feminismus. Zutreffender ist wohl, dass es auf der Konferenz AUCH Feminismuskritik gab:

The Canadian Senator Anne Cools, who opened the conference, spoke at great length about how feminism has hijacked Canada’s family courts, quoting Blackstone on women’s rights, the song "Frankie and Johnnie" and even Euripides to give lie to the supposed feminist myth that women were historically oppressed. Frankie and Medea, she implied, both gave as good as they got. Erin Pizzey, the well-known novelist, ex-feminist, and founder of Chiswick Women’s Aid, one of the first women’s shelters, indicted the movement she had once helped lead as a radical Marxist plot to turn women against men, destroy families, and create a billion dollar social welfare industry.

(... ) Tara Palmatier, a psychologist, noted that she was both the third speaker and the third woman to speak. "My, aren’t we an interesting group of misogynists," she quipped. Thanks to feminism, she said, women are suffering from narcissistic personality disorders at astoundingly high rates. Feminists, in her description, are indistinguishable from the Kardashians and other reality TV stars, in that they are all about unearned entitlement. In the world that feminism has remade, men are shamed and women are shameless. The Canadian newspaper columnist Barbara Kay also spoke about misandry in the media, deconstructing TV commercials and women’s magazines for messages that disparaged men and traditional families.

(...) After a fulsome introduction by Warren Farrell, who praised him for owning his anger and drawing on its power to heal, Paul Elam spoke quite movingly about his blue collar roots. He started A Voice for Men when he was a trucker, he said, writing his posts from a laptop in the cab of his semi at night. He shared a haunting memory of his Uncle Walter, who was a ghostly presence in his own home before he passed away—a frightening harbinger of what Elam might have become himself, he said, had he not reclaimed his manhood.

Elam used his time at the podium to fan a little faux controversy too. Lee DeVito, a writer for the Detroit Metro Times, had posted a semi-tongue-in-cheek piece ("I Was Molested at the Mens Rights Conference") about a strange man who petted his arm and made incoherent small talk while he was attending yesterday’s press conference. "I realized this is the kind of creepy shit women deal with … everywhere … every day," he said.

In Elam’s telling, DeVito claimed that he’d really been molested. He choked up a little as he recounted how he’d been compelled to ask the offender to leave, even though he was clearly harmless, emotionally ill, and badly in need of succoring. "I look forward to the time," he said, "when we can have a conference when there might be some help here for him."

Elam’s implication was that the libel against the arm-petter was just the latest in the long line of male-demonizing lies told by feminists and their enablers against long-suffering men. But there was another inference too, that struck me as surprisingly candid—that some men’s rights activists are as off-putting as they are because they are so broken.

Alice Schwarzer unterliegt erneut Jörg Kachelmann

Der aktuelle SPIEGEL berichtet.

MSNBC stört sich an Feminismuskritik auf Männerkonferenz

Der erste Beitrag eines amerikanischen Leitmediums zur ersten internationalen Konferenz der Männerbewegung ist erschienen; er stammt von dem sich als linksliberal verstehenden sender MSNBC. Erwartungsgemäß stört sich der Verfasser des Beitrags vor allem an der auf der Konferenz geäußerten Kritik an der feministischen Ideologie und versucht, die Männerrechtler und Männerrechtlerinnen als Spinner darzustellen. Eine abwertende Rhetorik findet man allerdings bei der ersten massenmedialen Berichterstattung über viele soziale Bewegungen. Viele Leser und Zuhörer wissen inzwischen, was sie davon zu halten haben.

Isis: 186 kurdische Jungen entführt, und die Welt schweigt

Das männerpolitische Blog Toy Soldiers berichtet.

Nachtrag: Im Original dieses Blogbeitrags wurde aufgrund mehrerer vergangener ähnlicher Fälle versehentlich die Terrorgruppe Boko Haram als Entführer genannt, hier handelte es sich aber um die Isis.

Sexuelle Gewalt an US-Unis: Frauen kritisieren absurde Statistiken

Das Nachrichtenmagazin Time berichtet.

Samstag, Juni 28, 2014

Champions League des Sexismus: Grüne siegen haushoch

Na das hätte ich doch fast übersehen: MANNdat hat die Sieger der Champions League des Sexismus gekürt. Klares Ergebnis: Soviel Sexismus wie bei den Grünen findet man nirgendwo sonst.

Erstes Sachbuch über Manipulation der Wikipedia erschienen

Mit Die Akte Wikipedia erscheint dieser Tage das erste Sachbuch, das sich mit Fehlinformationen und Propaganda in der bekannten Online-Enzyklopädie auseinandersetzt. Sein Autor Michael Brückner war nach seiner Zeit bei der Mainzer Allgemeinen Zeitung Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins "Europa".

Das Buch fügt sich in die zahllosen Online-Artikel mit Wikipedia-Kritik ein, indem es die verschiedensten Fälle der Manipulation von Wikipedia-Artikeln darstellt. Dies sei vor allem deshalb gefährlich, weil sich viele Journalisten unserer Leitmedien blind auf die in solchen Artikeln enthaltenen Informationen verließen, wobei etwa Spiegel-Online sogar Kommafehler aus Wikipedia-Artikeln übernahm. Dabei nehme die Wikipedia massiv Einfluss auf die öffentliche Meinung, was ihre einfache Manipulierbarkeit sehr problematisch mache, wie etwa auch der Kommunikationswissenschaftler Professor Christoph Neuberg Anfang 2014 in einem Interview mit dem ARD-Magazin "Monitor" befand:

Es ist ein gravierendes Problem für die Gesellschaft, wenn ein Wissensspeicher, der so viel Vertrauen hat, unterwandert wird von politischen und wirtschaftlichen Interessen, ohne dass es Gatekeeper gibt, die richtig überprüfen und Artikel für Artikel übersehen können, ob manipuliert wurde oder nicht.

Dies gelte um so mehr, als einer Wikimedia-Umfrage aus dem Jahr 2010 zufolge jeder zweite Wikipedia-Autor noch Schüler oder Student ist. Vielleicht zeigen deshalb viele Autoren auch einen Mangel an emotionaler und charakterlicher Reife, der sich nicht zuletzt in der feindseligen Atmosphäre innerhalb der Community äußert und sich dabei häufig gegen Neulinge richtet, die sich in diesem Herrschaftssystem noch nicht auskennen. Vor allem, wer dem ideologischen Tenor der Wikipedia-Oligarchie widerspricht, wird zügig weggebissen. Hier dürfe, so Brückner,

wohl die Frage gestellt werden, welcher kompetente und souveräne Autor sich freiwillig und ohne Bezahlung in eine solche "Hölle" begibt. Kein Wunder also, dass die Zahl der Wikipedia-Autoren seit 2007 um etwa ein Drittel geschrumpft ist.

Die bekannten feministischen Manipulationen wenn es um Wikipedia-Artikel über die Männerrechtsbewegung geht, fehlen leider in diesem Buch, das mit seinen 128 Seiten auch nur einen Anfang der kritischen Wikipedia-Analyse darstellen kann. Immerhin aber kommt Brückner generell darauf zu sprechen, wie stark die Wikipedia von feministischen IdeologInnen geprägt ist:

Mehr Diversiät im positiven Sinne könnte gerade Wikipedia nicht schaden, denn in der Autorenschaft dominieren – wie erwähnt – bestimmte Alters- und Berufsgruppen. Und: Wikipedia ist nach wie vor eine Männerdomäne. Es war also zunächst keine schlechte Idee, als Wikimedia Deutschland gemeinsam mit der Berliner Beuth Hochschule für Technik ein Konzept zur Förderung der Diversität in Wikipedia entwickelte. Doch sehr schnell zeigte sich, dass dies nichts weiter war als ein akademischer Austausch darüber, wie der Frauenanteil unter den Wikipedianern gesteigert werden könne. Es ging also nicht um eine wirklich breite Diversität, sondern allein um Frauenförderung. (...) Nicht weniger als 80.000 Euro stellte Wikimedia Deutschland für dieses Projekt zur Verfügung. Herausgekommen ist nicht viel: ein Arbeitspapier, in dem wenig Neues steht, und eine Konferenz in Berlin mit dem Schwerpunkt Frauen (Diversity Conference 2013).

Dieser Unfug führte zu dem Austritt des Mitbegründers der deutschen Wikipedia Ulrich Fuchs, der in einem offenen Brief dazu erklärte:

Ziel von uns Gründungsmitgliedern der Wikimedia Deutschland war die Förderung freien Wissens, mit besonderem Focus auf die Enzyklopädie Wikipedia. Unser Ziel war es keinesfalls, Pseudowissenschaften wie die sogenannten Gender-Studies mit fünfstelligen Beträgen zu finanzieren, um Vorschläge zu erarbeiten wie innerhalb der Wikipedia-Community Probleme gelöst werden sollten, die keine sind.

Im Gegenteil: Wikipedia und Wikimedia waren der Aufklärung verschrieben. Das scheint Geschichte zu sein. (...) Einen Verein, der solch pseudowissenschaftliche, parareligiöse "Forschungs"-Felder aus Mitglieds- und Spendenbeiträgen finanziert, will ich nicht weiter unterstützen.

Die massive Mehrheit von Angehörigen eines bestimmten ideologischen Spektrums sieht Brückner auch als Hauptgrund für rufmordende Wikipedia-Einträge, etwa was die libertäre, staats- und feminismuskritische Zeitschrift "eigentümlich frei" angeht, über die in der Wikipedia mit Rückgriff auf Texte in Alice Schwarzers "Emma", die "taz" und das dezidiert linke Internetportal "Blick nach Rechts" geschrieben wird. "Gegeneinträge oder Korrekturen hingegen", so Brückner, "verschwanden sofort". Mit derselben Einseitigkeit, möchte man hinzufügen, werden auch Wikipedia-Einträge über Männerrechtler erstellt.

Anfang 2014, berichtet Brückner, kochte der Skandal um die Manipulation der Wikipedia hoch, als sich die Wikimedia-Stiftung von ihrer bis dahin angesehenen Programmkoordinatorin Sarah Stierch trennen musste, weil diese offenkundig bezahlte Aufträge für die Bearbeitung von Wikipedia-Artikeln angenommen hatte – jeweils zu einem Honorar von 300 Dollar. Schon im Jahr zuvor hatten US-Medien darüber berichtet, dass die Firma "Wiki-PR" aggressiv um Kunden geworben und diesen positive Wikipedia-Artkel versprochen habe. Dabei stellen solche Fälle einer von dem Journalisten Marvin Opprong über die Wikipedia erstellten Studie zufolge "möglicherweise nur die Spitze eines Eisbergs" dar. Oppong hatte im Jahr 2010 für eine Analyse zum Thema "Von Editierkriegen und Löschhöllen – Auftrags-PR in der Wikipedia" ein Recherchestudium des Otto-Brenner-Preises bekommen. Daraufhin, berichtet Brückner, "versuchten einige Wikipedianer, massiven Druck auf die Otto-Brenner-Stiftung auszuüben, der in der Aufforderung gipfelte, die Ergebnisse des Recherchestipendiums zu zensieren oder sie der Öffentlichkeit nicht weiter zugänglich zu machen."

