Dienstag, Juni 30, 2009

Die hartnäckigen Mythen der feministischen Wissenschaft

Die Akademiker-Zeitschrift "The Chronicle Review" veröffentlichte gestern einen neuen Artikel der Feminismuskritikerin Christina Hoff Sommers. Ein Auszug:

"Harder to kill than a vampire." That is what the sociologist Joel Best calls a bad statistic. But, as I have discovered over the years, among false statistics the hardest of all to slay are those promoted by feminist professors. (…)

Lemon's "Domestic Violence Law" is organized as a conventional law-school casebook — a collection of judicial opinions, statutes, and articles selected, edited, and commented upon by the author. The first selection, written by Cheryl Ward Smith (no institutional affiliation is given), offers students a historical perspective on domestic-violence law. According to Ward:

"The history of women's abuse began over 2,700 years ago in the year 753 BC. It was during the reign of Romulus of Rome that wife abuse was accepted and condoned under the Laws of Chastisement. ... The laws permitted a man to beat his wife with a rod or switch so long as its circumference was no greater than the girth of the base of the man's right thumb. The law became commonly know as 'The Rule of Thumb.' These laws established a tradition which was perpetuated in English Common Law in most of Europe."

Where to begin? How about with the fact that Romulus of Rome never existed. He is a figure in Roman mythology — the son of Mars, nursed by a wolf. Problem 2: The phrase "rule of thumb" did not originate with any law about wife beating, nor has anyone ever been able to locate any such law. It is now widely regarded as a myth, even among feminist professors.

A few pages later, in a selection by Joan Zorza, a domestic-violence expert, students read, "The March of Dimes found that women battered during pregnancy have more than twice the rate of miscarriages and give birth to more babies with more defects than women who may suffer from any immunizable illness or disease." Not true. When I recently read Zorza's assertion to Richard P. Leavitt, director of science information at the March of Dimes, he replied, "That is a total error on the part of the author. There was no such study." The myth started in the early 1990s, he explained, and resurfaces every few years.

Zorza also informs readers that "between 20 and 35 percent of women seeking medical care in emergency rooms in America are there because of domestic violence." Studies by the federal Centers for Disease Control and Prevention and the Bureau of Justice Statistics, an agency of the U.S. Department of Justice, indicate that the figure is closer to 1 percent.

Few students would guess that the Lemon book is anything less than reliable. The University of California at Berkeley's online faculty profile of Lemon hails it as the "premiere" text of the genre. It is part of a leading casebook series, published by Thomson/West, whose board of academic advisers, prominently listed next to the title page, includes many eminent law professors. (…)

Feminist misinformation is pervasive. In their eye-opening book, Professing Feminism: Education and Indoctrination in Women's Studies (Lexington Books, 2003), the professors Daphne Patai and Noretta Koertge describe the "sea of propaganda" that overwhelms the contemporary feminist classroom. The formidable Christine Rosen (formerly Stolba), in her 2002 report on the five leading women's-studies textbooks, found them rife with falsehoods, half-truths, and "deliberately misleading sisterly sophistries." Are there serious scholars in women's studies? Yes, of course. Sarah Blaffer Hrdy, an anthropologist at the University of California at Davis; Janet Zollinger Giele, a sociologist at Brandeis; and Anne Mellor, a literary scholar at UCLA, to name just three, are models of academic excellence and integrity. But they are the exception. Lemon's book typifies the departmental mind-set. (…)

All books have mistakes, so why pick on the feminists? My complaint with feminist research is not so much that the authors make mistakes; it is that the mistakes are impervious to reasoned criticism. They do not get corrected. The authors are passionately committed to the proposition that American women are oppressed and under siege. The scholars seize and hold on for dear life to any piece of data that appears to corroborate their dire worldview. At the same time, any critic who attempts to correct the false assumptions is dismissed as a backlasher and an anti-feminist crank.

Da geht es uns in Deutschland nicht anders als in den USA.

Nachtrag vom nächsten Morgen: Während ich selbst zeitlich leider immer noch nicht dazu komme, solche längeren englischen Passagen auch ins Deutsche zu übersetzen, hat das in diesem Fall freundlicherweise ein Genderama-Leser zumindest zum Teil übernommen: hier.

Labels: ,

SMS lässt Lügengebäude einer Frau einstürzen

Die Badische Zeitung berichtet über einen Fall von vielen:

Um sich das alleinige Sorgerecht für ihren Sohn zu sichern, bezichtigte eine junge Frau wider besseres Wissen ihren Lebensgefährten, sie vergewaltigt zu haben, woraufhin der verhaftet wurde. Eine Kurznachricht auf seinem Handy ließ das Lügengebäude der Frau einstürzen und brachte sie selbst vor Gericht. (…)

Die erfundene Vergewaltigung war nicht die einzige Lüge der Frau: Sie behauptete außerdem, seit dem Vorfall würde ihr ehemaliger Lebensgefährte sich nicht für das gemeinsame Kind interessieren, im Lauf der Verhandlung stellte sich jedoch heraus, dass er mehrmals zu Besuch gekommen war, sie ihm aber den Kontakt zum Kind verweigert habe. Die Angeklagte behauptete auch, durch ihren Freund mehrfach Opfer von Bedrohungen geworden zu sein. "Eigentlich wollte ich das Kind abtreiben und meine Ausbildung fertig machen, aber er hat gesagt, dann würde er mich umbringen", so die junge Frau. Nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes habe sie sich von dem Mann getrennt und keinen Kontakt mit ihm gehabt. Die Angaben mehrerer Zeugen ergaben bei der Verhandlung ein anderes Bild: Von Anfang an habe die Angeklagte sich auf das Kind gefreut und die Beziehung habe bis zu dem Vorfall im Juni 2008 bestanden. Es habe sogar den Anschein gehabt, als ob die Angeklagte sich mehr gemeinsame Zeit mit ihrem Freund gewünscht hätte.

Eine Freiheitsstrafe hielt das Gericht für nicht erforderlich. Die junge Frau, die von Hartz IV lebt, wurde zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen a 10 Euro verurteilt.

Jetzt wartet man eigentlich nur noch darauf, dass die arme junge Frau von Elfriede Hammerl eine eigene Kolumne gewidmet bekommt.

Davon abgesehen sprechen die Kommentare unter dem Artikel der "Badischen" eine deutliche Sprache.

Labels: , ,

Feministische Installation am Alexanderplatz: 30 Frauen hacken Holz

Der "Tagesspiegel" berichtet.

Labels: ,

Kanadisches Frauenhaus Hort der Gewalt und "tickende Zeitbombe"

Abused women living in a YWCA facility in North Toronto say they've been forced to share showers with transsexual tenants and cope with frequent, violent behaviour from others living there.

Residents in the four-storey residence and shelter for victims of domestic abuse told the Sun repeated complaints about physical assault, harassment and verbal abuse have been downplayed, if not outright ignored by the YWCA.

"One woman on the third floor was wielding a knife to other people living on the floor and it took three years to evict her," a tenant told the Sun. "They tell us we have to show compassion."

YWCA staff have refused to call police following complaints of violent altercations, and told residents they have to call authorities themselves, according to women who live in the building.

In one case, they said, support workers told an attacker to flee before the police arrived. The workers waited three hours to contact the victim and accused her of refusing help when she was too upset to talk with them, according to complainants.

(…) "Our big issue is we had a woman who was attacked four months ago. It was in the cafeteria but a woman just snapped and started beating on her."

The residents brought up a petition of 38 signatures out of 70 tenants to the YWCA at a meeting, but said nothing was done.

"Everyone who signed that has told me a story of some sort of abuse they've faced," one tenant said. "The YWCA is allowing this abuse to take place and are hiding behind the big Y. They are the enablers and it disgusts me to no means to know that (the YWCA) is for women -- but only if you have mental health issues or are substance abusers or are beaten then they take care of you, because they get funding."

(…) The women's organization said the YWCA offers mediation, but the tenants said that it doesn't work because it's not between two equal parties.

"If someone's punched you or harassed you, how can you mediate between the victim and the aggressor?" a tenant said. "This is not a realistic form of resolving the issue. If you turn down mediation, they say, 'We tried to help you, but you didn't want to listen. Maybe this isn't the place for you.' "

Some tenants plan on moving out in the next few months after staying less than a year. "This place feels like a prison and is a ticking timebomb," one tenant said.

Die Toronto Sun berichtet.

Natürlich wäre es zutiefst frauenfeindlich zu überdenken, ob ein Frauenhaus wirklich immer den besten Lösungsversuch für häusliche Gewalt darstellt.


Montag, Juni 29, 2009

Mythen über männliche Jungfräulichkeit

In einem aktuellen Artikel auf "Psychology today" geht es um eine besondere form von Geschlechterklischees zu Lasten von Männern:

Our culture promotes the myths that all boys want to lose their virginity to the first willing girl and that virginal teen boys are somehow ridiculous; they deserve teasing or shaming. Movies like "American Pie" and "Sex Drive," reinforce the myth that teen boys who have not had sex with a partner are socially inept.

Of the hundreds of boys ages 14 to 21 interviewed about male virginity, twenty-eight percent claimed they were depressed after giving their virginity to a girl they discovered did not care about them. The girls only wanted sex or the bragging rights to claim they had bagged a virgin, a trend by girls called "V Card collecting." One boy reported self-mutilating for a year trying to resolve his feelings of regret. A few boys reported they lost their virginity when intoxicated to girls who mistook their body's normal arousal reactions as consent. The boys had negative emotions after the event. "Girls and society in general don't understand male virginity. If you are still a virgin at 21 you are considered a weirdo," claimed a young man from Australia. A young man from the United States claimed, "Girls and society don't understand male virginity. It's the least discussed topic. It's taboo."

(…) It is important for parents to understand the changing cultural shifts. Girls are becoming more sexually aggressive. Many fathers reported that this shift will make it easier for their sons. Not according to the boys interviewed. Most of them claimed they are confused by the saturation of sex in society and yearn for a return of romance. The majority of them wished that girls would go back to being more lady-like so they could go back to being more gentlemanly.

Hier findet man den vollständigen Beitrag.

Labels: , , , ,

Amnesty International entwirft Gimmick-Plakat gegen häusliche Gewalt (gegen Frauen)

Amnesty International has installed a new anti-domestic-abuse ad fixture in Hamburg, Germany which is equal parts clever and shocking: when you look at the photo, it's a smiling couple; when you look away, it's a dude punchin' a lady.

The billboard works by scanning its proximity with an eye-tracking camera, which triggers an image switch on the display panel when it senses someone looking at it. The change only occurs after a brief delay, so that observers understand what's going on, and get the message.

Hier kann man genauer sehen, wie dieses Gimmick funktioniert.

Und wen das Englisch schon wieder nervt: Das Gulli-Blog berichtet auf deutsch.

Eine Herausforderung wäre es, ein Gimmick-Plakat zu entwerfen, das jene Hälfte der Fälle von häuslicher Gewalt darstellt, die für Femnesty International dauerhaft unsichtbar bleibt – nämlich die Fälle mit männlichen Opfern.

Zu diesem Thema gibt es von der Bürgerrechtsgruppe RADAR jetzt auch ein neues pdf: 50 Domestic Violence Myths (Bonus: Twelve Strategies to Disguise the Truth).

Oh, und Obama hat eine neue Beraterin zur häuslichen Gewalt, nämlich die frühere Leiterin eines Frauenhauses. Und jetzt dürfen alle mal raten, wie geschlechtsneutral sie dieses Thema angeht:

Vice President Joe Biden announced the appointment Friday of Lynn Rosenthal, an expert in domestic violence policy. The White House said she will advise President Barack Obama and work with government agencies to ensure that violence against women isn't ignored and the perpetrators are held accountable.

Ich sehe, bis auf Heide Oestreich haben alle richtig geraten.

Labels: , , ,

Sonntag, Juni 28, 2009

"Die Zeit" schreibt über das "Dickicht der Männerbewegung"

In einem längeren Artikel widmet sich "Die Zeit" vor allem der Selbstfindungs-Fraktion der Männerbewegung. Für die politisch engagierte Männerrechtsbewegung bleiben nur zwei Zeilen, die so verkürzt sind, dass sie die Wirklichkeit eher verzerren.

Ein Teil der Szene ist antifeministisch, fühlt sich benachteiligt und will die Familienernährernorm um jeden Preis aufrechterhalten.

Welcher Teil der Szene, der über die Benachteiligungen von Männern spricht, will denn die Familienernährernorm aufrechterhalten (geschweige denn "um jeden Preis")? MANNdat? Nö. Der Väteraufbruch? Nö. Die diversen Männerparteien? Nö. Die Niersteiner Sieben? Nö. Genderama? Ganz im Gegenteil. Auf einen sachkundigen und deshalb fairen "Zeit"-Artikel der Männerbewegung warten wir noch.

Labels: ,

Samstag, Juni 27, 2009

Na endlich: "taz" soll wieder links und feministisch werden!

Bascha Mika ist ab Mitte Juli nicht mehr Chefredakteurin der Berliner "tageszeitung". An ihre Stelle tritt Ines Pohl, über die Spiegel-Online folgendes berichtet:

Sie selbst verstehe sich als "linke Feministin". Pohl: "Ich bin mit 42 Jahren bei meiner großen Liebe angekommen. Aber ich will sie wieder weiter links positionieren."

Klar, das war überfällig. Aber wohin zieht es Bascha Mika? Dazu berichtet die "Junge Freiheit":

Die bei der linksalternativen tageszeitung (taz) als Chefredakteurin ausscheidende Bascha Mika übernimmt möglicherweise eine leitende Aufgabe im Axel Springer Verlag. Das berichten Mitarbeiter aus dem Hause Springer, die allerdings namentlich nicht genannt werden wollen. Demnach haben beide Seiten vereinbart, bis auf weiteres Stillschweigen zu bewahren. Wie die JUNGE FREIHEIT jedoch heute aus diesen für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren hat, könnte die 45 Jahre alte Mika nach einer gewissen Übergangszeit in führender Funktion bei der Tageszeitung Die Welt anheuern.

Vermutlich dürfte sie dann verhindern, dass dort Beiträge wie die von Professor Gerhard Amendt (zuletzt: "Warum das Frauenhaus abgeschafft werden muss") jemals wieder vorkommen. Die deutschen Zeitungen wären dann wieder durchgehend auf links und feministisch gleichgeschaltet, und mit solchen männerfreundlichen Ausrutschern wäre es vorbei.

(Letztens mailte mir ein Leser, meine Kommentare würden auch immer sarkastischer klingen. Keine Ahnung, wie er darauf kommt.)


Österreichs Männerpartei siegt gegen Miet-Diskriminierung

Von einem "ersten Erfolg gegen die Männerdiskriminierung" sprach Oliver Hoffmann von der Männerpartei am Freitag: Beim aus Steuergeldern geförderten Frauenwohnprojekt "ro*sa KalYpso" gab es für Männer bisher keine Möglichkeit, im Mietvertrag aufzuscheinen. "Wenn ein Paar einzieht, steht nur die Frau im Vertrag", hieß es. Demnach hätten die Wohnprojekt-Organisatoren die Gesetze ignoriert und Männer ganz offen diskriminiert.

Die Stelle zur Bekämpfung von Diskriminierungen der Stadt Wien habe nun in einem Schreiben bestätigt, dass in Mietverträgen auch die männlichen Partner eingetragen werden müssen, erklärte Hoffmann.

Hier geht es weiter.

Labels: , , ,

Men's Health: "Rettet die Kerle von morgen"

In ihrer aktuellen Juli-Ausgabe widmet die Zeitschrift "Men's Health" einen langen Artikel der Benachteiligung von Jungen. Zwei Auszüge:

Die Gründe für den Absturz der Jungen sind vielschichtig. Ein Punkt ist die Mädchenförderung: Seit den 1970er-Jahren werden Mädchen in Deutschland gezielt unterstützt, besonders in naturwissenschaftlichen und technischen Fächern, um beim seinerzeit erkannten Geschlechterunterschied in puncto Bildungsstand gegenzusteuern. Auf die spezifischen Probleme von Jungs – zum Beispiel Lese- oder Schreibschwierigkeiten – wurde und wird bis heute nicht eingegangen. Das gleiche sich schon wieder aus, heißt es oft. (…)

Keiner der Kritiker will die Arbeit der Pädagoginnen diskreditieren oder ihre Leistungen in Abrede stellen. Aber können sie alles anbieten, was Jungs brauchen – vor allem eine männliche Ansprache? Eher nicht. Diktate werden über Bienchen im Frühlingsgarten statt über Piraten in der Todesbucht geschrieben, Nacherzählungen handeln nie vom letzten Spiel der Bayern, in der Textaufgabe geht es um Obst, nicht um Kanonenkugeln.

Leider gibt es in dem Artikel auch einige schlechte Passagen. So wird ein Erziehungswissenschaftler zitiert, der die Krise zu verharmlosen versucht und dabei einigen Blödsinn erzählt, so etwa:

Dass der Einfluss mehrheitlich weiblicher Lehrkräfte Jungen in ihrer Entwicklung beeinflusse, könne man so einfach nicht sagen. Es gäbe keine wissenschaftliche Studie, die das so eindeutig belegt.

Tatsächlich fand die Soziologin Heike Diefenbach heraus: "Je höher der Anteil von Grundschullehrerinnen ist, desto größer die Nachteile von Jungen." Und schon vor Jahrzehnten gab es ein Aufsehen erregendes Experiment an der Universität von Los Angeles: Dort wurde zweiundsiebzig Jungen und sechzig Mädchen mithilfe einer Lernmaschine Lesen und Schreiben beigebracht. Beide Geschlechter nahmen das Gerät gleich gut an. Als man den Lernfortschritt ermittelte, schnitten die Mädchen insgesamt jedoch schlechter ab als die Jungen. Daraufhin erhielten die Kinder normalen Leseunterricht im Klassenzimmer – von Lehrerinnen. Wieder wurde die Zahl der gelernten Worte in einem Test ermittelt. Jetzt schnitten die Jungen schlechter ab.

Und auch der Schluss des Men's-Health-Artikels ist unglücklich:

Professor Wassilios Fthenakis, Entwicklungspsychologe an der Uni Bozen, geht gar so weit zu behaupten, dass System dahintersteckt: Pädagoginnen benachteiligten Jungen gezielt und verpassten ihnen bei gleicher Leistung schlechtere Zensuren. Die Schule, ein Ort der Jungendiskriminierung? Hoffentlich nicht.

Dass Jungen für die gleiche Leistung schlechtere Zensuren erhalten ist natürlich keine persönliche Vermutung von Professor Fthenakis. Dies zeigte sich schon 1996 in der Hamburger Lern-Ausgangs-Untersuchung (LAU), wurde 2005 mit der IGLU-Studie bestätigt und 2007 in einer Studie des Bildungsministeriums ("Bildungs(Miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen") aufgegriffen. Im Jahr 2009 mahnte der Aktionsrat Bildung, dass die Ungleichheit zu Lasten der Jungen "die Grenzen des rechtlich und moralisch Hinnehmbaren" überschreite.

Hier kann man Men's Health mit Lob und Kritik zu diesem Artikel erreichen.

Labels: ,

Freitag, Juni 26, 2009

Online-Aktivisten kündigen breite Front gegen CDU und SPD im Wahlkampf an

Die Stimmen im Netz klingen alles andere als versöhnlich: "Sie werden sich wünschen, dass wir politikverdrossen sind!" Dieser Satz geistert als Schlachtruf durch zahlreiche Foren. Der in der Szene bekannte Politikblogger Michael Seemann alias MSpro, schreibt: "Wir werden die SPD in einen Sturm aus Scheiße schicken. Sie hat sich nämlich selber zum Feind des Internets gekürt." Eine ähnliche Haltung findet sich in vielen aktuellen Blogbeiträgen, samt und sonders aus der A-Riege, den oberen Rängern der "Deutschen Blogcharts" - Spreeblick, Nerdcore, Netzpolitik, Fefe, und viele andere, lauter echte Multiplikatoren mit vielen treu ergebenen Lesern. Diese Meinungsführer der Netzgemeinde sind jetzt nicht nur nicht mehr für die SPD - sie sind gegen sie.

Diese Drohung könnte sich für die Wahlkämpfer zur realen Gefahr auswachsen: Dann nämlich, wenn Blogger und Forenschreiber auch zu anderen Themen der Parteien eine ähnliche Öffentlichkeit erzeugen, wie dies bei den Internetsperren geschehen ist.

Spiegel-Online berichtet.

Labels: , , , , , ,

Donnerstag, Juni 25, 2009

England: Wegweisendes Gerichtsurteil gewährt Männern gleichen Lohn wie Frauen

Die britische BBC nennt es einen "landmark case", einen Meilenstein in der Rechtsprechung: Ein Gerichtsurteil setzte gestern durch, dass Männer genauso gut bezahlt werden müssen wie Frauen. Jetzt wird von tausenden von männlichen Arbeitern eine Lawine von Prozessen erwartet, die hunderte Millionen Pfund ausmachen dürften.

The Employment Appeal Tribunal ruled that the 300 men should have been offered the same back pay as the women. These claims are sometimes called piggy back claims as the men "piggy back" on the successful women's claims.

Mr Justice Underhill said: "It would be surprising and unsatisfactory if the [Equal Pay] Act offered no remedy to men in a situation like the present. The case where men and women do the same job but receive different rates of pay is the paradigm of the kind of situation which the Act was intended to prevent, how would it seem if the roles were reversed and the 'piggyback' claimants were not men but women?"

Lawyers involved, from the Cloister Chambers, have described it as a landmark ruling which will have a bearing on many other cases, and could cost councils hundreds of millions of pounds. Yvette Genn from Cloisters said: "This ruling is what thousands of male workers who have not received equal pay up and down the country have been waiting for. There is no doubt that many of the similar 12,000 cases in the system will now proceed and are likely to be successful."

Hier findet man den vollständigen Beitrag.

Labels: , , ,

Männerbeben: Kehrt das starke Geschlecht zurück?

Preisfrage: Aus welchem maskulistischen Blog stammt die Analyse, zu der die folgenden Passagen gehören?

Männer werden als das unterdrückte Geschlecht begriffen, dem man jetzt per Werbung auf die Sprünge helfen muss. Auf eine sehr lustige Art und Weise thematisiert das der Werbespot „Mancademy“ von Burger King, in dem Männer wieder auf die Schulbank geschickt werden, damit sie entdecken können, was eigentlich einen Mann ausmacht. (…) Der verunsicherte Mann, der nach neuen Leitbildern sucht, ist die Grundlage für den jetzigen Trend der „Neomaskulinität“.

(…) Männer haben viel zu vielen Ansprüchen genügen müssen. Es ging eigentlich nur noch darum für sie, die Erwartungen der Frauen zu bedienen. „Männer haben gespürt, dass sie sich in einem eklatanten Maß dem Blick der Frauen ausgesetzt haben. Sie haben immer antizipiert, wie sieht die Frau mich jetzt, wie erwartet die mich nun, die Männer wurden zum angeleiteten Mann, sie verloren immer mehr Authentizität, weil sie immer gemacht haben, was den Frauen gefällt. Die Gesellschaft ist „feminisiert“, der Diskurs durch die Werte der Frauenbewegung bestimmt, so die Position auch anderer Männerforscher.