Als zumindest einen denkbaren Weg, der Manipulation der Wikipedia Grenzen zu setzen, sieht Brückner eine Aufhebung der Anonymität ihrer Autoren:

Was spricht eigentlich dagegen, dass jeder Nutzer auch bei Wikipedia mit seinem tatsächlichen Namen arbeitet? Jeder Leserbriefschreiber muss mit seinem Namen für seine Meinung geradestehen. Würden ähnliche Regeln auch für Wikipedia gelten, wäre die Versuchung, dieses Medium als Propagandainstrument zu missbrauchen, geringer.

Die erste und die zweite Welle der Männerrechtsbewegung

Ein historischer Überblick.

Ohne Angabe von Gründen: Männerrechtler von Schwulenparade ausgeschlossen

Der Toronto Star berichtet:

A controversial men’s rights group has seen its permit to march in the Pride parade revoked just days before the event after a behind-the-scenes campaign to get them removed.

The Canadian Association for Equality (CAFE), which bills itself as a “men’s issues” organization, learned earlier this week that they would not be allowed to march in Sunday’s parade because some people felt their work went against the values of the 10-day LGBTQ celebration. CAFE marched in the parade last year.

Pride executive director Kevin Beaulieu was vague on Friday about the reasons for CAFE’s exclusion.

"There has been some concern expressed about the activities and purpose of CAFE and whether they actually match the intent they express," he said. Asked to be more specific, Beaulieu replied, "I’m really not going to go into that."

Gut, das ist natürlich eine nachvollziehbare Begründung.

Kann es sein, dass diese Zurückweisung vor allem deshalb erfolgt ist, weil eine Teilnahme von Männerrechtlern an dieser und anderen Paraden es einigen feministischen Strippenzieherinnen unmöglich machen würde, die Männerrechtsbewegung weiterhin als "homophob" zu verleumden?

Männerrollen: Abschied vom Packesel?

Die aktuell noch einmal von den peinlichen Auftritten des Bundesforum Männer angestoßene Debatte führte heute zu einigen bemerkenswerten Kommentaren, die ich gerne hier auf Genderama zitieren möchte. So merkt ein Kommentator mit dem Nick DMJ im Blog Alles Evolution an, dass jemand wie Martin Rosowski mit seiner Einstellung eigentlich ein Fossil aus einer vergangenen Zeit darstellt. DMJ greift Rosowski allerdings nicht als Einzelnen namentlich heraus, sondern spricht allgemein von den "falschen Freunden des Feminismus":

Es geht dabei um männliche Maskulismus- oder MRA-Hasser und -verächter. Immer wieder fällt mir bei diesen nämlich auf, dass sie keineswegs "lila Pudel" oder männliche Feministen sind, sondern im Grunde gerade ein (uneingestanden) starres, altes Männerbild haben, das sie von Männerrechtlern bedroht fühlen. Sie "klären auf", dass MRA vor allem auf schwache Männer zielen, sie spotten darüber, dass Männer heulen, sie würden irgendwo übergangen, und verachten jeden Geschlechtsgenossen, der Gewalt von Frauen einsteckt. Dies gestehen sie sich aber meist nicht ein, da sie wissen, dass ein solches Bild heutzutage als überholt gilt. Stattdessen fallen sie in den "Mimimi-Male-Tears"-Chor ein, der ja topakutell und salonfähig ist und ihnen erlaubt, ihre eigene Rückwärtsgewandtheit sogar noch als Progressivität zu verkaufen.

(MRA = Männerrechtsaktivisten)

Der Kommentator "Graublau" bei Geschlechterallerlei indes sieht mehrere Ursachen dafür, dass Männerrechtler von Männern wie denen des Bundesforums so massiv abgewertet werden:

- Auffassung des Spiels der Geschlechter als Kampf, nicht als Kooperation, und als Nullsummenspiel. Demzufolge wird alles, was Aufmerksamkeit für Männer erzeugt, Ressourcen abziehen für die Sache der Frau, ist also direkt gegen Anliegen von Frauen gerichtet – und ist damit reaktionär und muss bekämpft werden.

- Der drohende Verlust des nützlichen Packesels, der viele Lasten schultert, zeigt die Fehler im eigenen Weltbild auf. Wenn Männer insgesamt soviel leisten, können sie ja gar nicht so schlecht, böse und unterdrückend sein. Kurioserweise waren viele Männer durchaus glücklich in ihrer Rolle (und ein Packesel ist keineswegs negativ zu verstehen, der ist extrem wertvoll!); erst das ständige Fordern vom Aufbrechen von Rollen in Kombination mit dem negativen Umdeuten aller bisheriger männlicher Rollen hat dazu geführt, dass viele Männer “aufwachen” und sich fragen, warum sie so weitermachen sollen. Wenn jedoch Männer plötzlich ebenfalls neue Rollen für sich fordern und sich diese selbst überlegen, ist die feministische Party vorbei. Es muss also um jeden Preis verhindert werden, dass Männer eigenständig ihre neuen Rollen definieren.

- Das Einbinden von Männern in eine Gesellschaft ist wichtig. Ein Mann kann stark sein und für sich alleine viel Geld/Ressourcen erwirtschaften. Ungebunden kann er mächtig und bedrohlich werden. Bisher gab es viele Rollen, die ein Großteil der Männer lieber übernommen hat als die des ewigen Junggesellen. Seitdem diese Rollen jedoch negativ konnotiert sind, ist die Motivation geringer geworden, sich gesellschaftlich zu binden. Männer, die ihren eigenen Weg gehen? Gefährlich! Wenn eine Gesellschaft einem Mann nichts mehr zu bieten hat, ist das ein Risiko, weil die Motivation für sozialen Frieden sehr gering ist.

- Jegliche Diskussion, die nicht von einem radikalen Feminismus gesteuert wird, wird auf kurz oder lang Probleme und Widersprüche aufdecken (so wie es bei der Diskussion jeder Theorie erfolgt). Das soll aber verhindert werden. Die Behauptung, der Feminismus sorge für alle, wird denn auch schnell dadurch ins Wanken gebracht, dass bestimmte Männergruppen Themen aufbringen, die bisher vernachlässigt waren. Männer, die aus Ausgleich für ihre Beteiligung an der Gesellschaft Dinge einfordern (etwa: ihre Kinder sehen; Vatersicherheit haben)? Das bedroht die Diskurshoheit – und deutet vielleicht ganz nebenbei auf Fehlentwicklungen hin.

Natürlich treten Rosowski & Co. wohl auch deshalb so auf, wie sie es tun, weil sie dafür üppig bezahlt werden. Rosowskis These, dass Männer davon profitieren, wenn sie sich der feministischen Ideologie bedingungslos unterwerfen, ist insofern nicht einmal falsch. Rosowski sieht das für sich selbst ja täglich anhand seiner Kontoauszüge bestätigt. Er vergisst lediglich zu erwähnen, dass diese männlichen Profiteure nur eine sehr kleine Gruppe von Wasserträgern der feministischen Ideologie umfasst und zahllose andere Männer dafür bluten müssen, dass diese Ideologie erstarrt bleibt und sich Geschlechterpolitik nicht weiterentwickelt.

Warum ist es empörend, sich mit Männeranliegen zu befassen?

Während in Detroit die erste internationale Konferenz der Männerbewegung stattfindet, diskutiert ein unter dem Pseudonym "virtualcd" schreibender Männerrechtler im Blog Geschlechterallerlei, warum das Engagement für Männer größere Aggressionen auf sich zieht als es bei fast jeder anderen Gruppe der Fall ist.

Währenddessen hat die männerpolitische Website A Voice for Men das Video der Pressekonferenz zu Beginn der Veranstaltung online gestellt.


Lesermail (Martin Rosowski)

Ein Leser schreibt mir zu dem Auftritt von Martin Rosowski, Vorsitzender des Bundesforums Männer, über den Hadmut Danisch dieser Tage berichtet hatte, und dabei insbesondere zu Rosowskis Häme gegen männliche "Verlierer" oder "Loser" in unserer Gesellschaft (immer vorausgesetzt Hadmut Danischs Darstellung ist korrekt, was ich persönlich nicht bezweifle):

Wir, die Männerrechtsbewegung, sollten uns NICHT von "Losern" abzugrenzen versuchen. Denn sonst legitimieren wir die Berechtigung feministischer Annahmen implizit. Warum sollten schwache Männer, wütende und solche in schwierigen Lebensphasen ihren Frust und ihr Leid nicht klar bebennen und auch "jammern" dürfen - und wir ihnen nicht helfen oder selber dazugehören?

Zwar nehme ich an, dass Rosowski mit dieser Polemik nur Stimmung schüren wollte. Trotzdem verwundert es für jemanden, der eine führende Persönlichkeit in der Evangelischen Kirche darstellt, dass er sich mit seiner demonstrativen Abneigung gegen "Verlierer" derart weit vom christlichen Menschenbild entfernt. Gut, Martin Rosowski gehört sicher zu den Gewinnlern, wenn er und sein Bundesforum für ein praktisch komplett ausbleibendes Engagement für Männer Hunderttausende an Steuergeldern einsacken kann. Da hat man für die männlichen "Verlierer" wohl nur noch Hohn und Verachtung übrig.

Die Männerrechtsbewegung wird sich allerdings in der Tat auch weiterhin um die Verlierer kümmern: die Obdachlosen, die Selbstmordgefährdeten, die entrechteten Väter, die Opfer häuslicher und sexueller Gewalt sowie furchtbaren Menschenrechtsverletzungen in vielen Ländern dieser Welt. Damit erledigen wir unentgeltlich den Job, für den eigentlich das Bundesforum Männer üppig honoriert wird. Wenn Martin Rosowski dieses Engagement nur in seiner bekannten Bräsigkeit verächtlich machen kann, dann sei das eben so.

"Väter haben erheblich mehr Geld"

Warum müssen getrennte Väter, die sich um ihre Kinder kümmern, fast den ganzen Kindesunterhalt alleine zahlen? Weil das gerecht ist, sagt Maria Wersig.

Wo sonst als in der taz?

Freitag, Juni 27, 2014

Radiotalk: "Brisanter Rollentausch – Wenn sie mehr Geld verdient als er"

Schon in der Hälfte aller US-amerikanischen Haushalte verdient die Frau mehr Geld als ihr Mann. In Deutschland sind es zehn Prozent - Tendenz steigend. Wenn sie mehr Geld nach Hause bringt als er, dann haben viele Paare ein Problem. Wer kocht, wer hängt die Wäsche auf, wer holt die Kinder ab? Und wer bezahlt im Restaurant? Die Geschlechterrollen werden neu verhandelt und Männer müssen sich mit der Tatsache abfinden, dass sie nicht mehr Haupternährer der Familie sind. Wenn die Frau mehr Geld nach Hause bringt, kann das zum Sprengsatz für eine Beziehung werden.