Hier findet man den vollständigen Beitrag.


Warum die SPD beim Wähler abstürzt

Wegen solchen Leuten, die solche Antworten geben.


Lesermail (Chancen der Männerbewegung)

Ein Leser, der neu auf unser Thema gestoßen ist, mailt mir:

Lieber Herr Hoffmann,

ich weiß nicht, ob Sie der richtige Ansprechpartner sind, aber ich weiß nicht, an wen ich mich wenden soll. Es macht mir wirklich richtig zu schaffen, was ich gerade durch ihren Blog Genderama oder auch durch MANNdat erfahren habe. Das war mir nie so bewusst, und ich muss sagen, ich habe regelrecht Angst. Ich bin noch nie ein durchsetzungsfähiger Mann gewesen - ich habe wirklich Angst, von dieser frauenfreundlichen Ideologie zerquetscht zu werden.

Lieber Herr Hoffmann ich engagiere mich wie Sie, aber so langsam zweifle ich an einem Erfolg. Denken Sie, dass es dafür überhaupt Möglichkeiten gibt? Ich hoffe, dass wir endlich dahin kommen, dass auch die Bedürfnisse und Wünsche, die Gefühle von uns Männern gehört und sie nicht pauschal abgewiesen oder verschwiegen werden. Ich kann keine Frau mehr lieben, habe jedes Vertrauen verloren.

Ich veröffentliche diese Mail (nach Rücksprache mit dem Absender) hier auch stellvertretend zu ähnlichen Mails, in denen ich gefragt werde, wie ich unsere Chancen in einer Femokratie sehe, in der Politik und Medien gegen die männliche Bevölkerung eng zusammenarbeiten und sie über wesentliche Dinge nicht einmal aufklären. Folgende Antwort mailte ich meinem Leser zu:

Keine Sorge, so wie Ihnen geht es vielen, die ebenso schlagartig wie umfangreich Informationen über die Situation von Männern in unserer Gesellschaft erhalten haben. Auch ich war ziemlich geplättet, als ich 2001 erstmals mit meinem Buch "Sind Frauen bessere Menschen?" darauf aufmerksam machte. Damals war die Lage aber noch wesentlich düsterer als heute: Es gab keine Männerrechtsgruppen außerhalb der Väterbewegung, fast keine informativen Websites und Foren, man stand damals noch sehr allein, das Thema war ein großes Tabu. Inzwichen tut sich ja doch einiges: Wie ich gerade in meinem Blog berichtet habe, hat zum Beispiel heute Morgen die bekannte Zeitschrift CICERO auf das Elend aufmerksam gemacht, und ich glaube schon, dass weitere Medien dieses Thema aufgreifen werden. Wir haben sicherlich einen anstrengenden Kampf vor uns, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Meiner Einschätzung nach wird irgendwann dasselbe passieren wie mit dem Apartheidsystem in Südafrika: Jahrzehntelang fragt man sich, warum nicht endlich was passiert, aber irgendwann ist der Umschlagspunkt erreicht, wo das System kippt.

Labels: ,

Männerrechtsbewegung Schwerpunktthema im aktuellen CICERO

Der dominante Mann gehört zu den sinnstiftenden Mythen der Frauenbewegung. Doch im Windschatten von Frauenemanzipation und Gender Mainstreaming ziehen Männer gesellschaftlich den Kürzeren. Jetzt hält eine neue Männerbewegung dagegen. Sie fordert Gleichverpflichtung, Gleichwertigkeit und Gleichbehandlung – statt der organisierten Besserstellung des weiblichen Geschlechts.

So stellt das Inhaltsverzeichnis des aktuellen CICERO einen der in dieser Ausgabe enthaltenen Beiträge vor. Der CICERO ist ein anspruchsvolles politisches Monatsmagazin, das in jedem besseren Zeitschriftenladen erhältlich ist und über eine Reichweite von 388.000 Lesern verfügt. Während ich erst morgen an die aktuelle Ausgabe kommen werde, berichtet mir ein Abonnent, sie enthalte einen weiteren Text aus "Befreiungsbewegung für Männer", ein Interview mit dem renommierten Soziologie-Professor Klaus Hurrelmann, das Paul-Hermann Gruner und Eckhard Kuhla mit ihm führten, sowie einen Auszug aus dem Buch "Artenschutz für Männer" der Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin Hanne Seemann, das im August erscheint. Fazit meines Leserbrief-Schreibers: "Soviel Pro-Mann-Berichterstattung auf einen Haufen lese ich selten".

Jetzt bleibt nur noch die Frage, ob andere Journalisten diese Artikel ebenso breit rezipieren werden wie etwa vor einigen Jahren den feminismuskritischen Essay Eva Hermans, mit dem der CICERO damals eine bundesweite Debatte eröffnete, die schließlich nur noch durch einen flächendeckenden Medien-GAU unterdrückt werden konnte.

Labels: , , ,

Mittwoch, Juni 24, 2009

Lesermail (Julie Delpy)

Inzwischen haben mir zwei Genderama-Leser berichtet, dass die französische Schauspielerin Julie Delpy lange nicht so durchgeknallt sei, wie sie in den online gestellten Passagen des aktuellen STERN-Interviews klinge. So schreibt mir einer von ihnen:

Ohne die getätigten Aussagen damit zu rechtfertigen, kann man trotzdem auch auf dieses Interview hinweisen. Dort sagt sie unter anderem:

"Es macht mich rasend zu hören, die Welt wäre ein besserer Ort, wenn die Frauen an der Macht wären. Wir hatten sicher nicht so viele Gelegenheiten, Massenmorde anzuordnen. Aber Frauen waren KZ-Wärterinnen, sie zwingen junge Mädchen zu Klitoris-Beschneidungen. Ich glaube nicht, dass wir das moralisch überlegene Geschlecht sind."


"Aber gibt es überhaupt etwas wie historische Wahrheit? Wer schreibt die Geschichte? Wie viel Mythos steckt in ihr? Entstehen aus einer feministischen Geschichtsschreibung neue Mythen?"

Eigentlich erstaunlich fortschrittliche Erkenntnisse, möcht ich meinen :-)

Labels: , ,

Februar 2010: Kongress "Neue Männer – muss das sein?"

Professor Walter Hollstein macht mich gerade auf einen Männerkongress aufmerksam, der im Feburar 2010 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf stattfinden wird. Es handele sich dabei um die erste wissenschaftlich/politische Tagung zum Männerthema an einer deutschsprachigen Universität. Außer Professor Walter Hollstein gehört beispielsweise auch Professor Gerhard Amendt zu den Vortragenden. Hier kann man sich den Tagungsflyer mit dem Programm und den Referenten herunterladen.

Labels: , , ,

Lesermail (Zensur in China)

Ein Genderama-Leser, der sich momentan in China aufhält, mailt mir in Verbindung mit der aktuellen Debatte zur Internet-Zensur und dabei speziell meinen Beitrag von heute morgen:

Ja super! Ich weiß nicht genau, was gerade abgeht, aber ich glaube, hier wurde gerade Google abgestellt. (Denn es wird hier ja nichts angekündigt oder erklärt, es funktioniert nur alles plötzlich nicht mehr, aber keiner weiß warum, wie lange usw.) Allerdings gab es in den vergangenen Tagen Meldungen, dass die chinesische Regierung Google dafür kritisierte, zuviele Pornobegriffe in den Vorschlägen zu haben. Deshalb hatte man Google damit gedroht, abgestellt zu werden, sollten nicht bestimmte Seiten gesperrt werden. Sexseiten. Ein paar ausländische Seiten. Vielleicht ein paar regierungskritische Seiten (aber darüber wird nicht geredet). Mir springen nur gerade die Parallelen ins Auge, da ja wohl auch gerade in Deutschland das Internet wegen gefährlicher Inhalte zensiert wird. Pornos. Killerspiele. Vielleicht ein paar politische Extremisten, oder Fast-Extremisten, oder vielleicht JF-Autoren ... Hat auch was: Ich glaube, wenn ich zurückkomme, muss ich mich gar nicht mehr so viel umgewöhnen.

Labels: , , ,

"Eine Bereicherung der geschlechterpolitischen Diskussion"

MANNdat hat eine ausführliche Rezension des Buches "Befreiungsbewegung für Männer" online gestellt: Sie enthält Lob, aber auch Kritik.

Labels: ,

Petition gegen Benachteiligung von Männern bei Versicherungen online

Genderama-Leser K.W. macht mich auf folgende Online-Petition aufmerksam, die an den Deutschen Bundestag gerichtet wurde:

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Höhe der Kosten von Haftpflicht- und Kaskoversicherungen für die Benutzung von Kraftfahrzeugen unabhängig vom Geschlecht des jeweiligen Versicherungsnehmers festgelegt werden muss.


In dem 2006 in Kraft getretenen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ist bereits verankert, dass unter anderem aufgrund des Geschlechts keinerlei Bevorzugung oder Benachteiligung geschehen dürfe. Dies bezieht sich auch auf die Versorgung mit öffentlichen Gütern und Dienstleistungen.

Trotzdem ist es immer noch gängige Praxis, dass die Kosten für männliche Versicherungsnehmer für Kraftfahrzeug-Haftpflicht- und Kaskoversicherungen deutlich höher sind als die für weibliche Versicherungsnehmer. Dies mag sicherlich mit der höheren Unfallrate von männlichen Autofahrern begründet werden; doch der Petent ist der Auffassung, dass statistische Erhebungen in diesem Falle Einzelpersonen finanziell nicht beschweren dürfen, da eine allgemeine Gültigkeit des Sachverhalts - im Gegensatz zu beispielsweise biologisch bedingten, relevanten Aspekten, wie die durchschnittliche Lebenserwartung bei Lebensversicherungen - nicht gegeben ist.

Labels: ,

Ab wievielen Opfern wird eine Serienmörderin unsympathisch?

Die als "Blutgräfin" berüchtigt gewordene ungarische Adelige Erzsébet Báthory gilt als eine der übelsten Serienmörderinnen der Geschichte. Insbesondere ihre zahlreichen Dienstmädchen fielen ihr zum Opfer:

Kleinste Vergehen wurden aufs grausamste bestraft. Aus den Prozessakten geht hervor, dass sich ihr Sadismus dabei ausschließlich gegen Mädchen oder junge Frauen in ihrer näheren Umgebung richtete. So liebte sie es, ihre Opfer zu fesseln und ihnen mit den Zähnen das Fleisch von den Knochen zu reißen. Sie steckte ihren Dienerinnen Nadeln in den Körper, legte ihnen rot glühende Münzen in die Hand oder nähte ihnen den Mund zu. Auch ließ sie im Winter Mädchen in den Schnee werfen und mit kaltem Wasser übergießen, bis sie erfroren. Zwischen 50 und 650 Mädchen soll die Blutgräfin zwischen 1604 und 1610 auf diese Weise ermordet haben. Ob sie dabei die Macht über Leben und Tod genoss, sexuelle Befriedigung suchte oder gar durch Blutbäder ihre Jugend erhalten wollte, ist historisch nicht überliefert, auch wenn einige Vampirlegenden auf Erzsébet zurückgehen.

Früher begegnete man solchen Greueltaten nur mit Abscheu. Aber wie sieht es in unserer Gegenwart aus, wo wir doch alle gefälligst der Ideologie von Frauen als besseren Menschen huldigen sollen?