Dieses Thema wird am nächsten Freitag, dem 4. Juli, ab 17:05 Uhr in der SWR2-Radio-Talkshow Forum diskutiert: von der Professorin für Politikwissenschaften Ute Klammer, der Professorin für Soziologie Cornelia Koppetsch und dem Psychotherapeuten Dr. Stefan Woinoff.

Huffington Post: "Häusliche Gewalt von Frauen gegen Männer ernstes Problem"

Auch in Deutschland trägt die anhaltend engagierte Aufklärungsarbeit von uns maskulistischen Nazis und Losern Früchte. So setzte sich vorgestern Sebastian Christ in der Huffington Post mit männlichen Opfern häuslicher Gewalt auseinander – und damit, wie unsere Leitmedien von BILD bis STERN, aber auch viele Kommentatoren auf Twitter, dieses Thema immer noch verniedlichen oder verulken:

Allein der Gedanke ist unerträglich: Dass jemandem, dem Gewalt widerfahren ist, in aller Öffentlichkeit noch seine Würde genommen wird. Denn unbesehen der Tatsache, welche äußeren Verletzungen Schläge hinterlassen: Sie haben immer auch psychische Folgen, die mitunter schwerer sein können als die körperlichen Blessuren.

Abzüge in der B-Note erhält Christs Artikel dafür, dass auch er den üblichen Katechismus herunterbetet, dessen Tenor "Männer sind selbst Schuld, auf keinen Fall den Feminismus wegen seiner Einseitigkeit kritisieren" lautet. Aber ohne dieses Glaubensbekenntnis bekommt man mit seinem Artikel in unseren Medien vermutlich keinen Fuß in die Tür.

Herzblut für Männerrechte

In der Reihe "Herzblut" des österreichischen Senders Radio FRO werden Menschen interviewt, die in die verschiedensten Dinge ihr Herzblut, also starkes Engagement, Leidenschaft oder Begeisterung gesteckt haben. Morgen zwischen 13 und 14 Uhr geht es um meinen Einsatz für Männer. Das Interview kann auch nachträglich auf der verlinkten Website abgerufen werden. Mir liegt der Podcast unseres Gespräches schon vor; ich bin aber noch nicht dazu gekommen, ihn mir anzuhören. Deshalb kann ich selbst noch nicht sagen, ob ich nur Blödsinn erzähle oder auch etwas Vernünftiges dabei sein wird.

Central Park Five erhalten 40 Millionen Dollar Entschädigung

Im Rahmen einer maskulistischen Filmkritik habe ich letztes Jahr über die sogenannten "Central Park Five" berichtet: Männer, die zu Unrecht wegen der Vergewaltigung einer Joggerin im Central Park verurteilt worden waren. Der Fall ist nicht nur einer der größten Justizskandale der USA, sondern auch ein Paradebeispiel für intersektionelle Diskriminierung aufgrund der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Geschlecht, bestimmter ethnischer Zugehörigkeiten und einer bestimmten Schicht. Wie Spiegel-Online berichtet, ist den Männern für ihr jahrelanges Leiden jetzt eine hohe Entschädigungssumme zuerkannt worden.

Wofür will Kachelmann über drei Millionen Euro?

Die Legal Tribune hat Jörg Kachelmanns Medienanwalt Ralf Höcker interviewt.

Schutz vor Gewalt: Fraktionsgespräche im Thüringer Landtag

Die männerpolitische Initiative Gleichmaß berichtet.

Wenn Frauen angreifen: Die Hope-Solo-Doppelmoral

As the World Cup dominates headlines around the globe, soccer star Hope Solo has found herself in the news but not for reasons she or her fans probably hoped. Solo was arrested for allegedly assaulting two relatives. Solo becomes yet another high-profile woman accused of assault. Security footage reportedly capturing rapper Jay-Z on the receiving end of an attempted assault by his wife Beyonce’s younger sister, Solange, in an elevator became one of the biggest stories of the year.

Yet the footage didn’t inspire any serious discussion of inter-family violence. Instead it resulted in a lot of speculation—and jokes. Saturday Night Live produced one of its most inspired, and funniest, sketches in recent memory on the incident. But if the genders were reversed, would anyone be laughing?

"I think we do not take female abusers as serious as males," Dr. Michelle Golland, a clinical psychologist told me. Golland, who has seen female abusers in her practice, added, "This is evidenced by the fact they are less likely to be charged with violent crimes. If they are charged, females will not serve as much time as males. We see this across the board, whether child abuse, sexual abuse, teacher/student abuse, or any type of assault."

Hier geht es weiter mit Keli Goffs Beitrag im linksliberalen "Daily Beast".

Säureattacken: Leitmedien erzählen nur die halbe Geschichte

Dan Perrins analysiert, weshalb sich auch beim Thema Säureattacken die beliebte Darstellung von grundsätzlich weiblichen Opfern und männlichen Tätern nicht halten lässt.

Donnerstag, Juni 26, 2014

Am Vorabend der internationalen Männerrechtskonferenz in Detroit

Größer könnte das moralische, politische und wissenschaftliche Gefälle kaum sein. Während das deutsche "Bundesforum Männer" Versammlungen dafür nutzt, Männer und Frauen gegen Männer aufzuhetzen, berichtet Erin Pizzey, Mitbegründerin des ersten modernen Frauenhauses und eine der ersten Tabubrecherinnen, was häusliche Gewalt gegen Männer angeht, auf ihrer Facebookseite, wie es ihr heute so geht:

I am in a wonderfully comfortable suite of rooms at the Detroit conference for men.

David and Susan all the way from England brought me 240 bags of PG tips English tea. How lucky am I?

Today history is being made. Time magazine has just pulled out a major article on domestic violence pointing out the fact that women can be just as cruel and just as violent as men and is probably a family issue and not anything to do with patriarchy.

There will be a very big press meeting at 3 o'clock this afternoon. This is the historic part because there is very serious press representation like time magazine like the Washington Post like GQ for men and television crews plus others will be there to hear the evidence from A VOICE FOR MEN, Paul Elam, Dean Esme and others. As far as I am concerned I know that without the massive assault (yes at times very inflammatory but it needed to be) AVFM made upon the radical feminists powerful stronghold this moment in history would never have come to fruition. I want them to continue the fight to get justice for all the men and fathers who are now homeless without their children, for men who have killed themselves in desperation and for thousands of men who finally are on the streets living rough.

All of you who support us please share and like this report. I will write another report tomorrow so we can all follow what is happening.

My plea is as it always has been: domestic violence is not and never has been a gender issue. Domestic violence I'd and always has been a generational and a family issue. The claim that it is 'the patriarchy' I.e. ALL MEN is a fraudulent claim and billions of dollars has been paid by tax payers across the Western world to destroy marriage, to remove fathers from their children and to create hostile environments for young men on university campuses. Now is the time for retribution.

(Ich habe mir mal erlaubt, in diesem Punkt für die deutsche Männerrechtsbewegung insgesamt zu sprechen, und Erin Pizzey unsere volle Unterstützung und unsere besten Wünsche übermittelt.)


Gefährlich (Comic & Video)

Ein neuer Comic von Erzählmirnix.

Dazu passend: Armes Deutschland.

Interview mit einer indischen Männerrechtlerin

Ich weiß auch nicht, warum ich ausgerechnet von Indien so viele Beiträge rein bekomme und z.B. nicht aus Israel oder Südamerika, wo es ja auch Männer- und Väterrechtler bzw. geschlechterpolitische Debatten gibt. Irgendwie landet Indien immer wieder in meinem Verteiler, und da ich zu diesem Land inzwischen ohnehin einiges gebloggt habe, nehme ich auch neue Beiträge gerne auf. Dadurch ist Indien auf Genderama zu einem Paradebeispiel für Länder außerhalb der nordamerikanisch-europäischen Region geworden.

Heute zum Beispiel haben die indischen "Meri News" Jyoti Tiwari interviewt, die die Niederlassung eines Männerrechtszentrums in Delhi leitet. Und was sie sagt, lässt sich gerade mit Blick auf die aktuellen Ausfälle beim Bundesforum Männer auch auf die Situation bei uns übertragen:

I have observed that the real obstacle to men's rights movement comes from men. Due to years of social mindset, men find it very difficult to believe that men can be victimized and thus resist the concept of men's rights. Women generally tend to understand the need for men's rights. Of course there are some very radical male haters who will not support me even if they understand, but I don't care about them.

Das vollständige Interview findet man hier.

Hadmut Danisch: Wie das "Bundesforum Männer" Hass gegen Männer schürt

Michael Kimmel, einer der vermutlich aggressivsten Menschen, die derzeit in der Genderszene aktiv sind, ist vorgestern vom Bundesforum Männer zu einem Gastvortrag zum Thema "Angry White Men – Ende einer Ära" eingeladen worden. Hadmut Danisch berichtet in seinem Blogbeitrag Ein bösartiger Vortrag eines bösartigen Professors von der Veranstaltung:

Der Mann ist sehr eloquent und redegewandt, hat Entertainer-Qualitäten und ist auch von seiner Gestik und Mimik (meist) sehr einnehmend. Er redet allerdings sehr erregt, laut, heftig, sehr emotional. Und sehr undistanziert. Man merkt ihm stark an, dass er sich da reinsteigert, was auf das weit überwiegend weibliche Publikum aber gut und mitreißend wirkte.

(...) Es war ein Vortrag über Nazis. Nur über Nazis. Nazis, Nazis, Nazis, nichts als Nazis. Die dümmsten, dämlichsten, abstoßendsten, widerlichsten, ekelhaftesten Nazis, die man in den USA und in Schweden finden konnte. Und glaubt’s mir, in den USA gibt’s wirklich ganz üble Kaliber. Aber so richtig üble. Über die ging der Vortrag. Oder genauer gesagt, vor allem über das, was die so schreiben, zeichnen, publizieren. Und Nazis produzieren wirklich unerträglich dummen Müll. Nazis sind so widerlich, dass man es mit Worten kaum beschreiben kann, dass es einen wirklich gruselt. Mit Nazis als Thema, vor allem mit solchen Extremen, kann man ganz leicht ganz widerwärtige, ekelhafte, emotional in die extreme Ecke drängende Vorträge produzieren. Auch eine Form der Rabulistik.

(...) Der Vortrag hieß aber nicht "Die dümmsten Nazis der Welt". Er hieß auch nicht "Auch heute gibt es Extrem-Nazis". Auch nicht "Nazis sind der letzte Müll".

Der Vortrag hieß "Angry White Men – American Masculinity at the End of an Era".

Die Aussage war: Seht her, das sind die Leute, die mit Feminismus und Gleichstellung nicht einverstanden sind. Frustrierte Versager, Universal-Verlierer, unterlegene Väter. Solche, die sich über Privilegien definieren und deshalb mit dem Verlust der Privilegien nicht klarkommen. Extrem-Rechte, Neo-Nazis, Masculinity on the Extreme Right, die die "Loudest on the Internet" seien, und sich als "Victims of Reverse Discrimination" darstellten.

(...) Ich hatte heute den Eindruck, ich höre da einem Besessenen, einem Wahnsinnigen, einem Irren zu, der sich völlig in das Feindbild des weißen Mannes hineinsteigert, das mit Nazis identifiziert, und sich für umzingelt hält. (...) Und er ist eigentlich selbst ein Rassist, einer der eine Bevölkerungsgruppe, die er an Äußerlichkeiten und der Hautfarbe festmacht, hasst und für alles verantwortlich macht, den weißen Mann. Mehrfach hatte ich das komische Gefühl, dass er zwar plakativ den Narrativ der Nazis anprangert, andere verächtlich zu machen, sein eigener Vortragsstil sich davon aber nicht allzusehr unterscheidet. Er präsentiert eine Parade von Zerrbildern, macht sie vor dem Publikum lächerlich. (...) Der hatte Nazis nicht nur befragt, studiert, betrachtet, der hat ihre Methoden mehr oder weniger assimiliert.

Denselben Eindruck habe ich auch, wenn ich mich mit Michael Kimmel beschäftige. Genderama-Leser wissen, dass ich über die unsäglichsten radikalefeministischen Auslassungen mal sehr trocken, mal süffisant schreiben kann. Als ich vor ein paar Monaten Kimmels neustes Buch gelesen habe, stand ich nach ungefähr dreißig Seiten kurz davor mich zu übergeben. Einen derartig glühenden Hass auf Jungen und Männer - Kimmel kann dise Gruppen offenbar nur als gestört und gemeingefährlich wahrnehmen - findet man sonst nur in Randbereichen des radikalen Feminismus. Offen gesagt halte ich weite Passagen in Kimmels Werken für dermaßen eklatant sexistisch, dass ich es niemandem vorwerfen kann, wenn er hier schon eine Nähe zum Menschenbild des Faschismus sieht.

Die Kritik, die Kimmel von soziologischer Seite ausgesetzt ist, ist dementsprechend deutlich. Sein Klassiker "Men's Lives", befindet etwa der Soziologieprofessor Walter Hollstein, reduziert das Leben von Männern im Wesentlichen auf Machterwerb und Konkurrenz, Gewalt, Krieg, die Unterdrückung von Mädchen und Frauen, sexistische Witze, sexuellen Missbrauch, Vergewaltigung und Pornographie. Kimmels Buch "Manhood in America", berichtet der Soziologieprofessor Anthony Synnott in einem Artikel für Psychology Today, eröffnet mit einer langen Liste männlicher Schurken und Widerlinge – "kein Held, hart arbeitender Mann, guter Vater, Nobelpreisträger, Newton, Darwin, Freud, Einstein, Gandhi, Mandela oder Martin Luther King in Sicht". Stattdessen, erläutert Synnott in einem seiner Bücher, finden sich bei Kimmel immer wieder Sätze finden wie "Vielleicht sollten wir im ganzen Land einen Warnhinweis auf Penissen anbringen: WARNUNG. DIESES INSTRUMENT ZU BEDIENEN KANN IHRE GESUNDHEIT UND DIE ANDERER MENSCHEN GEFÄHRDEN" (Großschrift im Original). Bei radikalen Feministinnen und im feministisch geprägten Fachbereich der Genderstudien sind Männerforscher wie Kimmel über alle Maßen beliebt. "Kimmel zeichnet eine Karikatur von Männern und Männlichkeit" erklärt Synnott. "Er definiert Männer als Problem, bevor er beginnt, sich mit ihnen zu beschäftigen, und hat keinen Respekt für die Leistungen von Männern und ihre Beiträge zur Familie, Gesellschaft und Zivilisation. Das ist der neue Sexismus in der Soziologie."

Eine wissenschaftliche Analyse von Kimmels zahllosen Fehlleistungen und Verstiegenheiten findet man hier. Und auch A Voice for Men weiß über Kimmel einiges zu sagen.

Danisch berichtet von der Veranstaltung weiter:

Danach hat Martin Rosowski noch etwas dazu gesagt. Theologe, Historiker, Geschäftsführer der Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Vorstand des Bundesforums Männer – Interessenverband für Jungen, Männer und Väter e. V. Der war zwar auch auf dem extremfeministischen Pfad, tat aber so, als wäre er für Männer und überhaupt der Vertreter aller Männerinteressen. So als Alibi. Wenn der sagt, dass Feminismus gut ist, dann muss das generell für Männer gut sein, weil der sich ja aufspielt, für die Männer schlechthin zu reden.

Der hat gleich mal klargestellt, dass alles, was nicht für Feminismus und Gleichstellung ist, ein "Maskulist" sein muss. Maskulisten seien Leute mit einer überzogenen Benachteiligungslegende, die auf ihre patriarchalischen Privilegien nicht verzichten wollten. Maskulisten wären eine rechte Szene, sie wären "Verlierer". Verlierertum sei das konstitutierende Element der maskulistischen Szene. Das übliche Schema, Feminismus wird nicht begründet, sondern jede Andermeinung pathologisiert.

Und es wird Social Engineering betrieben. Man muss gar nicht mehr fragen und nachdenken, ob Feminismus gut und richtig ist, weil Feminismus doch sowieso im Interesse aller Männer läge und nur rechtsextreme Nazis und notorische selbstmitleidige Verlierer etwas dagegen haben könnten, und auf die will und braucht ja nun wirklich niemand Rücksicht zu nehmen. Denn am Feminismus zu zweifeln hieße Rücksicht auf Nazis zu nehmen. Und überhaupt, wer etwas gegen Feminismus sage, brandmarke sich selbst als Verlierer und Versager.

(...) Überhaupt seien Maskulisten Weicheier und Feiglinge, die sich in unzähligen Blogs ausheulten, getragen von Ängsten, Enttäuschung, Orientierungsverlust, seien sie zu emotionalen Müllhalden geworden. Sie seien die Verlierergruppe, die sich durch konservative Werthaltung und Ignoranz "realer Verhältnisse" (er sagte aber nicht, welche das sein sollten) auszeichne und in "privilegierten Milieus" lebe. Dort gebe es eben viele zornige Männer, aber auch zornige Frauen, die sich das "Privileg" nicht nehmen lassen wollten, keine Feministin zu sein.

(...) Und spätestens da war dann auch klar, was der widerliche Zweck dieser Veranstaltung war. Ideologische Einpeitschung. Es ging um Einprügeln, die pseudomoralische Rechtfertigung, die strategische Legitimierung dafür, Männer massiv zu benachteiligen und Frauen zu bevorzugen und zu privilegieren. Denn die Aussage war, dass es nur zwei Sorten Männer gibt. Es gibt die, die Feminismus gut finden. Um die muss man sich keine Sorgen machen, weil die vom Feminismus profitieren, dadurch beschenkt werden und sich darüber freuen. Und es gibt die, die es nicht mögen, das sind aber alles üble Nazis der dreckigsten und rechtsextremsten Sorte, die keine Rücksichtnahme verdient haben. Im Gegenteil, wenn man auf deren Selbstbild herumtrampelt, tut man noch ein gutes Werk.

Bemerkenswert ist nun, wie Kimmel auf Hadmut Danischs Frage reagierte, ob er Kimmels Vortragsfolien haben dürfe, um sich näher damit zu beschäftigen:

Es war unübersehbar, dass der damit nicht gerechnet und ihm das überhaupt nicht gepasst hatte. In den ersten Sekundenbruchteilen nach meiner Frage signalisierte er völlige Ablehnung, dann ein kurzes Schütteln und dann ein widerwilliges und unglaubwürdiges "yes". Der hatte das nicht vor, aber hatte die Wirkung abgewogen, wie ein "Nein" vor Publikum wirken würde. Da noch keine Reaktion aus dem Publikum. Ihm aber hat man angesehen, dass der das nicht wollte. Dem war ganz offensichtlich klar, dass er sich mit diesem Vortrag (der vieles enthielt, was in seinem Buch dazu nicht enthalten ist) wissenschaftlich und als Professor kompromittieren würde.

(...) Dementsprechend ablehnend waren die und hatten überhaupt keine Lust, mir die zugesagten Folien zu beschaffen. Ja, das müsse man erst mal klären. (Ach, galt es nicht vorhin vor Publikum noch als fest zugesichert?) Ich müsse Professor Kimmel anmailen und ihn um den Foliensatz bitten, hieß es. Ah, fragte ich die Dame (die mit dem Mikro), ob sie mir seine E-Mail-Adresse geben könnte. Steht auf der ersten Folie war ihre patzige Antwort. Toll. Feministische Logik. Ich frage nach einer Folienkopie und soll eine Mail an eine Adresse schicken, die ich von der ersten Folie ablesen soll. Ja, dann soll ich die halt googeln (so in dem Unterton "Sind Sie sogar dafür zu blöd?"). Google hat übrigens vor einiger Zeit die Suche nach Mailadressen abgeschaltet. Ich habe aber seine Webseite und dort die Mail-Adresse gefunden. (Häufig ist es aber eben so, dass Vortragende damit nicht belästigt werden wollen und das dem Veranstalter überlassen.)

Also habe ich gestern abend per E-Mail zum vierten Mal nach den – angeblich doch fest zugesagten – Folien gefragt. Und heute morgen von Michael Kimmel ohne jede Anrede und Grußformel die trockene Antwort bekommen

Sorry. I’ve decided not to share them with anyone.

Hadmut Danisch hatte in der Publikumsbefragung nach Kimmels Vortrag aber auch eine andere Anmerkung gemacht:

Meine Frage und mein Kritikpunkt war, dass er uns einige wenige der übelsten Nazis vorgeführt hat, die er in den USA finden konnte. Und er hatte vorher gegenüber einer Frau aus den Publikum auch eingeräumt, dass er die "furthest extremes" angeführt hatte. Also keine zufällige Stichprobe, sondern eine extrem selektive Grundgesamtheit. Das sei OK, da stimmte ich ihm völlig zu, wenn er sein Buch "Die übelsten Nazis der USA" genannt hätte. Er hätte es aber "Angry White Men" genannt und diese Nazi-Soße auf alle weißen Männer verallgemeinert. Wie er dazu käme, von gerade mal ein paar befragten Leuten solche Ausagen über die "Weißen Männer" zu treffen und sie alle als Nazis hinzustellen. Das sei völlig unvertretbar.

Ich wäre weiß, ich wäre ein Mann, und sei zu einem gewissen Maß auch "angry", und ich fühlte mich durch diese Verallgemeinerung von ihm extrem beleidigt.