Inzwischen ist das Leben Báthorys Thema eines aktuellen Kinofilms, und die Blutgräfin wird von der französischen Schauspielerin Julie Delpy verkörpert. Was diese über ihre Einstellung zu Báthory schildert beleuchtet in bemerkenswerter Weise den herrschenden Zeigeist:

Schauspielerin Julie Delpy kann sich mit ihrer neuesten Rolle einer Serienmörderin gut identifizieren. "Ich kann diese Frau sehr gut verstehen. Wir haben viel gemeinsam", sagte die 39-Jährige in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des STERN über die Schauergestalt Erzsébét Báthory. (…) "Ich habe mich gefragt: Aus welchen Gründen würde ich selbst so grausam und wahnsinnig werden?", so Delpy im Gespräch mit dem STERN. "Die Antwort war klar: aus unerwiderter Liebe. Nichts hat mich je so um den Verstand gebracht. Das ist Borderline. Ganz nah am Wahnsinn." Die Motive ihrer Filmgestalt kann Delpy aber noch aus anderen Gründen verstehen. "Diese Frau tötet, weil sie das Frausein hasst", sagte Delpy. "Ich kenne das Gefühl von Ohmacht und Wut demgegenüber, als Frau anders beurteilt zu werden als Männer. Was bei einer Frau als zickig und hysterisch gilt, ist bei einem Mann ein Zeichen von Genialität." So sei "Die Gräfin" zwar als Kostümfilm inszeniert, beschreibe aber doch ein modernes Frauenschicksal. Delpy im STERN: "Eine sehr starke Frau wird durch einen schwachen Mann zerstört. Das ist die Tragödie vieler Frauen."

Ja, so ist es wohl. Hätte sich eine Frau so aufgeführt wie Jack the Ripper, der Kannibale von Rothenburg oder Dschinghis Khan, würden wir misogynen Schweine sie als zickig und hysterisch niedermachen. Da das aber alles Männer waren, gelten sie in unser patriarchalen Welt noch heute als Genies. Und geht es heute nicht noch vielen Frauen wie der Báthory? Eigentlich supernett, grundsympathisch und innerlich sehr stark, aber wenn einen so ein blöder Macker nicht ranlässt, was bleibt einer davon in den Wahnsinn getriebenen Frau von heute denn anderes übrig, als der lahmarschigen Tante an der Aldi-Kasse ein paar glühende Eisenteile unter die Fingernägel zu treiben? Wenn Frauen wüten, sind nur die schwachen Männer dran schuld, wer denn sonst? Jede andere Herangehensweise an das Thema Serienmörderinnen wäre doch frauenverachtender Dreck!

Nee, Mädels so begeistert wie ihr Romane wie "Nur ein toter Mann ist ein guter Mann" aus den Regalen der Buchhandlungen gerissen habt, Krimis und Filmkomödien über das reihenweise Umbringen von Männern genossen und Valerie Solanas "Manifest zur Vernichtung der Männer" gepriesen, darf ich wohl stark davon ausgehen, dass auch bei diesem Streifen die Kinosäle voll sein werden. Da hat frau doch eindlich mal wieder eine echte Identifkationsfigur! Dass wir Männer immer mehr den Eindruck gewinnen, dass viele von euch wirklich schwer einen an der Klatsche haben, das muss dann wohl an unserer grenzenlosen Frauenfeindlichkeit liegen. Wer etwas anderes behauptet, wird mit einem Heide-Oestreich-Artikel nicht unter zwanzig Zeilen bestraft.


Tauss: "Politiker sehen in Internet Bedrohung, weil es so in der EMMA steht"

Sobald der Ruf einer prominenten Person erst einmal ruiniert ist, kann sie es sich offenbar auch leisten, den verhängnisvollen Einfluss des radikalen Feminismus auf unsere Politik zu kritisieren. Der in den Medien als Kinderporno-Politiker verunglimpfte Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss, der kürzlich von der SPD zur Piratenpartei wechselte, fand inzwischen offene Worte, was die Angst der Politiker vor dem Internet angeht:

Das Netz spiegele nach dem Verständnis der Abgeordneten nicht die Probleme wider, sondern verursache sie in ihren Augen. Das seien vor allem "Islamismus, Pornos, Hacker, Bombenbauanleitungen, Terroristen, Rechtsradikale und dann auch noch amoklaufende Jugendliche". Deshalb seien viele Parlamentarier der Meinung, dass diese Dinge in Deutschland bekämpft werden müssten. Der CSU-Abgeordnete Hans-Peter Uhl habe gar gesagt, man könne bei der Überwachung von China zu lernen.

Ein weiterer Teil der Abgeordneten, wie die "durchaus netten Kolleginnen" Caren Marks und Christel Humme, seien "wirklich und ernsthaft" der Auffassung, mit dem Gesetz etwas gegen Kinderpornografie bewirken zu können, da es so seit 15 Jahren in der Emma stehe. Fakten zählten da nicht mehr.

Ein dritter Teil, dem auch Fraktionschef Peter Struck und Parteichef Franz Müntefering angehörten, habe sich vor einem negativen Medienecho gefürchtet. Struck habe seine Fraktion darum gebeten, zu überlegen, was die Zeitungen wohl bei einer Ablehnung sagen würden.

Diese "Mischung aus Borniertheit, Uninformiertheit, technischem Desinteresse, der guten Absicht, wenigstens etwas zu tun und Angst vor der Bild-Zeitung" habe dazu geführt, dass man weder die Expertenmeinungen noch die Meinungen von 134.000 Petentinnen und Petenten zur Kenntnis genommen habe.

Auf den Punkt gebracht: EMMA und BILD, nicht Sachverstand, bestimmen mittlerweile darüber, welche Politik in Deutschland gemacht wird. Wo das eine Blatt das linke Lager bedient, widmet sich das andere dem rechten. In Wirklichkeit arbeitet man aber längst eng zusammen. Und auch dass sich die einzige Opposition dazu im Internet bündelt, mag ein Grund dafür sein, dass so viele Politiker und Mainstream-Journalisten es als Bedrohung empfinden.

Sollte allerdings Tauss seine EMMA-kritische Haltung in die Piratenpartei einbringen, wäre das ein Grund mehr, sie zu wählen.

Labels: , , , , , , , ,

Vom Iran lernen heißt siegen lernen!

Persien ist nur die Speerspitze einer Entwicklung, die bei uns genauso stattfindet. Die Iraner haben seinerzeit die Überwachung des Internets aus welchem Grund begonnen? Richtig: Im Kampf gegen die böse Pornographie! Und was versucht unsere Regierung gerade? Sie will aus dem gleichen Grund entsprechende Überwachungs- und Sperrmechanismen einführen ...

Roland Gläser beschäftigt sich auf "eigentümlich frei" mit den aktuellen Entwicklungen im Konflikt Staat/alte Medien vs. neue Medien/Bürger. Ergänzend dazu kann man heute im Standard lesen:

Die Installation von Internet-Überwachung und Filter-Technologien wird gerne damit gerechtfertigt, dass sie ja "nur" zum Schutz vor kriminellen Auswüchsen der Gesellschaft gedacht sei, die breite Masse entsprechend nichts zu befürchten habe. Eine Argumentation, die einen nicht zu unterschätzenden Haken hat: Die Definition der Frage, was "kriminell" ist, obliegt den jeweiligen MachthaberInnen, einmal installiert gibt sie auch autoritären Regimen massive Möglichkeiten zur Unterdrückung der demokratischen Opposition an die Hand.

Vermutlich gilt dies allerdings nicht nur für "autoritäre Regime", sondern auch für den "samtenen Totalitarismus" der Politischen Korrektheit in unserer Gesellschaft. Insofern ist in einer Femokratie wie der unseren das Thema Internet-Zensur auch speziell für Männerrechtler relevant.

Labels: , , , ,

Montag, Juni 22, 2009

EMMA agitiert für Internetzensur

Fefe berichtet, aber auch mehrere andere Blogs beschäftigen sich mit einer akuellen Polemik der EMMA gegen die Kritiker einer fragwürdigen Zensur im Internet. Computerbilly widmet dem Artikel eine ausführliche Antwort, das Freiheit-Blog reagiert mit einem offenen Brief.

Es hat schon seinen Grund, warum meine Kolumne in "eigentümlich frei" mit "Freiheit oder Feminismus" betitelt ist. Immer mehr scheinen sich zwei Fronten aufzubauen: EMMA, BILD und andere traditionelle Medien sowie die herrschende Politik auf der einen Seite, die Bloggerszene, Kritiker des radikalen Feminismus und andere Freiheitsfreunde auf der anderen. Der Wunsch nach Zensur war immer schon ein Kernstück von Schwarzers Ideologie: Früher waren es Pornos, erotische STERN-Titelbilder und Aktfotografien von Helmut Newton, heute ist es das Internet. Und so gehörte Alice Schwarzer natürlich zu den Ersten, die Ursula von der Leyens Zensurpläne bejubelte.

Apropos: Wer ein Anti-von-der-Leyen-T-Shirt für umme sucht (bis auf 6,90 Euro Versandkosten) ..

Labels: , , , , ,

"taz" empört: "Männerrechtler will Frauenhäuser schließen"

Der Bremer Männerrechtler Gerhard Amendt will die Frauenhäuser abschaffen: Dort manövriere man mit "antipatriarchaler Kampfrhetorik" verwirrte Frauen "in die Opferposition".

Hier geht es weiter.

Labels: , , , ,

Iran: Brutalität "auch gegen Frauen"

Viele Augenzeugen berichten von der Brutalität der Sicherheitskräfte, auch gegen Frauen. Dieses Video aus dem südiranischen Shiraz zeigt, wie Polizisten mit Schlagstöcken auf Frauen losgehen. Manche Videos sind so grausam, dass selbst Youtube einen Warnhinweis abgibt. Hier ist eine junge Frau zu sehen, die zu Tode geprügelt wurde.

Egal, welche Gewalttätigkeiten auch stattfinden, unsere Medien rücken die weiblichen Opfer in einer Weise in den Vordergrund, die geradezu peinlich ist. Zu Tode geprügelte Männer sind offenbar halb so schlimm, und wer was anderes sagt, ist frauenfeindlich. Ob sich das jemals ändert?

(Natürlich könnte man zu den Geschehnissen im Iran und die
Debatte um Neda noch sehr viel mehr sagen, das gehört aber nicht in Genderama.)

Labels: , ,

Sonntag, Juni 21, 2009

40 Prozent der Posten - auch CSU-Frauen fordern Quote

Auch die Frauen der Christlich-Sozialen Union sind inzwischen überzeugt davon, dass die meisten von ihnen nie an ein Parteiamt kommen, wenn sie es sich erarbeiten müssen. Deshalb übernehmen sie jetzt die Ideologie linker Parteien und hätten es lieber geschenkt. Antenne Bayern berichtet.

Labels: ,

Sympathisanten der Piratenpartei als potentielle Vergewaltiger gebrandmarkt

Na, das war ja abzusehen: Vor ein paar Wochen erkläre ich hier öffentlich, mich bei zukünftigen Wahlen für die Piratenpartei zu entscheiden, solange keine der Männerparteien in die Puschen kommt, und schon muss ich lesen, dass wir Anhänger des organisierten Piratentums potentielle Vergewaltiger sind – zumindest wenn man eine schwedische Politkerin der Zentrumspartei danach fragt. (In Schweden hatte die Piratenpartei beachtliche Erfolge eingefahren.) Allerdings hat die Dame inzwischen wenigstens um Entschuldigung für ihre Äußerungen gebeten. Im Gulli-Blog erfährt man mehr.