Man hat ihm angesehen, dass ihm das überhaupt nicht gepasst hat und zu knabbern gab, und der fing schon an, ganz schief auf seinem Stuhl herumzurutschen, er antwortete aber noch nicht, weil es ja eine Sammelantwort werden sollte.

Hinter mir kam dann noch ein Mann dran, und das war ein Glücksfall. Der setzte nämlich (zwar auf deutsch, gab Dolmetscher) an genau der Stelle weiter an. Ob es da eine belastbare Betrachtung gegeben habe, ob man etwa Kontrollgruppen mit Schwarzen oder anderen Rassen gemacht hätte, woher man überhaupt wissen wollte, dass das bei Weißen höher als bei anderen wäre, und warum man keine Gegenprobe usw. gemacht hätte. So ein Typ trockener Wissenschaftler, der Wert auf Methodensauberkeit legt. Volltreffer.

Danach kam wieder eine Frau dran, die irgendwas ganz anderes gesagt hat, weiß ich nicht mehr genau. Irgendeine, ich glaube, es war sie, regte sich fürchterlich darüber auf, dass man sagte, dass weibliche Lehrererinnen männliche Schüler benachteiligten. Das sei eine patriarchalische Diffamierung von Frauen. (Aha, man muss es hinnehmen, darf es aber nicht mal mehr sagen.)

Dann seine Antwort. Wir hatten den da doch aus der Reserve gelockt. Und aufs Glatteis. Er sagte, etwas aufgebracht, er sei "social scientist" und nicht "natural scientist", so im Sinne von Kontrollgruppen und Überprüfungen brauchten sie nicht. Im Sinne von Soziologen können machen, was sie wollen, die brauchen nichts zu beweisen.

(...) Ja, ereiferte er sich, er sei eben auch "Angry". (...) Als würde ihm das gestatten, auf Wissenschaft zu verzichten und das zu machen, was politisch rauskommen soll. Ich wieder "That’s no excuse!", da kam dann aber einer zu mir angerannt, ich hätte sofort den Mund zu halten.

(...) Schlusswort Kimmel: Er hätte eben Nazis interviewt, mehr bräuchte er nicht. "I call that reason". Großer Beifall im Publikum. Die fanden das toll. Das politische Ziel heiligt die Mittel. Wen interessiert, ob es stimmt, wenn er sagt, was man hören will?

Immerhin: Wenn das Bundesforum Männer mittlerweile so weit ist, einen Großteil der Basis der Männerbewegung implizit mit Nazis gleichzusetzen, zeigt das auch, wie sehr dort die Nerven inzwischen blank liegen müssen, damit man zu derartigen Methoden greifen muss. Ausgerechnet Kimmel einzuladen ist schon fast ein Akt der Verzweiflung.

New York Times empört: Väterbewegung ist frauenfeindlich

Professorin Kelly Behre erklärte vor zwei Wochen in der New York Times, warum sie die Väterbewegung frauenfeindlich findet:

Self-proclaimed fathers’ rights activists minimize the well-documented prevalence and severity of domestic violence against women, accusing domestic violence advocates of promoting false allegations that alienate children from their parents.

Many fathers’ rights activists argue that women perpetuate as much, if not more, violence against intimate partners and that most domestic violence is mutual, ignoring or discounting all research to the contrary. They accuse programs that serve battered women of discrimination on the basis of sex, even to the point of bringing (unsuccessful) lawsuits against them on equal protection claims.

Wir lesen im Vergleich dazu die Berichterstattung in der Daily Mail über die neueste Studie über häusliche Gewalt. Diese Studie bestätigte hunderte anderer Studien, die zuvor erhoben worden waren. Trotzdem zeigt sich das Forscherteam, so wie immer in solchen Fällen, überrascht:

The study team were surprised at the level of violence shown by some women, revealed in answers to an anonymous questionnaire.

Klar: Auch als im letzten Oktober die x-te Studie herausfand, dass häusliche Gewalt keine Männergewalt ist, waren die Forscher davon überrascht. Ebenso überrascht waren im Mai letzten Jahres die Forscher des Robert-Koch-institutes von dieser Erkenntnis. Und wenn in ein paar Monaten die nächste Studie dieselbe Erkenntnis wiederkäut, wird das Forscherteam wieder komplett verdutzt darüber sein. Was gibt es schließlich Verblüffenderes als eine Untersuchung, die zum selben Ergebnis gelangt wie zig Untersuchungen vorher und nicht zu dem, was Feministinnen stur weiterbehaupten?

Weiter mit dem Artikel der Daily Mail:

Dr Bates, who presented her findings at the annual meeting of the forensic division of the British Psychological Society, in Glasgow, said: ‘It wasn’t just pushing and shoving. Some people were circling the boxes for things like beating up, kicking, and threatening to use a weapon.’

She added men may be starting to report the issue more often. ‘A contributing factor could be that in the past women have talked about it more,’ she said. ‘The feminist movement made violence towards women something we talk about.

‘Now there is more support for men and more of them are feeling comfortable coming forward.’

Die wachsende Unterstützung für Männer – im Vergleich zum die Geschlechterdebatte beherrschenden Feminismus immer noch ein laues Lüftchen – macht immer mehr männlichen Opfern Mut sich zu outen. Es ist genau diese Entwicklung, die immer mehr Feministinnen soviel Angst zu machen scheint, dass sie nur noch mit Vorwürfen wie "frauenfeindlich" und "anti-emanzipatorisch" holzen können. Von der New York Times und anderen feministisch geprägten Leitmedien werden sie dabei unterstützt. Davon immerhin ist niemand überrascht.

Ist es antifeministisch, die Fußball-WM zu sehen?

Auch das wird mittlerweile ernsthaft gefragt.

Schoppe: Warum linker Maskulismus wichtig ist

Lucas Schoppe setzt sich in einem aktuellen Blogbeitrag mit reaktionären Elementen im Feminismus auseinander:

Resultat solcher Überlegungen, bis heute wirksam, ist nicht nur die Rede von einer Rape Culture, sondern auch die Forderung nach einem Ende der Unschuldsvermutung, die beispielweise von Schwarzer öffentlichkeitswirksam beim Prozess gegen Jörg Kachelmann erhoben wurde. Nun ist allerdings die Unschuldsvermutung kein patriarchaler Trick – der Sinn der Unschuldsvermutung ist nicht Täterschutz, sondern die Verpflichtung des Staates, die Ausübung staatlicher Gewalt zu legitimieren und ihrer Angemessenheit zu beweisen. Es ist nicht Aufgabe desjenigen Menschen, der staatliche Gewalt erfahren hat, die Illegitimität dieser Gewalt zu beweisen.

Wer das abschaffen will, will den autoritären Staat, der irgendwie immer schon weiß, was richtig und was falsch ist – und der nicht durch unnötige Fesseln daran gehindert werden soll, das zu exekutieren.

Schon bei einem kurzen Blick in deutsche und internationale feministische Klassiker wird es unverständlich, warum solche Schriften jemals als Plädoyers für Gleichberechtigung und Emanzipation, nicht als Beispiele für einen reaktionären Sexismus gelesen wurden.

So gelangt Schoppe zu dem Fazit, es sei

offensichtlich eine falsche Alternative, zwischen männerrechtlichem Engagement und Feminismuskritik entscheiden zu müssen: Wer sich für die Rechte von Männern – und übrigens auch die von Kindern und Frauen – einsetzt, wird um Feminismuskritik nicht herumkommen; wer sich aber in einer solchen Kritik verbeißt und seinen Blick nicht weitet, wird sich für diese Rechte ebenfalls nicht sinnvoll einsetzen können.

Woher stammt denn beispielweise eigentlich das tiefe Bedürfnis, wesentliche Erfolge der Moderne – Rechtsstaatlichkeit, rechtliche Gleichheit, allgemeine Menschenrechte, aber auch basale Grundsätze von Wissenschaftlichkeit – über Bord werfen und durch die Annahme ersetzen zu können, Frauen hätten sich anders als Männer in allen Verirrungen der Moderne ihre naturwüchsige Menschlichkeit bewahren können? Wer die menschliche Gesellschaft wolle, müsse also nur die Frauen unterstützen: Warum sind ausgerechnet Parteien für solche reaktionären Sehnsüchte anfällig, die nach ihrem eigenen Selbstverständnis progressiv sind?

Eben hier hat der linke oder linksliberale Maskulismus eine wesentliche Bedeutung, weil er Denkroutinen – Feminismus sei immer irgendwie links, männerrechtliches Engagement immer irgendwie rechts – unterläuft und auf Fragen wie die eben skizzierten Antworten formuliert.

Daher ist es auch ein echtes Problem, dass linke Maskulisten nicht nur – was normal und richtig wäre – kritisiert, sondern von manchen Männerrechtlern regelrecht bekämpft werden. Wer jemanden als Speichellecker beschimpft, nur weil er ein differenziertes Bild von Feministinnen hat – oder wer den Schulterschluss mit der amerikanischen Rechten und ihrem sinnlosen Kulturmarxismus-Gerede sucht – der zementiert bestehende Fronten, anstatt sie zu analysieren.

Das gönnt feministischen Positionen wesentlich mehr Ruhe, als sie es verdient haben.

Mittwoch, Juni 25, 2014

Vergewaltigungsprozess endet mit Vorwürfen an Polizeibeamtinnen

Die Richterin (...) sagte zudem: Das Mädchen habe durch den Vorwurf der Vergewaltigung sich nicht nur vor sich selbst rechtfertigen wollen, sondern sei auch Beeinflussungen von außen erlegen - denen der Eltern und "in erschreckendem Maße" denen von Polizeibeamtinnen.

Die hätten einseitig ermittelt. Bei der Erstvernehmung habe das Mädchen der Polizistin gesagt, es sei keine Vergewaltigung gewesen. Die Polizistin schilderte als Zeugin, dass sie dem Mädchen erklärt habe, dass Vergewaltigung nicht nur mit starker Gewalt und Todesangst zu tun habe.

Auch eine Kripobeamtin schilderte vor Gericht ihren persönlichen Eindruck, dass es nicht sein könne, dass eine 16-Jährige freiwillig Sex mit drei Männern in der Dorfmitte habe.

Freispruch hatten auch Staatsanwältin Kerstin Brinkmeier und die Anwälte der drei Angeklagten gefordert. Zwei der Männer hatten fünf Monate in Untersuchungshaft gesessen. Einer von ihnen war starken Angriffen der Mitinsassen ausgesetzt.

Hier findet man den vollständigen Artikel.

Neue Studie, bekannte Ergebnisse: Frauen in Beziehungen gewalttätiger als Männer

A new study into domestic violence is claiming to prove that in relationships women are more likely to be physically and verbally abusive than men. The University of Cumbria asked 1,000 people of both genders their experiences with domestic violence using a scale of aggression that ranged from simple verbal abuse to more aggressive physical violence.

The findings came out in favor of showing that women are “significantly” more likely to be the aggressive partner. The women were also more likely to use controlling behavior such as banning their partner from seeing certain people, including friends and family.

A lecturer in applied psychology Elizabeth Bates conducted the study and said about the findings: “This study found that women demonstrated a desire to control their partners and were more likely to use physical aggression than men. This suggests that intimate partner violence may not be motivated by patriarchal values and needs to be studied within the context of other forms of aggression, which has potential implications for interventions."

Hier geht es weiter. Entsprechende Studien gibt es schon zuhauf; manche zeigen Männer, manche Frauen als etwas gewalttätiger als das andere Geschlecht. In der Gesamtsicht kann man von einer annähernden Gleichverteilung sprechen, statt ein Wettrennen zu unternehmen, wer nun ganz exakt schlimmer dran ist.

Gewaltvorwürfe gegen Torwart führen zu unangenehmen Wahrheiten

The arrest of an Olympic gold medalist on charges of domestic violence would normally be an occasion for a soul-searching conversation about machismo in sports, toxic masculinity and violence against women. But not when the alleged offender is a woman: 32-year-old Hope Solo, goalkeeper of the U.S. women’s soccer team, who is facing charges of assaulting her sister and 17-year-old nephew in a drunken, violent outburst. While the outcome of the case is far from clear, this is an occasion for conversation about a rarely acknowledged fact: family violence is not necessarily a gender issue, and women—like singer Beyoncé Knowles’ sister Solange, who attacked her brother-in-law, the rapper Jay Z, in a notorious recent incident caught on video—are not always its innocent victims.

Hier geht es weiter. Es steht zwar nichts in dem Artikel, was ich auf Genderama nicht schon zigfach ausgebreitet habe – erwähnenswert aber ist, dass die Debatte über Gewalt gegen Männer in "Time", immerhin einem führenden Politikmagazin in den USA, weiter Raum gewinnt.

Quiz: Feministische Spielchen oder Satire?

Nicht gerade brandneu, aber eine nette Unterhaltung zwischendurch: Christina Hoff Sommers hat einen kleinen Test zum Mitmachen erstellt.

Koblenzer Forscher bringen das Wort "Mann" nicht über sich

Obdachlosigkeit oder Wohnungslosigkeit, wie es heute heißt, ist ein Problem, das diejenigen, die es betrifft, vermutlich nicht lustig finden werden. Wer gezwungen ist im Obdachlosenasyl oder in sonstigen Anlaufstellen, die Schlafraum, aber eben keinen Wohnraum zur Verfügung stellen, Unterschlupf zu suchen, dem fehlt – trotz aller Clochard-Romantik, die vornehmlich von Leuten versprüht wird, die in Hotels und nicht im Obdachlosenasyl oder unter der so oft beschworenen Brücke absteigen – ein wesentlicher Bestandteil eines vollwertigen Lebens.

Obdachlosigkeit ist in Deutschland ein Thema, von dem Wissenschaftler nichts wissen wollen, obwohl die Erforschung sozialer Probleme doch angeblich so viele bewegt. Nun ist Obdachlosigkeit eine Angelegenheit, bei deren Beschäftigung man genötigt sein könnte, den Schutzraum des eigenen Büros zu verlassen und am Ende noch Kontakt mit Obdachlosen aufzunehmen. Das mag einiges erklären.

Hier geht es weiter.

Kachelmann verklagt FOCUS, BUNTE und BILD auf über drei Millionen Euro Schmerzensgeld

Die juristische Aufarbeitung des Kachelmann-Prozesses ist noch lange nicht vorbei. Nach MEEDIA-Infos verklagt der ehemalige ARD-Wettermoderator Jörg Kachelmann die Medien Bild,, Focus und Bunte auf Schmerzensgeld in Höhe von über drei Millionen Euro. Die entsprechende Klage wurde den Medien kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist bereits Ende 2013 zugestellt. Es dürfte die höchste Summe sein, die jemals vor einem deutschen Gericht als Entschädigung gefordert wurde. Ein Gerichtstermin ist noch nicht festgesetzt, wird aber noch für dieses Jahr erwartet.

Hier geht es weiter. Auf Facebook äußert sich hierzu Jörg Kachelmanns Medienanwalt Ralf Höcker mit dem Satz:

Burda und Springer haben von uns Kachelmanns Schlussrechnung für mehr als einjährige Falschberichterstattungen, Privat- und Intimsphärenverletzungen, Vor- und Nachverurteilungen und sonstige Persönlichkeitsrechtsverletzungen übelster Art bekommen.

Ich hoffe, die Rechnung fällt so deutlich aus, dass unschuldigen Männern derlei Dinge in Zukunft erspart bleiben.


Väterrechtler: "Ein Vaterschaftstest erspart vielen ein Drama"

Ludger Pütz versteht sich selbst als Vaterrechtler. In seinem Blog schreibt er über seine Erfahrungen als Kuckucksvater – und wie man Männern die Erfahrung erspart, plötzlich kinderlos zu sein.

Die Welt hat Ludger Pütz hierzu interviewt.

Wer bietet mehr? Grüne fordern 40 Prozent Frauenquote

Die Grünen schalten sich mit einem eigenen Gesetzentwurf in die Diskussion über die Förderung weiblicher Führungskräfte ein. In dem Entwurf, der SPIEGEL ONLINE vorliegt, fordert die Partei eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten und geht damit deutlich über den Vorschlag der Bundesregierung hinaus.

Dabei schwebt den Grünen ein Zwei-Stufen-Modell vor. Ab 2016 sollen die 40 Prozent für alle Neubesetzungen gelten. Ab 2018 soll die Quote dann für alle Aufsichtsratsmitglieder gelten. Die von Union und SPD geplante Quote zielt nur auf Neubesetzung. Zudem wollen die Grünen die Regeln der Quote so gestalten, dass sie für rund 3500 Unternehmen gilt. Vom Vorschlag der Bundesregierung wären wohl nur die rund hundert größten Firmen betroffen.

Hier geht es weiter. Und weiter geht es ganz sicher auch mit der Salamitechnik immer steilerer Forderungen. Ihren kurzzeitigen Versuch, sich als die neuen Liberalen zu präsentieren, scheinen die Grünen jetzt jedenfalls aufgegeben zu haben.

Dienstag, Juni 24, 2014

EMMA höhnt: "Pornonutzer haben kleinere Gehirne"

Aber dass auch Frauen im Schnitt kleinere Gehirne als Männer haben und dass das über ihre Intelligenz überhaupt nichts aussagt, habt ihr vor lauter Jubel noch im Hinterköpfchen?

Mumbai: 43% mehr Vergewaltigungen, davon der Polizei zufolge 90% einvernehmlich

Even as the country has toughened its laws on sexual offences, crimes against women are on an upsurge in the city. Testimony to this is the statistics revealed by the Mumbai police, which shows a 43% increase in the number of rape cases in the first six months (till June 15) of 2014, as compared to the corresponding period of last year. From 191 last year, the numbers has jumped to 273. The police has, however, revealed that in 95% of these cases, the victim is known to the accused and 90% of the acts have been purely "consensual". This year, 237 people were arrested while last year 175 were arrested in the first six months.

DCP Mahesh Patil, spokesperson of the Mumbai police, said, "Most of the times, the rape case is filed following an affair that went sour. That apart, as per the law, we have to arrest the person if he ends up having an affair with a minor and the parents file a complaint. In all these cases, the act is consensual but we have to arrest the accused on charge of rape." Therefore, due to an increase in awareness, many a time, the law is misused and several cases are recorded, majority of which do not stand in the court of law due to to the technicalities of the case, said the police.

(...) According to women's rights activists, while the atrocities against women are on the rise, many are using the law to seek vengeance and for monetary compensation from the accused following an affair that went sour. Abha Singh, women's rights activist and lawyer, said, "The conviction rate in rape cases is only 16% in India, simply because most of these acts were consensual and do not stand in the court of law. There should be further amendment in the law where there is a clear demarcation of rape that is consensual/technical and that is forced. A separate section should be invoked under the IPC to define technical rape."

Und wieviel von diesem Artikel wird in deutschen Medien landen? Genau: "Vergewaltigungen in Indien um 43 Prozent angestiegen. Nur in 16 Prozent aller Fälle wird der Täter verurteilt".

"Ignoranz der Bundeshymne" – Grüne Frauen rügen Gabalier

Die Grünen Frauen Wien haben "Volks-Rock'n Roller" Andreas Gabalier einen offenen Brief geschrieben. Er hatte beim Grand Prix in Spielberg nur die "großen Söhne", nicht aber die Töchter besungen.

Hier erfährt man mehr über die neue Aufgabe der grünen Frauen: zu kontrollieren, ob Österreichs Nationalhymne auch ja korrekt gesungen wird.

Lesermail: Boko Haram, entführte Jungen und "Die Zeit":

Der maskulistische Publizist Kevin Fuchs schreibt mir zu diesem Blogbeitrag:

Ist Dir schonmal aufgefallen, dass in der Zwischenzeit unter jedem zweiten Kommentar in der Zeit irgendwelche Zensierungen und Zurechtweisungen der Redaktion stehen? Das ist bei merkwürdig vielen Artikeln so.

Kommentare 1-8:

Anmerkung: Bitte bemühen Sie sich, auf relativierende Äußerungen zu verzichten. Die Redaktion/dgw

Anmerkung: Bitte kehren Sie im Verlauf der Diskussion zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Anmerkung: Bitte kehren Sie im Verlauf der Diskussion zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Anmerkung: Wir wissen Kritik zu schätzen, möchten Sie allerdings darum bitten, in Ihrer Wortwahl konstruktiv zu bleiben. Danke, die Redaktion/dgw

Gekürzt. Bitte bleiben Sie bei einem höflichen Umgangston. Danke, die Redaktion/dgw

Kommentare 9-16:

Anmerkung: Bitte kehren Sie im Verlauf der Diskussion zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Entfernt. Bitte kehren Sie zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Entfernt. Bitte setzen Sie sich mit dem Artikelthema argumentativ auseinander. Danke, die Redaktion/dgw

Entfernt. Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Gekürzt. Bitte kehren Sie zum Thema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf unbegründete Spekulationen. Die Redaktion/dgw

Kommentare 17-24:

Entfernt. Bitte kehren Sie im Verlauf der Diskussion zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Anmerkung: Bitte kehren Sie im Verlauf der Diskussion zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Entfernt. Bitte kehren Sie im Verlauf der Diskussion zum eigentlichen Artikelthema zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Entfernt Bitte kehren Sie zur Diskussion des eigentlichen Artikelthemas zurück. Danke, die Redaktion/dgw

Besonders gefällt mir ein Kommentar, den die Zeit-Redaktion selbst an einen Kommentator richtet:

"Jungen unterschlagen?