Labels: ,

Uganda: Erziehungsexperten kritisieren Mädchenförderung zu Lasten von Jungen

Kuala Lumpur - Education experts have criticised the affirmative action in favour of girls, saying it has sidelined boys' access to education.

The experts noted that while countries had made tremendous progress to bridge the gender gaps in schools, more boys were performing poorly in class compared to the girls and dropping out of school to look for employment.

"For years, we have focused on women. But the worst that can happen is that the global phenomenon might start making policies of affirmative action for the boys," remarked Dr. Fatiha Serour, the director of youth affairs at the Commonwealth Secretariat.

According to Serour, evidence that girls are outnumbering boys in schools had created a stir in some countries.

She made the remarks during the youth forum at the Commonwealth education ministers' conference on Monday in the Malaysian capital, Kuala Lumpur.

Hier geht es weiter.

Labels: , , ,

Österreich: Grüne wollen "sexistische" Werbung verbieten

Die Grüne Frauensprecherin Judith Schwentner fordert gesetzliche Maßnahmen gegen Diskriminierung von Frauen in der Werbung. Derzeit sei sexistische Werbung nicht gesetzlich verboten, über derartige Werbeinhalte könne man sich lediglich beim Werberat beschweren, kritisierte Schwentner. Die Grünen haben am Freitag zur Enquete "Die Macht der Werbebilder - Diskriminierung von Frauen in der Werbung" ins Parlament geladen.

Als "sexistisch" wird dem Artikel zufolge offenbar jede Reklame aufgefasst, in der Frauen als erotisch ansprechend gezeigt werden. Tatsächliche Verunglimpfungen und Herabsetzungen von Männern führen zumindest beim Deutschen Werberat hingegen nur zu einem gelangweilten Schulterzucken.


Russin wegen Vergewaltigung von zehn Männern angeklagt

A young Russian woman, a devoted collector of horror films and spiders, is on trial for sedating and raping 10 men.

Hier erfährt man mehr.


Samstag, Juni 20, 2009

Linkspartei: Zickenkrieg im Frauenplenum

Der Parteitag war noch nicht eröffnet, da hatte sich die Linkspartei schon in all ihren Facetten präsentiert: Im Frauenplenum, eigentlich einberufen, um dem weiblichen Geschlecht auf dem Parteitag eine gemeinsame Stimme zu geben, wurden alle Gräben sichtbar, die die Partei spalten.

Die Tagesschau berichtet.


Auch in Deutschland: Finanzkrise trifft Männer härter als Frauen

Die Wirtschafts- und Finanzkrise trifft Deutschlands Männer nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit deutlich härter als die Frauen. Im Mai 2009 sei im Vergleich zum Vorjahresmonat die Zahl der arbeitslosen Männer um 13,4 Prozent gestiegen. Die der arbeitslosen Frauen sei dagegen um 3,1 Prozent gesunken.

Hier geht es weiter. Komischerweise fehlt diesmal der sonst obligatorische Absatz, dass Frauen natürlich trotzdem wegen irgendwas am Schlechtesten dran sind. Da hat die Redaktion ein bisschen geschlampt.


Tauss verlässt SPD, um Pirat zu werden

Das wird mir hier allmählich ein bisschen arg off-topic, aber gleichzeitig faszinieren mich die aktuellen Entwicklungen bei den Themen SPD-Krise und Internetzensur, die ja beide auch mit uns zu tun haben. Ist die Piratenpartei wirklich eine neue Form von Bürgerbewegung, so wie vor 30 Jahren die Grünen? Und warum gelingt der Männerbewegung das (noch?) nicht?

Labels: , ,

ZDF-Frauenmagazin "Mona Lisa" spricht über "Scheidungsväter als Verlierer"

Das Schicksal der Scheidungsväter wird Thema in der morgigen Sendung sein:

Jede dritte Ehe wird in Deutschland geschieden. In rund 80 Prozent der Fälle leben die gemeinsamen Kinder nach einer Scheidung bei der Mutter. Den Vätern bleibt oft nur das Recht auf Umgang, das sie aber nicht immer durchsetzen können. Denn manche Frauen nützen diese Situation aus, um Rache zu üben oder den Ex-Mann zu bestrafen und untergraben das Umgangsrecht der Väter.

Hier geht es weiter – inklusive einem Video-Interview mit Professor Gerhard Amendt.

Labels: , , , ,

Freitag, Juni 19, 2009

CDU-Politiker will Netzsperren ausweiten

Spiegel-Online berichtet:

Einzig und allein zur Bekämpfung von Kinderpornografie sei das Zugangserschwerungsgesetz gemeint, beteuerten Regierungsvertreter noch in der Debatte vor der Abstimmung. Wenige Stunden später preschte ein CDU-Abgeordneter vor: Eine Ausweitung auf sogenannte Killerspiele werde "ernsthaft geprüft".

Eine sehr gute Zusammenstellung der Internet-Proteste gegen das gestern durchgewinkte Zensur-Gesetz liefert heute der Perlentaucher in seiner Rubrik "Aus den Blogs". Mehrere der dort verlinkten Beiträge sind absolut lesenswert.

Labels: , , ,

Donnerstag, Juni 18, 2009

USA Today: Obama muss sich endlich um die Männer kümmern!

In der "USA Today", laut Wikipedia die am weitesten verbreitete Zeitung in den Vereinigten Staaten, findet man inzwischen einen Artikel wie aus dem maskulistischen Lesebuch. Ein Auszug:

According to the Bureau of Labor Statistics, men make up the majority of those injured on the job. In the manufacturing, mining and construction fields, 86% of workplace injuries and illnesses occur to men and 92% of workplace-related deaths are men as well.

And let's remember our injured vets: 98% of the Iraq wounded are men, and for many of them, their war-related health problems will continue for a lifetime.

Psychological issues again, often left untreated because of a lack of employment and insurance affect men in much greater numbers, as well. Almost 70% of homeless adults are men, and the suicide rate for young men is five times that of young women.

These factors help explain why, in 2006, the average American male could expect to live 5.1 fewer years than the average woman; a black American male will likely live 11 fewer years than a white American woman. (By contrast, in 1920 men and women could expect to enjoy about the same lifespan.)

Despite the overwhelming evidence that men are being left behind, the U.S. government has never made a concerted effort to address male health issues. Right now, there are seven (seven!) offices of women's health in the U.S. government: six in the Department of Health and Human Services and one in the Department of Agriculture. And the Pentagon makes huge investments in women's health research. Yet there is not a single federal organization that encourages and disseminates physical and mental health research for and about men.

One argument for funding so many health service organizations targeted to those citizens who already enjoy the best health, the most insurance, the longest lifespan, and the safest and most plentiful jobs that would be women is that it's payback time. Medical research in the past has been conducted primarily on men, and (theoretically, at least), men got the benefits of that research, so women need the opportunity to catch up.

Obviously, however, the life-expectancy totals don't bear that out. Women have gained in the past century, while men have fallen behind. And saying men benefit from being experimented upon is like envying the lab rats for their medical careers. Men especially soldiers, prisoners and minorities have been research subjects because they were, in some sense, expendable. And men can't become pregnant, another reason why bombarding the bodies of women with untested chemicals and other therapies is frowned upon, while doing the same to men often elicits little more than shrugs.

The Obama administration showed great eagerness in addressing the problems of women soon after it took office, with the establishment of the White House Council on Women and Girls. We applaud that move, and we now look for equal time for the males of the species.

Labels: , , ,

Ägypten: Frauenquote im Parlament durchgesetzt

The Egyptian parliament passed a law Sunday adding 64 seats reserved for women to the lower house of the legislature. The quota creates 32 new constituencies with two seats each for women candidates only. It will take effect during next year’s elections and raises the number of seats in the People’s Assembly from 454 to 518.

Egypt's Minister of Legal and Parliamentary Affairs Mufid Shehab stated that the law "ensures parity for women and promotes their role in society, as stipulated by the International Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women, which Egypt has signed," reported Agence France Presse. Shehab also indicated the law will be effective for just two five-year parliamentary sessions in hopes that after that period, the number of women in parliament will increase without affirmative action.

Hier findet man den vollständigen Artikel.

Labels: ,

Verfassungsklage gegen Leyen-Gesetz?

Für jene, die sich nicht mit dem Thema beschäftigt haben, ist es schwer zu glauben: Morgen wird der Bundestag mit den Stimmen von CDU und SPD ein Gesetz verabschieden, das die Gewaltenteilung zwischen Judikative, Exekutive und Legislative aufhebt. Jene Gewaltenteilung, die in Art. 20 des Grundgesetzes festgeschrieben ist.

("Morgen" ist inzwischen heute, der Artikel Thomas Knüwers ist gestern erschienen.)

Die Petition mit ihren über 134.000 Unterzeichnern gegen das von Familienministerin Ursula von der Leyen eingebrachte Zensurprojekt interessiert die Politik nicht die Bohne.

Die Initiatorin der Petition erwägt deshalb inzwischen eine Verfassungsklage.

Für Zensursula und Co. gibt es derweil massive Unterstützung von der BILD.

Währenddessen wächst der Widerstand im Web:

"Ruf im Bundestag an", heißt eine Aktion des Blogs netzpolitik.org, wo im Minutenabstand über neue Aktionen gegen die geplanten Internetsperren nachgedacht wird. Telefonnummern von Politikern werden veröffentlicht. Der digitale Protest bekommt Stimmen - auch für jene Politiker, die das Internet ignorieren möchten. Spätestens am Tag der Bundestagswahl wird dies nicht mehr möglich sein: Seit klar ist, dass die Sperren nicht verhindert werden können, unterhalten sich Surfer auf dem populären Blog spreeblick.com darüber, dass sie nie wieder SPD wählen wollen.

In der "Wirtschaftswoche" nennt Mehmet Toprak acht Gründe, warum er stattdessen beim nächsten Mal die Piratenpartei wählen wird.

Gegen Ursula von der Leyen und Co. soll dem Blog "Spreeblick" zufolge gerade eine Mahnwache vor dem Brandenburger Tor stattfinden.

Chris Vigelius schließlich fasst in seinem Kommentar bei "eigentümlich frei" die aktuellen Entwicklungen in Sachen "Internet-Zensur in Deutschland" zusammen.

Labels: , ,

Mann zur Zwangsheirat nach Basel verschleppt

Die Schweizer Zeitung "20 Minuten" berichtet:

Dass Männer gegen ihren Willen verheiratet werden, geschieht laut der Basler Integrationsbeauftragten Angela Bryner gleich oft wie bei Frauen.

Von der Art, wie unsere Medien über dieses Thema berichten, käme man nie darauf.


Japan in Panik wegen "Gras essender Männer"

Ryoma Igarashi likes going for long drives through the mountains, taking photographs of Buddhist temples and exploring old neighborhoods. He's just taken up gardening, growing radishes in a planter in his apartment. Until recently, Igarashi, a 27-year-old Japanese television presenter, would have been considered effeminate, even gay. Japanese men have long been expected to live like characters on Mad Men, chasing secretaries, drinking with the boys, and splurging on watches, golf, and new cars.

Today, Igarashi has a new identity (and plenty of company among young Japanese men) as one of the soushoku danshi—literally translated, "grass-eating boys." Named for their lack of interest in sex and their preference for quieter, less competitive lives, Japan's "herbivores" are provoking a national debate about how the country's economic stagnation since the early 1990s has altered men's behavior.

Newspapers, magazines, and television shows are newly fixated on the herbivores. "Have men gotten weaker?" was one theme of a recent TV talk show. "Herbivores Aren't So Bad" is the title of a regular column on the Japanese Web site NB Online.

Hier geht es weiter.