Hallo Islay, woher beziehen Sie Ihre Informationen über die entführten Jungen?

Bisher hat das keine offizielle Stelle bestätigt. Nur auf Informationen von Augenzeugen wollen wir uns nicht verlassen, ebenso nicht auf eine Zeitung, die ungenannte Sicherheitskräfte zitiert oder auf Äußerungen der Gegner von Boko Haram.

Deshalb sind die Jungen bisher in der Meldung nicht erwähnt.

Viele Grüße, die ZEIT ONLINE-Nachrichtenredaktion"

Ehrlich? Die "Zeit" hatte drei verschiedene Quellen und konnte sich nicht einmal zu einem "sollen nach Angaben von Augenzeugen entführt worden sein" durchringen, weil man andernfalls vielleicht zu Unrecht den guten Ruf von Boko Haram schädigen könnte? Und dass Untaten gegen männliche Opfer in vielen Medien kontinuierlich unter den Tisch fallen, liegt daran, dass ausgerechnet diese Untaten so selten von offizieller Stelle bestätigt werden? Also wenn man mich fragt, dann sitzt in der Redaktion von Blättern wie der "Zeit" ein ganzer Haufen von unfassbar

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf unbegründete Spekulationen und achten Sie auf eine konstruktive Wortwahl. Die Redaktion.

Lesermail: Wenn "Die Zeit" 31 verschleppte Jungen unter den Tisch fallen lässt

"Zum Thema Berichterstattung über Boko Haram ist mir gerade im Büro die Galle hochgekommen" schreibt mir einer meiner Leser und stellt zwei Artikel einander gegenüber.

Einmal Die Zeit, wo es heißt:

Die Extremistengruppe Boko Haram hat in Nigeria erneut Frauen und Mädchen in ihre Gewalt gebracht. Von den fast 300 bereits im April Verschleppten fehlt jede Spur.

N24 hingegen berichtet:

In Nigeria verbreiten Extremisten Angst und Schrecken. Augenzeugen zufolge sollen weitere 60 Frauen und Mädchen sowie 31 Jungen verschleppt worden sein. Steckt Boko Haram hinter der Tat?

Eher rhetorisch fragt nun mein Leser: "Hat Die Zeit einfach mal 31 Jungs unterschlagen?"

Immerhin wurde Die Zeit schon in den ersten Leserkommentaren auf dieses Missverhältnis aufmerksam gemacht. Das Blatt reagierte darauf mit folgendem Statement: "Wir wissen Kritik zu schätzen, möchten Sie allerdings darum bitten, in Ihrer Wortwahl konstruktiv zu bleiben." Mehr hatte sie dazu nicht zu sagen. Offenbar ist für "Zeit"-Redakteure das Wichtigste, dass man ihren Sexismus nicht als solchen kritisiert.

USA: Therapie zur "Schwulenheilung" heiß umstritten

Sam Brinton says that his father first tried physical abuse to rid his young son of homosexual feelings. When that didn’t work, Brinton’s parents turned to something called reparative therapy.

Some of the memories are hazy more than 10 years later, but Brinton does remember the tactics the counselor used. There was talk therapy, about how God disapproved, and there was aversion therapy, during which pictures of men touching men would be accompanied by the application of heat or ice. "It was pretty much mental torture," Brinton says. "To this day, I still have light pain when I shake hands with another male."

Hier geht es weiter.

Dax-Konzerne suchen fieberhaft nach Frauen

Ab 2016 gilt eine Frauenquote für Aufsichtsräte. Doch es gibt nicht genügend Kandidatinnen. Die Gefahr der Ämterhäufung bei den wenigen Qualifizierten wächst. Und das bringt neue Probleme.

Die Welt berichtet.

Im Namen des Sohnes – Pfarrer tritt für Homosexuelle ein

Amerikanische Methodisten haben Pfarrer Frank Schaefer abgesetzt, weil er seinen schwulen Sohn getraut hat. Jetzt reist der Deutsche als Aktivist durchs Land und lässt sich feiern.

Die Frankfurter Allgemeine berichtet.

Studie: Mehr Männer als Frauen sterben aufgrund häuslicher Gewalt

Der britische Männerrechtler Mike Buchanan verweist auf eine interessante Studie.

Schwarzer Comedian amüsiert über Anti-Rassismus-Preis

Der schwarze, deutsche Autor und Schauspieler Marius Jung hat für sein neues Buch einen Anti-Preis erhalten. Studentenvertreter werfen ihm Rassismus vor. In seinem ersten Interview zu dem Thema erklärt er, warum er von Tabus wenig hält.

Da der Feminismus mangels tatsächlich noch vorhandener Frauendiskriminierung inzwischen neue Zweige wie die "Critical Whiteness" zu erschließen versucht, halte ich das Thema in kleinen Dosen auch für Genderama relevant. In seinem Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung spottet Jung über die Hyperkorrekten ebenso wie gegen die Ich-würde-ja-gern-aber-trau-mich-nicht-RassistInnen.

Zur Preisverleihung:

Ich dachte zunächst, das ist ein Scherz. Oder ein Irrtum. Jetzt finde ich es schön, dass es Menschen gibt, die mich vor mir selber schützen wollen. Der Studentinnen-Rat hat seine Vorwürfe bekräftigt: Mein Buch-Cover sei rassistisch. Ich dürfe mich als Schwarzer nicht halb nackt, also als Sex-Objekt abbilden lassen.

Zu notdürftig verdecktem Rassismus im Alltag:

Neulich stand ich mit einem türkischen Kollegen zusammen, als eine Frau, der wir versehentlich den Gehweg versperrten, giftete: "Gegen solche wie euch darf man ja nichts sagen." Wenn man zu zweit ist, kann man darüber jedenfalls herzlich lachen.

Und schließlich zur überdrehten politischen Korrektheit:

Dieser Krampf, den mir die Verbotsapostel aufzwingen, war überhaupt der Grund, mein Buch zu schreiben. (...) Schlimm sind die problemorientierten Frauen, die mich mit weinerlich-bebender Stimme fragen, ob ich es als Schwarzer nicht sehr schwer hätte in Deutschland. Ich antworte stets wahrheitsgemäß mit: Nö!

Vermutlich hat der Gute einfach zu wenig Noah Sow gelesen, und ihm fehlt noch das entsprechende kritische Bewusstsein.

EU-Kommission regt "Vaterschutz" an

Eine Studie im Auftrag der EU-Kommission zur Gleichstellung von Männern regt eine Art "Vaterschutz" an. So könnte es - ähnlich dem Mutterschutz - auch Männern verboten werden, direkt nach der Geburt ihres Kindes zu arbeiten. Kritisiert wird auch, dass auf Kinderbetreuung ausgerichtete flexible Arbeitszeitmodelle hauptsächlich in frauendominierten Branchen angeboten werden.

Hier geht es weiter.

"Wenn du Kritik an meiner Meinung äußerst, dann gehörst du zur Gegenseite"

Christian Schmidt setzt sich heute mit Polemik im fundamentalistischen Spektrum von Maskulismus und Feminismus auseinander.

Montag, Juni 23, 2014

Washington Post: "Sie sind ein Vergewaltiger – ja, SIE!" (Video)

David Bernstein hat seinen Job offensichtlich noch.

Das unter dem Artikel verlinkte Video ist auch nicht ohne. Mehr als eine halbe Million Zugriffe sprechen ja auch irgendwie für sich.

FemCamp 2014: "Wir diskriminieren nur in eine Richtung"

In Österreichs feministischer Zeitung "die standard" berichtet Tanja Paar über das Femcamp:

Zu Übergriffen oder Schlägereien kam es nicht, obwohl unter den rund 120 TeilnehmerInnen rund 20 Männer waren. "Cismänner", wie sie die VeranstalterInnen in diesem Jahr nennen.

Alle Achtung, Frau Paar, Ihre Formulierung ist nun wirklich eine besonders gerissene Methode, eine Verlautbarung des FemCamps Lügen zu strafen, wo es heißt:

Bei all dem sind wir uns bewusst, dass es in unserer Gesellschaft ungleiche Machtverhältnisse gibt und Diskriminierung nur in jeweils eine Richtung passiert (es gibt keinen 'umgekehrten Rassismus‘ oder 'Sexismus gegen Cis-Männer).

Schön, dass auch Sie es "kontraproduktiv" finden, wenn eine feministische Veranstaltung ein "Organisationsteam zur Ausgrenzung verwendet". Erst ein offenes Diskussionsforum auszurufen, schreiben Sie, und dann potenziellen Widerspruch durch Ausschluss zu verhindern, das schade der feministischen Sache. Wollen wir es hoffen.

Interview: Warum driften so viele junge Männer nach rechts?

Der österreichische Standard berichtet:

Jeder dritte Mann bis 29 Jahre hat bei der Europawahl die FPÖ gewählt (...). Die FPÖ war bei den Burschen dieser Altersgruppe somit die beliebteste Partei, gefolgt von der ÖVP mit 18 Prozent. Frauen bis 29 bevorzugten die Grünen mit 32 Prozent, gefolgt von der SPÖ mit 22 Prozent.

Als Leiter der präventiven Jugendarbeit bei der Männerberatung in Wien erhält der Sozialarbeiter und Psychotherapeut Bernd Kühbauer einen sehr unmittelbaren Einblick in die Lebenswelt jungen Männer. Im Gespräch mit wagt er einen Versuch, die eindeutige FPÖ-Präferenz der Burschen zu erklären. Außerdem spricht er über die tristen Jobaussichten vieler Junger und die Ohnmacht der Helfersysteme und erklärt, weshalb das Land Männer "verstärkt auch als Lehrer, Kindergärtner und im Sozialbereich" braucht.

Hier geht es weiter mit dem Interview, dessen Inhalt in weiten Teilen deckungsgleich ist mit dem, was ich in Büchern wie Rettet unsere Söhne seit Jahren schreibe. Gefruchtet hat es bei den verantwortlichen Instanzen bislang kaum.

Als Vergewaltiger gebrandmarkt – Wie ein Oxford-Student einen Alptraum durchlebte

Auch in der britischen "rape culture" geht es zur Sache, sobald einem Studenten Vergewaltigung vorgeworfen wird. Die Daily Mail berichtet über einen aktuellen Fall:

It was the instant the police officer stretched out his hand and seized the belt from Ben Sullivan’s jeans, apologetically telling him he wasn’t allowed to wear it, that the reality of just what was unfolding began to register.

Moments before, groggy and disorientated, the 21-year-old Oxford student had been woken by a rap on his bedroom door. Expecting to find one of his flatmates on the threshold, he yelled for them to come in. Instead, filling the doorway were two uniformed officers and a plain-clothed detective from Thames Valley Police.

‘It was surreal, scary and a bit stunning,’ Ben says, reliving that moment on May 7. ‘I recall glimpsing the clock and noting the time – I don’t know why. It was 6.50am.’

Calmly, the officers told him he was being arrested. An allegation of rape and one of attempted rape had been made against him, and he was being taken to Oxford’s Abingdon Road station to be formally questioned.

It was as Ben, President of the Oxford Union, the university’s 191-year-old debating society, hastily pulled on a pair of jeans and a sweater that one officer told him he couldn’t wear the belt. ‘A suicide risk,’ Ben explains with a wry smile. ‘It seemed like something from a cop show, a television drama. But it was scary. It was happening. It was real.

‘I had a total sense of disbelief and that pit-of-the-stomach anxiety when you can’t believe what is going on.’

Hier geht es weiter. Auch der Telegraph berichtet über die "Hexenjagd" auf Ben Sullivan und spricht von einem "Rechtssystem, das Männer hasst".

Sonntag, Juni 22, 2014

DER SPIEGEL von morgen: Wie Jörg Kachelmann weiter um seinen Ruf kämpft

In der morgen erscheinenden Ausgabe des SPIEGEL widmet die renommierte Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen einen Zwei-Seiten-Artikel dem Kampf des Meterologen Jörg Kachelmann um seine vollständige Rehabilitation, nachdem er vom Vorwurf der Vergewaltigung zwar freigesprochen worden war, dies aber unter derart maliziösen Umständen geschah, dass der Verdacht weiter an ihm haften blieb.

Wie Genderama am 23. Dezember letzten Jahres berichtete, hatte Kachelmann seinen Prozess beim Landgericht Frankfurt gegen Claudia Dinkel, die ihm die Vergewaltigung unterstellt hatte, verloren und daraufhin Berufung vor dem OLG Frankfurt angekündigt. Kachelmann hatte damals in einer offenbar auch von seinen Rechtsbeiständen vorbereiteten Stellungnahme erklärt:

Das hiesige Gericht wollte offensichtlich noch besonders schnell den Fall vom Tisch haben, denn es hat nicht einmal die von uns angebotenen, gegenüber dem Strafverfahren neuen Beweise erhoben, geschweige denn gewürdigt. Dies hätte das Gericht prozessual nicht tun dürfen.

Gisela Friedrichsen führt dazu im SPIEGEL von morgen näher aus:

Die Frankfurter Zivilrichter hätten sich schon ein der Bedeutung des Falls angemessenes eigenes Bild von der Sache machen müssen und können. Doch der Einfachheit halber, so der Eindruck, wiesen sie die Klage zurück und schrieben: "In der Regel wird allerdings den strafgerichtlichen Feststellungen zu folgen sein, sofern nicht gewichtige Gründe für deren Unrichtigkeit von den Parteien vorgebracht werden." Und dann, nonchalant: "Einer erneuten Beweisaufnahme, die etwa der Kläger zu einigen Punkten beantragt hat, bedurfte es nicht." Diese dürren Feststellungen ließen die ganze Unlust erkennen, mit der die Frankfurter an die Sache herangegangen waren. Sie versteckten sich hinter ihren Mannheimer Kollegen – und waren den Fall damit los.

Wie Gisela Friedrichsen in ihrem Artikel erklärt, gibt es einen juristischen Sachverhalt, der ebenfalls wesentlich dazu beigetragen habe dürfte, Kachelmanns Prozessgegnerin Claudia Dinkel (im SPIEGEL als "Simone D." bezeichnet) trotz ihrer Falschaussagen vor einer Verurteilung zu schützen: Kachelmann hätte beweisen müssen, dass Dinkel "eine wissentlich unwahre oder leichtfertige Anzeige erstattet hat". Das "wissentlich" ist hierbei die Crux:

Luise Greuel, die die Angaben von Frau D. unter aussagepsychologischen Gesichtspunkten analysiert hatte, konnte eine absichtliche Falschaussage ebenso wenig ausschließen wie eine "autosuggestiv generierte oder kontaminierte" Aussage – unrichtige Angaben also, an deren Richtigkeit Frau D. zumindest zum Teil glaubte.

Allerdings stellt sich die Frage, ob diese Unklarheit als Schutz Dinkels wirklich ausreicht:

Dabei hatte Kachelmann im Zivilverfahren, vertreten durch die Frankfurter Anwältin Ann Marie Welker, etwa mit einem Gutachten des Berliner Rechtsmediziners Michael Tsokos nachgelegt. Er verglich die Verletzungen Simone D.s mit den in der wissenschaftlichen Literatur aufgeführten charakteristischen Befundmustern für selbst beigebrachte Verletzungen und zog das Fazit: Aus rechtsmedizinischer Sicht gebe es "keinen vernünftigen Zweifel" daran, dass sich die Frau sämtliche Verletzungen "selbst beigebracht" habe.

In dem Artikel von Gisela Friedrichsen heißt es weiter:

Das OLG Frankfurt, das jetzt am Zug ist, weil Kachelmann Berufung eingelegt hat, traf nun erste Entscheidungen. Es wird den neuen Leiter der Frankfurter Rechtsmedizin Marcel Verhoff beauftragen, Sachverständige aus seinem Institut zur neuerlichen Begutachtung der mutmaßlichen Selbstverletzungen Simone D.s zu benennen. Auch sollen Spuren am angeblichen Tatmesser, von dem sich Kachelmanns "Opfer" bedroht gefühlt haben will, noch einmal ausgewertet werden. Denn, so die bisherige Lesart, der Befund, der eher ein Nicht-Befund ist, passt nicht zu den Aussagen der Frau. "Damit sind wir ein gutes Stück vorangekommen", sagt Rechtsanwältin Welker.

Wie Gisela Friedrichsen berichtet, sei im Zivilverfahren gegen Claudia Dinkel ebenfalls bekannt geworden, dass sie durch die Vermarktung ihrer Geschichte 115.000 Euro eingestrichen habe. Außerdem nenne sie drei Immobilien ihr Eigen. Trotzdem habe sie Prozesskostenhilfe verlangt und erhalten – nachdem sie behauptet hatte, die Honorare an namentlich nicht genannte Personen verschenkt zu haben.

In der Gesamtsicht befindet der SPIEGEL zu dieser Kontroverse:

Die Causa ist der Musterfall, wie die Justiz mit vielleicht teilweise oder vollständig erfundenen Vergewaltigungsvorwürfen umzugehen gedenkt. An ihm wird sich ablesen lassen, ob ein vom Vorwurf der Vergewaltigung rechtskräftig freigesprochener Mann rehabilitiert werden kann. Eine Falschbeschuldigung scheint folgenlos zu bleiben, solange sich Richter in ihren rabulistischen Fehlleistungen einmauern. Wie lange noch?

Fußballstar wegen häuslicher Gewalt festgenommen

Noch einmal Spiegel-Online.

Spiegel-Online: Wie sich Hillary Clinton über ein zwölfjähriges Opfer lustig machte

Gestern auf Genderama, heute Topmeldung bei Spiegel-Online.

Pulitzer-Preisträger wegen Kritik an Rape-Culture-Hysterie gefeuert

Vor etwas über einer Woche habe ich hier auf Genderama einen FOCUS-Artikel über die Kritik des Pulitzer-Preisträgers George Will an der Hysterie wegen vermeintlich allgegenwärtiger sexueller Übergriffe an US-amerikanischen Universitäten verlinkt.

Inzwischen wurde mit Will so verfahren, wie unser feministisches System eben mit Abweichlern umgeht. Mehrere Medien berichten über Wills Entlassung, darunter der Daily Caller. Dazu, George Will zu feuern, hatten zuvor zwei feministische Petitionen aufgerufen, die 100.000 sowie 50.000 Unterschriften erreichten und von der National Organization for Women (der führenden feministischen Organisation in den USA) unterstützt wurden. Vier Senatoren der demokratischen Partei, die Will für seine Meinung angriffen, antwortete der Pulitzer-Preisträger:
"I think I take sexual assault much more seriously than you do," Will wrote. "Which is why I worry about definitions of that category of crime that might, by their breadth, tend to trivialize it. And why I think sexual assault is a felony that should be dealt with by the criminal justice system, and not be adjudicated by improvised campus processes."

George Will hat noch immer mehrere Verteidiger, so etwa David Bernstein in der Washington Post. Ob Bernstein in ein paar Wochen noch einen Job hat, wird sich zeigen.

Die feministische Botschaft, die zuvor selbst einem Harvard-Präsidenten wie Larry Summers zugestellt wurde, ist jedenfalls wieder unmissverständlich: Besser du widersprichst uns nicht, wenn du nicht eliminiert werden möchtest! Normalerweise müssten die Verteidiger der Presse- und Meinungsfreiheit in den USA sich darüber empören, aber sie dürften in den letzten Jahrzehnten sturmreif geschossen worden sein. Mal schauen, wann es wegen mangelnder Übereinstimmung mit der feministischen Ideologie zu den ersten Berufsverboten kommt. Vermutlich wäre dieser Schritt nur allzu gerechtfertigt als dringende Maßnahme in einem Frauen aufs Entsetzlichste unterdrückenden Patriarchat.

Samstag, Juni 21, 2014

Christine Sisto: "Die Männerrechts- und die Frauenbewegung sollten heiraten"

Die für nächstes Wochenende angesetzte internationale Männerkonferenz in Detroit sorgt weiterhin dafür, dass die Männerbewegung in den verschiedensten Medien diskutiert wird. So auch von der Journalistin Christine Sisto, deren Position zu empörtem Kreischen und Haareraufen unter Maskulisten ebenso wie unter Feministinnen führen dürfte. Sisto argumentiert:

As I have stated previously, I consider myself a feminist because I believe that men and women should be equal in the eyes of society and the law. Like many conservative feminists, I find myself at best disillusioned and at worst insulted by the liberals who dominate the current feminist movement. And I’m beginning to think the men’s-rights and feminist movements should get married. If feminists really want equality between the sexes, then they should have no problem with men pointing out the areas in law and society where they are treated unfairly.

(...) Discussion about MRA is popular on Reddit, and most reporters who cover the movement will refer to r/TheRedPill, a pick-up-artist thread that is very hateful towards women. However, the thread r/MensRights is much more reasonable. This week, a post with the most "upvotes" argued that the movement had to focus more on men, and less on criticizing feminists. The post had more than 350 comments, almost all in agreement.

A Voice for Men and other MRA websites do seem to focus all of their energy on hating the feminist movement. But some, like the National Coalition for Men, focus on real issues that men face.

(...) Someone needs to stand up for men, and feminists (understandably) won’t do so because their concern is for women. Men need their own movement.

The men’s movement, as it stands now, is not sophisticated enough to have an impact akin to the impact that feminism continues to have. But both are working toward the same goal of equality between the sexes. Maybe men’s-rights activists need their own Gloria Steinem figure (George Steinem?) to unify the movement and spread the word. As long as men’s rights continues to be the awkward, nerdy, younger cousin of feminism, some important issues will go unaddressed.

Hier findet man den vollständigen Artikel.

kostenloser Counter