Labels: ,

Mittwoch, Juni 17, 2009

Erste Auflage von "Befreiungsbewegung für Männer" seit Montag vergriffen

Wenn man sich das Ranking des Buches bei Amazon anschaut, gewinnt man leicht den Eindruck, es laufe überhaupt nicht. Tatsächlich meldet der Verlag gerade, dass die Startauflage seit Montag vergriffen ist. Da es sich um ein Wissenschaftsbuch handelt, darf man sich die Startauflage zwar nicht im fünfstelligen Bereich vorstellen, aber das Benchmark dieser Anthologie sind natürlich andere Wissenschaftsbücher. Und hierzu berichtet der Verlag, dass ein Abverkauf der ersten Auflage innerhalb von zwei Monaten noch bei keinem anderen Buch dieser Art vorgekommen sei. Offenbar habe man mit diesem Werk den Zeitgeist getroffen. Ab Ende Juni geht's in die zweite Auflage, davon abgesehen sind für die nächsten Monate noch einige Aktionen geplant.

Labels: , ,

SWR-Nachtcafé widmet sich der "Problemzone Frau"

Ursprünglich war auch ich für diese Talkshow aus der Reihe "SWR 3 Nachtcafé" angefragt, die diesen Freitag ab 22:00 Uhr ausgestrahlt wird:

Es gibt mittlerweile Frauenförderung an allen Orten und die Stimmen derer mehren sich, die sagen, dass es damit jetzt auch genug ist. Wie sehen heute die Problemzonen der Frauen aus? Was für ein Druck lastet heute auf Frauen? Haben es Frauen nach wie vor schwerer als Männer? Und reicht es jetzt mit der Frauenförderung?

Ich hatte in der Planung zur Sendung mehrfach mit der Redaktion und schließlich auch mit dem Moderator Wieland Backes selbst telefoniert. Deren ursprüngliche Idee: Astrid von Friesen und ich – wir hatten einander gegenseitig empfohlen - hätten gegen eine Feministin und eine Dame, die von der Frauenförderung profitierte, im argumentativen Doppel antreten sollen. Es hätte mir Spaß gemacht, mir mit Frau von Friesen die Bälle zuzuspielen, aber leider hat es nicht sollen sein. Die frauengeförderte Teilnehmerin sagte ab, und um die Debatte nicht ins Ungleichgewicht zu bringen, wollte die Nachtcafé-Redaktion auch nur einen von uns beiden behalten. Die Entscheidung für Frau von Friesen wäre auch mir als Redakteur leicht gefallen: Eine Feministin, die auch schon mal für die "Emma" geschrieben hatte, sich inzwischen aber stark für die Männer einsetzt, ist einfach der reizvollere Gast. (Ich weiß, es gab zahllose Talkshows, in denen nur Anhänger der feministischen Ideologie ohne einen einzigen Männerrechtler diskutierten, aber man kann dem Nachtcafé ja keinen Vorwurf machen, dass es solche Unausgewogenheit gerne vermeiden würde.)

Wie mir allerdings einer der anderen Gäste, Maximilian Pütz, inzwischen per Mail berichtete, soll die Diskussion auch ohne meine Mitwirkung sehr gut gelaufen sein. Ich bin gespannt auf die Sendung.

Labels: , , ,

"Sie merken schon: So langsam wird die Diskussion irre"

Es passt beim besten Willen nicht in die Kategorie "News", aber ein Genderama-Leser wies mich heute auf diese hervorragende Videoanalyse des zentralen Offenbarungseides der alten Medien hin: Eva Hermans Auftritt bei Johannes B. Kerner. Wer bis heute nicht gefressen hat welches Spiel damals gespielt wurde, und sich auch nicht eigens mein Buch darüber durchlesen möchte, wird hier innerhalb von neun Minuten bestens aufgeklärt.

Unsere "Qualitätsjournalisten" werden indes immer phantasievoller. So erfährt man aktuell aus der "Süddeutschen Zeitung":

Zum Eklat kam es, als Herman im Oktober 2007 von Johannes B. Kerner aus dessen ZDF-Sendung komplimentiert wurden. Auslöser waren umstrittene Äußerungen der Moderatorin zur Familienpolitik des Nationalsozialismus. Ihr damaliger Arbeitgeber, der NDR, reagierte auf den Auftritt mit einer Kündigung.

Alles klar: Mittlerweile ist es schon der Auftritt bei Kerner, der zu Hermans Entlassung beim NDR führte. Weshalb sie in Kerners Sendung auch mehrfach befragt wurde, wie sie mit ihrer Entlassung durch den NDR umgehe ... Heute ist für einen Journalisten eben die Hauptsache, politisch im richtigen Lager zu sein. So etwas wie Recherche erwartet kein Mensch mehr.

Labels: ,

Warum Frauen keine netten Männer mögen

About 10 years ago, one day in class a young man blurted out the following: “You know, women keep saying that what they are looking for is a nice guy. But then they turn around and date the jerks, only to complain in the next breath that there just aren’t any nice guys out there anymore and that all men are jerks.”

I thought for sure I was going to have a small riot on my hands from the women in the class. There wasn’t. In fact, well over half the women in the class agreed. [I have since been having a similar discussion in class every semester, and each time a majority of the woman end up agreeing that they typically choose to date jerks.]


These are the sorts of comments that woman offer every semester:
- Nice guys are just too considerate
- There’s not enough of a challenge with nice guys
- Nice guys are too courteous and kind
- There’s not enough about nice guys that needs changing
- Nice guys care about you and want to be with you
- There’s not enough drama with nice guys
- Nice guys treat you too nicely

I always walk away from these discussions scratching my head. Am I really hearing this correctly? A lot of women don’t want to date a guy because he treats you too well? Because he’s too considerate? Because he cares about you?

And then we wonder why there is so much scar tissue on the heart …

Psychologieprofessor John Buri erklärt auf Psychology Today, was Sache ist.

Labels: ,

Dienstag, Juni 16, 2009

Eva Herman sorgt erneut für Medieninteresse

Eva Herman ist zurück!

Wie zu erwarten, schießen sich die Vertreter der alten Medien bereits auf die Moderatorin ein:

Eva Hermans Rückkehr – Frauen, ab an den Krisenherd!

Das moralinsaure Comeback der Eva Herman

Eva Hermans müdes Comeback

Gleichzeitig wurde heute die Meldung veröffentlicht, dass Eva Herman in ihrem Streit mit dem NDR vor das Bundesarbeitsgericht ziehen wird.

Labels: ,

"Hort des Männerhasses – Warum das Frauenhaus abgeschafft werden muss"

Vertreterinnen des vermeintlich schwachen Geschlechts sind ebenso gewalttätig wie ihre Partner: Davon ist der Soziologie-Professor Gerhard Amendt überzeugt. Auch deshalb gehören seiner Meinung nach Frauenhäuser abgeschafft. Für Amendt sind sie vor allem ein Hort des Männerhasses.

Mit einem ausführlichen Artikel in der "Welt" bringt Professor Gerhard Amendt, einer der Autoren von "Befreiungsbewegung für Männer", die deutsche Debatte um "häusliche Gewalt" entscheidend voran.

Dem Artikel beigefügt ist eine Umfrage "Gehören Frauenhäuser abgeschafft?" (Derzeit sind 69% der Leser dafür).

Vertiefende Lektüre zu diesem Thema:

Linda Mills: Insult to Inquiry. Rethinking Our Responses to Intimate Abuse

Linda Mills: Violent Partners: A Breakthrough Plan for Ending the Cycle of Abuse

Arne Hoffmann: Frauenhäuser: Zweifelhafte Staatsfinanzierung

Labels: , , ,

Richter: Überwiegend Männer in den Chefetagen nicht zwingend Folge von Diskriminierung

Das zahlenmäßige Geschlechterverhältnis in der Führungsebene eines Unternehmens muss nicht dem im gesamten Betrieb entsprechen. In der Chefetage darf es laut einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg also ruhig viel Männer geben als im Rest des Unternehmens.

Ein ideologisch unerwünschtes Urteil schlägt der "Süddeutschen Zeitung" auf die Grammatik.

Labels: , ,

Sonntag, Juni 14, 2009

Wikipedia: Wer steckt hinter "schwarze feder"?

Der Wikipedianer, den man allgemein nur unter dem Nick "schwarze feder" kennt, ist vorranging damit beschäftigt, dieses Online-Lexikon so zu bearbeiten, dass es in eine ihm ideologisch genehme Richtung tendiert und als neutrale Quelle immer weniger ernst zu nehmen ist. Dabei ist er besonders im geschlechterpolitischen Zusammenhang aktiv: Von persönlichen Attacken (gegen mich zum Beispiel) abgesehen, säuberte er die Wikipedia mit erfolgreichen Löschanträgen von Lexemen wie "Maskulismus" - letzeres existiert seit Monaten nur auf der Benutzerseite eines anderen Wikipedianers. Bei seinen Aktionen achtete "schwarze feder" darauf, selbst anonym und in Deckung zu bleiben.

Aber das scheint inzwischen misslungen zu sein – zumindest wenn man den Rechercheergebnissen glauben darf, die in der aktuellen Ausgabe der "Jungen Freiheit" erschienen sind. Mein Verleger Rüdiger Happ hat sie hier online gestellt.

Nachtrag am Abend: Ein aufmerksamer Genderama-Leser hat mir den Eintrag eines Andreas Kemper im StudiVZ zugemailt, von dem er meint, dass dieser "wie die Faust aufs Auge" zu einem wie "schwarze feder" passe. In der Tat - um nur mal zwei von mehreren Hinweisen auf Übereinstimmung zu nennen: Der Betreffende gibt an, er studiere seit Juni 1985 an der Uni Münster, und bezeichnet sich politisch als "sehr links". Mehr braucht man über die Leute nicht zu wissen, die in der Wikipedia den Ton angeben.


Samstag, Juni 13, 2009

Wird Frauenministerium neu besetzt?

Auch wenn die CDU nach der Wahl wieder an die Regierung käme – wonach derzeit alles aussieht – kann es sein, dass wir eine neue Frauenministerin bekommen. Der "Welt" zufolge orientiert sich "Uschi Leyenhaft" nach ihren jüngsten blamablen Niederlagen schon anderweitig:

Ursula von der Leyen bekommt erstmals richtig Probleme: Die Auseinandersetzungen um die Gesetze zum Kinderschutz und die Internetsperre für Kinderporno-Seiten lassen sie schlecht aussehen. Nun heißt es, die bisher vom Erfolg Verwöhnte strebe nach der Bundestagswahl ein anderes hohes Amt an.

Hier geht es weiter.


Freitag, Juni 12, 2009

"Eine für alle" fällt immer weiter

Um zwischendurch noch mal auf den Running Joke dieses Blogs zurückzukommen:

Am Dienstag erreichte die Serie schon wieder neue Tiefstwerte und droht bald unter die 2-Prozent-Marke zu fallen.


Seit über sieben Wochen ist die neue ARD-Daily nun auf Sendung – die Quoten werden immer mieser.


Am Ende der Liste finden sich gleich vier ARD-Formate mit dem Flop des Tages "Eine für alle".


Nachtrag am Nachmittag: Die SPD stürzt bei den Wählern mehr und mehr ab, so wie das "Eine für alle" bei den Zuschauern tut. Gibt es am Ende inhaltliche Gemeinsamkeiten zwischen der Bundestagspartei und der Vorabend-Soap?


Kontroverse Presse für "Der entsorgte Vater" (5)

Die Reihe der Filmkritiken von Douglas Wolfspergers Dokumentation reißt nicht ab.

Beginnen wir mit der "taz" und machen wir daraus ein kleines Ratespiel. Wie wird diese Zeitung den Film wohl besprechen: wohlwollend, differenziert und ausgewogen oder mit einem kompletten Verriss? Nehmen Sie sich einen Keks, weil Sie richtig geraten haben, und klicken Sie hier.

Das Gegenstück der "taz" auf der anderen Seite des politischen Spektrums ist die "Junge Freiheit". Dort schreibt Ellen Kositza über den Kindesentzug, der das Thema des Filmes ist:

Das geht so weit, daß Kinder gegen den Vater aufgehetzt werden – daß, um gegen den verhaßten „Ex“ punkten zu können, Mißbrauchsvorwürfe erhoben werden. Zuletzt hatte sogar die renommierte Rechtspsychologin Elisabeth Müller-Luckmann in der Zeitschrift EMMA berichtet, daß falsche Mißbrauchsanschuldigungen gegenüber Scheidungsvätern ein beliebtes Manipulationsmittel seien. Wie, fragt man sich, wie kann man nur solche Mütter begreifen, die ihrem Kind den Vater vorenthalten? (…)

Wolfsberger läßt auch eine Frau zu Wort kommen, die mutwillig zwei Kinder ohne Kontakt zu deren Vätern großzieht. Welche Abgründe! (…) Man hört und sieht diese Frau erzählen, man kennt diesen Jargon aus angelernter „Selbstbestimmtheit“, Empörung und „Wut im Bauch“ und ahnt ihr – nun ja, ihr furioses Potential. Da wird schon klar: Ihr Bauch, ihr Kind gehören ihr und niemanden sonst! Mehr als einen Erzeuger, sagt sie, habe sie in einem Vater nie gesehen.

Die "Berliner Morgenpost" recycelt den Artikel Barbara Schweizerhofs aus der "Welt" - mit kleinen Veränderungen. So wird aus der "Welt"-Überschrift "Kämpfen um das eigene Kind" bei der "Morgenpost" die Schlag-Zeile "Männerlarmoyanz, die kaum zu ertragen ist", und der Artikel erhält folgenden Vorspann:

Ein Film, der das neue, frauenfeindliche Scheidungsrecht zu illustrieren scheint. Geschiedene Frauen sind hier böse, rachsüchtig und egoman, denn sie nehmen den armen Vätern das Recht aufs Kind. Was aber diese weinenden Männer den Frauen angetan haben, ehe sie so wurden, wird verschwiegen. Was andere Frauen von ihren Ex-Männern erdulden, ohne die Kinder in den Konflikt hineinzuziehen, auch nicht.

Das Böse kommt in der Lesart der "Morgenpost" immer vom Mann, und wenn Männer trauern, wird ihnen Larmoyanz, also Weinerlichkeit, vorgeworfen. Natürlich sind das stockreaktionäre Geschlechterklischees aus der Eiszeit des Feminismus. "'Jungs dürfen auch weinen', hatte ich an der Fachhochschule gelernt", berichtet in meinem Buch "Rettet unsere Söhne" der Sozialpädagoge Wolfgang Wenger. "Die Gesellschaft ist an den Tränen der Männer nicht interessiert, das lernte ich später. Warum sollte ich Jungs etwas beibringen, wofür sie später nur verspottet werden?" An den Versprechungen des Feminismus, auch die Zwänge der männlichen Geschlechterrolle aufzusprengen, war leider wenig dran.

Nach der Gülle aus der "Morgenpost" gibt es eine faire, ausführliche und informative Besprechung des Films von Johannes Gernert im "Stern". Hier bietet sich ein etwas längerer Auszug an:

Väterverbände wie "Väteraufbruch" kämpfen dafür, nicht als Goldesel ohne Rechte missbraucht zu werden. Auf der Internetseite papa-lauf.de präsentieren sich abgeschobene Erzeuger, die als Marathonläufer für Väterrechte demonstrieren. Aus Protest hat sich Fernsehschauspieler Mathieu Carrière vor drei Jahren ans Kreuz nageln lassen. Er forderte die Gleichstellung beim Sorgerecht. Kollege Sky du Mont hat sich jahrelang, teils öffentlich, um seinen Sohn bemüht. Douglas Wolfsperger kämpft jetzt mit seinem Film. (…)

Eine Umfrage des Vereins "Väteraufbruch" hat 2008 herausgefunden: Mehr als 50 Prozent der Väter sagen, sie hätten sich um das gemeinsame Sorgerecht bemüht. Die wenigsten bekommen es. 73 Prozent vermuten, die Mutter wolle allein entscheiden, falls ein Konflikt auftritt. Psychologen sprechen vom "Maternal Gatekeeping", wenn Frauen den Vater vom Kinde fernhalten. Eine "merkwürdige Mutterideologie", sagt Väterforscherin Inge Seiffge-Krenke im Gespräch mit stern.de. Manche hätten Angst, sie würden das Kind und damit ihren Selbstwert verlieren. (…)

Der Soziologe Gerhard Amendt hat 2005 in einer Studie festgestellt, dass fast die Hälfte der befragten Scheidungsväter ihre Kinder selten oder gar nicht sehen. Er macht dafür auch "spätfeministische Vorurteile" verantwortlich. In Familiengerichten und auch Jugendämtern würden häufig Gutachterinnen und Sozialpädagoginnen auftreten, die den Mann vor allem als Täter sehen. Nach der Scheidung werde die Ernährerrolle von ihnen weiter akzeptiert, jede andere Form von "Väterlichkeit" aber nicht.

Wolfspergers Film ist eine einseitige Anklage, aber er benennt auch seine Schuld an der Trennung, wenn man ihn danach fragt: Er arbeitete an einem schwierigen Filmprojekt, war nie zu Hause - auch nicht, als Eva auszog. Es hat eine Weile gedauert, bis er sich nach dem Auszug der Freundin um das Kind bemüht hat. Er sagt, dass er Eva verletzt hat. Alles, was danach kam, wertet er als ihren persönlichen Rachefeldzug. Dass der von den Gerichten meist toleriert wurde, betrachtet er als den eigentlichen Skandal. Es sind die Fragen, die der Film aufwirft, die ihn über das persönliche Schicksal des Machers hinaus so spannend machen: Wieso gäbe es keine Sanktionen, wenn die Mutter das Kind dem Vater entziehe, obwohl Richter anders entschieden haben?

Zu Wolfspergers Kritik an den Richtern dringen die Journalistinnen gar nicht erst vor, die den Film mit viel Schaum vorm Mund in die Tonne treten, weil er Frauen nicht als engelshafte Lichtwesen zeigt. Die Erbostheit darüber, dass statt immer nur Männer plötzlich auch Frauen sehr negativ gezeigt werden, verstellt den Blick dazu, dass Wolfsperger auch und vor allem auf das Versagen der deutschen Rechtsprechung klar und nachvollziehbar hinweist. Auch die vielen zum Verständnis wichtigen Informationen, die Johannes Gernert in seinem Beitrag liefert, bleiben in den Verrissen des Films bezeichnenderweise außen vor. Insofern halte ich den Beitrag im "Stern" für einen Glanzpunkt der Filmrezensionen zu dieser Dokumentationen, die ich von diesem Magazinen nach einigen wirklich unterirdischen Artikeln in den letzten Jahren (insbesondere zu Eva Herman) kaum noch erwartet hätte.

Mit diesem Höhepunkt möchte ich meine vergleichende Presseschau der so unterschiedlichen Filmkritiken zu Wolfspergers Dokumentation gerne schließen. Um sich einen eigenen Eindruck von diesem Werk zu verschaffen, sollte man vielleicht mal wieder ins Kino gehen.

Labels: , , , ,

Eva Herman und Carlos A. Gebauer übernehmen Sendungen im Internet

Wie die "Welt" berichtet, bekommen Eva Herman und Carlos A. Gebauer jeweils eine eigene Sendung bei dem Internet-TV-Sender Familyfair. Der Sender profiliert sich als männerfreundlich: So sind dort aktuell die benachteiligten Jungs Thema des Monats, und auch mein Artikel "Häusliche Gewalt ist weiblich" wurde dort übernommen.

Eva Herman dürfte jedem bekannt sein, Carlos A. Gebauer vielleicht noch nicht. Ich kenne ihn vor allem als Redaktionskollegen bei "eigentümlich frei", die Wikipedia stellt ihn näher vor.

Labels: , , ,

Warum lassen sich Männer so viel von Frauen gefallen?

Meike Meyruhn hat für die Onlineausgabe der BILD den Paartherapeuten Robert Coordes zu dieser Frage interviewt:

Immer wieder trifft der Diplom-Psychologe in seiner Praxis auf Männer, die für vermeintliche Harmonie alles tun würden, die sich zurückhalten und zurückstecken, keinen Standpunkt beziehen – nur um nicht in Konflikte zu kommen. Ihre eigenen Bedürfnisse gelangen dabei ins Hintertreffen. Zu ihren Gefühlen und Regungen haben sie meist keinen Zugang.

Männer haben dieses Verhalten laut Robert Coordes mit der Muttermilch aufgenommen.

„Männer lernen: Sei nicht böse, sei nicht wütend auf die Mama. Wenn Männer dann doch mal wütend werden, Grenzen setzen oder eigene Forderungen wahrnehmen, dann haben sie meist mit starken Schuldgefühlen zu tun“, so Coordes.

Hier findet man den vollständigen Artikel. Coordes Wahrnehmungen decken sich tendenziell mit denen, die auch Paartherapeutinnen wie Astrid von Friesen und Ulla Rhan in ihren Büchern schildern. Hier auf Genderama bezeichne ich sie, einem Artikel Martina Bortolanis folgend, gerne als "Fifis", wenn sich ihre Unterwürfigkeit und die von Coordes beschriebene Unfähigkeit, wütend zu werden, Grenzen zu setzen oder eigene Forderungen zu stellen, auf die politische Ebene erstreckt. In der Forenszene ist der Ausdruck "lila Pudel" beliebter.

Labels: ,

Donnerstag, Juni 11, 2009

"taz" verreißt "Befreiungsbewegung für Männer"

Die "taz" braucht schon gar keine Feministinnen mehr, um gegen die erstarkende Männerrechtsbewegung anzugehen. Wieder einmal spielt Thomas Gesterkamp gerne den Kerl fürs Grobe. Hier ein Auszug aus seinem ausführlichen Verriss der Anthologie "Befreiungsbewegung für Männer":

Die Herausgeber Paul Hermann Gruner und Eckhard Kuhla verstehen sich nicht nur als Publizisten, sondern auch als Aktivisten: Sie fordern "das Ende des weiblichen Geschlechtermonologs" und eine "offensive Interessenvertretung der Männer". Sie planen öffentliche Veranstaltungen, möchten eine politische Debatte über die vermeintlichen "Kulturverlierer" anregen. Ein Teil ihrer Autoren treibt dabei im Fahrwasser fragwürdiger Männerrechtler, die von der "Machtergreifung der Frau" oder einem "neuen Tugendstaat" fabulieren und im Stil der rechtslastigen Wochenzeitung Junge Freiheit gegen "politische Korrektheit" Stimmung machen.

Das Wort "Befreiungsbewegung" stößt in diesem Kontext sauer auf, wie auch die Nutzung des emanzipatorischen Begriffs "Geschlechterdemokratie" im Untertitel. Denn Autoren wie Arne Hoffmann, der in seinem Blog "Genderama" gegen alles seiner Meinung nach Feministische Stimmung macht, oder auch Gerhard Amendt, der Opfererfahrung von Frauen als "fantasiertes Leid" denunziert und eine weibliche "Sehnsucht nach traditioneller Männlichkeit" ausmacht, sind alles andere als geschlechterdialogisch orientiert. Die Polemik der Männerbefreier auf die Spitze treibt Karl-Heinz Lier, ein Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Gender Mainstreaming als "Hydra im trojanischen Pferd" geißelt. Er schimpft über "obskure Ideen", "Umerziehungsaktionen", "staatlich betriebene Freiheitsberaubung" und "systematische Täuschung durch die politische Kaste", um schließlich gar Marx und Engels als "Väter der Gender-Perspektive" auszumachen. (…) Ob den Autoren und Gesprächspartnern anderer, durchaus lesenswerter Beiträge - des Bildungsforschers Klaus Hurrelmann, des Therapeuten Wolfgang Schmidbauer oder des Präsidenten des Schweizer Dachverbandes maenner.ch, Markus Theunert - bewusst war, auf welches publizistische Umfeld sie sich hier eingelassen haben?

Da zumindest kann ich Gesterkamp beruhigen: Uns Autoren des Buches wurde, bevor wir unsere Beiträge eingereicht haben, eine Autorenliste zugeschickt. Und während es auf Wissenschaftler einen starken finanziellen und institutonellen Druck gibt, nur Positionen zu vertreten, die dem Feminismus gegenüber unkritisch sind (Forschungsgelder fließen schließlich vor allem von feminismusfreundlichen Institutionen wie der Heinrich-Böll-Stiftung), kann nicht jeder vor den Entwicklungen der letzten Jahrzehnte so sehr die Augen verschließen wie Thomas Gesterkamp.

Hier findet man den vollständigen Artikel. Bemerkenswert ist, dass Gesterkamp fast alle männlichen Autoren des Buches namentlich erwähnt, aber keine einzige der sechs Autorinnen. Offenbar hätte er damit weniger gut den Eindruck erzeugen können, dieses Buch sei eine Kampfansage an die Frauenwelt. Allerdings macht das seine "Rezension" hoch manipulativ. Leider ist der Kommentarbereich zu diesem Artikel nicht geöffnet.

Zu Gesterkamps Unterstellungen, was die weltanschauliche Ausrichtung der Männerrechtsbewegung angeht, gab es hier bereits die passende Antwort.

Damit ist wohl endgültig der Moment gekommen, an ein berühmtes Zitat von Mahatma Gandhi zu erinnern: "First they laugh at you, then they ignore you, then they fight you, then you win." Offenbar hat Phase drei gerade begonnen.

Nachtrag vom frühen Nachmittag: Auch der Perlentaucher stellt unser Buch inzwischen vor, leider auf der Grundlage des manipulativen Gesterkamp-Artikels.


"taz": Bei Zwangsehen gibt es auch männliche Opfer

Die Zwangsverheiratung von Männern ist in Deutschland kein Thema. Opfer von Zwangsehen sind immer jung und weiblich - nicht zuletzt wegen der sogenannten Ehrenmorde, über die berichtet wird, hat sich dieses Bild in der Öffentlichkeit eingebrannt. Und weil die Medien die islamische Männerwelt als einen Parallelkosmos, in dem Möchtegern-Casanovas und raubeinige Unterdrücker leben, zeigen, passt der muslimische Mann als Opfer nicht in die Integrationsdebatte. "Weil sie immer stark sein sollen, führen viele Männer ein Doppelleben oder ersticken gar unter der großen Last, die Ehre der Familie tragen zu müssen", sagt Kazim Erdogan.

Cigdem Akyol berichtet.


Kontroverse Presse für "Der entsorgte Vater" (4)

"Kino-Zeit" bespricht den Film (der dort übrigens auf Platz 1 der Lesercharts steht) auf sehr positive Weise:

Erschreckend daran sind nicht nur die einzelnen Schicksale, sondern auch, dass dies anscheinend weitaus häufiger vorkommt, als man glauben mag. Und dass es erst eines Films wie "Der Entsorgte Vater" bedarf, um das Problem ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu hieven. (…) Dass sich an der dahinter durchscheinenden impliziten Rollenverteilung auch im 21. Jahrhundert und in einer aufgeklärten Gesellschaft wie der unseren trotz etlicher gesetzlicher Initiativen nichts geändert hat, darin liegt die Sprengkraft dieses Film, der neben persönlichen Schicksalen auch eines der wenigen noch verbliebenen Tabus aufzeigt.

Douglas Wolfsperger Film "Der Entsorgte Vater" könnte gerade wegen seiner gnadenlosen und niemals verschleierten Subjektivität ein wichtiger Impuls werden, sich mit diesem Tabu näher auseinander zu setzen und Maßnahmen zu ergreifen, die endlich einmal darauf abzielen, getrennt lebenden Eltern – gleich welchen Geschlechts – einen regelmäßigen Umgang mit ihren eigenen Kindern zu ermöglichen. Es wäre – auch wenn manche Gerichte genau dies negieren – insbesondere für die weitere Entwicklung der Kinder ein längst überfälliger Schritt.

"Filmstarts.de" stellt die Dokumentation in einen größeren politischen Zusammenhang:

Anfang der 70er Jahre etablierte sich eine Männerbewegung, die in ihren Anliegen ähnlich heterogen war wie die parallel aufkommende Frauenbewegung. Während im Zuge der Gleichberechtigung viele politische und rechtliche Werkzeuge (etwa die Frauenquote) eingeführt wurden, um Frauen Chancengleichheit einzuräumen, bemängelte die Gegenseite, dass für ins Hintertreffen geratene Männer nichts getan würde. Mit dem Namen des Spiegel-Kolumnisten Matthias Matussek verbindet sich die wohl öffentlichkeitswirksamste Episode der Bewegung: In einem polemischen Artikel, aus dessen Überschrift auch der Titel von Wolfspergers Dokumentation zurückgeht, prangerte Matussek 1997 die Missstände des deutschen Rechtssystems an und forderte Veränderungen. Wolfspergers Film zeichnet ein aktualisiertes Bild der Lage, das aussagt: „Viel hat sich in den vergangenen zwölf Jahren nicht geändert.“

Mit dem Film selbst kann sich diese Website aber nicht so recht anfreunden:

Fazit: „Der entsorgte Vater“ will betroffen machen und seine Zuschauer für die Einzelschicksale sensibilisieren, die hinter der Statistik stehen. Dieses Bestreben wird mit allen Mitteln verfolgt, was sich etwa beim Umgang mit einlullender, sentimentaler Musik allzu plump zeigt. Streckenweise schafft es der Film aber trotz der mitunter manipulativen Methoden noch nicht einmal, tatsächlich zu berühren.

Die Kinozeitschrift "epd.film" befindet hingegen:

Dieser Film ist ein wütendes, hilfloses und todtrauriges Pamphlet von vier »entsorgten Vätern«, die vom Beginn einer Liebe erzählen, durchaus selbstkritisch von ihrer allmählichen Auflösung und von ihrer Sehnsucht nach den Kindern, die sie gegen ihren Willen nur selten und zum Teil viele Jahre gar nicht mehr sehen durften. (…) Als Zuschauer sehnt man sich bald nach der Ausgewogenheit eines Dokumentarfilms, der beide Seiten zu Wort kommen lässt, man sehnt sich danach, auch die andere Seite zu hören."

Dem unbenommen kann dieser Rezensent mit den Vätern, deren Schicksale gezeigt werden, durchaus sympathisieren:

Und wenn ganz am Ende der regieführende Vater seiner Hoffnung Ausdruck verleiht, seiner Tochter wieder zu begegnen, sie kennenzulernen, und wenn er ihr signalisiert, dass er immer für sie da sein wird, dann kann man nur hoffen, dass dieses Mädchen den Film irgendwann zu sehen bekommt. Zugleich ist der Film ein kraftvoller Appell an die Gesetzgeber, den verantwortungsvollen Vätern, die für ihre Kinder da sein wollen, dieses Recht nicht zu verweigern.

Labels: , ,

Ess-Störungen bei jungen Männern immer häufiger

Young heterosexual men are falling prey to eating disorders such as anorexia and bulimia just as much as women and gay men - and their numbers are increasing, a leading specialist has warned.

Dr John Morgan, a consultant psychiatrist and director of the Yorkshire Centre for Eating Disorders in Leeds, told the Annual Meeting of the Royal College of Psychiatrists in Liverpool that growing numbers of young men are increasingly dissatisfied with their bodies. In addition, the gap in the numbers of gay and straight men with eating disorders is closing.

Medical News Today berichtet.


Kontroverse Presse für "Der entsorgte Vater" (3)

Die "Märkische Allgemeine" reagiert auf Wolfspergers Film mit einem Verriss. Ein Auszug:

Auch scheint der Regissseur an kritischer Ursachenforschung nicht interessiert zu sein. Lieber stellt er peinliche Fragen („Wie siehst du den Unterschied zwischen Männlein und Weiblein?“), oder gibt den Porträtierten Gelegenheit, ihren (verständlichen) Frust zu artikulieren: „Ich würd’ am liebsten alle Frauen auf den Mond schießen.“ Es geht also nicht darum, die andere Seite zu verstehen. Statt dessen werden die Gräben zwischen den Geschlechtern zementiert. (…) Also verkumpelt sich der Autor bedingungslos mit seinen Protagonisten, gibt jede dokumentarische Distanz auf und macht den Film zu seiner ganz persönlichen Klageschrift.

Noch härter urteilt die "Rheinische Post":

Da wird nicht hinterfragt, gezweifelt oder untersucht, wie es so weit kommen konnte. Da wird nur Anklage um Anklage gegen die bösen Mütter vorgebracht, die hier manchmal als vorsätzlich sadistische Rachejunkies erscheinen. (…) Frauen wird qua Montage die differenzierte, individuelle Erfahrung abgesprochen: Kennt man eine in diesen Umgangsstreitigkeiten, kennt man alle. Kein Zweifel, hier wartet ein wichtiges Thema auf den Film, der Wolfsperger nicht gelungen ist.

In ähnlicher Weise äußert sich Barbara Schweizerhof in der "Welt":

Die Leidensgeschichten, die die Väter hier enthüllen, sind in der Tat empörend und lassen den Zuschauer den Kopf schütteln über das Ausmaß an weiblicher Tücke, das hier gegen Vater-Kind-Glück zu Felde zieht. Am Ende des Films, in dem gestandene Männer zum Weinen vor der Kamera gebracht werden, ist man geradezu bereit, den anfangs von einem schwer gedemütigten Vater ausgesprochenen Appell zu unterstützen, die "Frauen auf den Mond zu schießen". Spätestens da merkt man, dass Betroffenheit nicht unbedingt die beste Ausgangslage dafür ist, mehr über ein Thema zu erfahren.

Es sei denn natürlich, es geht um die "persönliche Betroffenheit" von Frauen. Ich kenne beispielsweise keinen einzigen Journalisten, der es problematisch fand, als Waris Dirie in ihrem Bestseller "Wüstenblume" forderte, "allen Männern die Eier abzuschneiden". Aber was Frauen dürfen, dürfen Männer lange noch nicht.

Labels: , , ,

Kontroverse Presse für "Der entsorgte Vater" (2)

Der Berliner "Tagesspiegel" überschreibt seinen Artikel mit "Der Klügere lässt los" und eröffnet mit folgenden Zeilen:

Parteilich, wütend, verzweifelt: Douglas Wolfspergers Doku-Pamphlet „Der entsorgte Vater“

Danach erwartet man nach einigen anderen Artikeln von heute das Schlimmste, der Beitrag gerät dann aber doch ganz ordentlich.

"Planet Interview" führt ein längeres Gespräch mit Douglas Wolfsperger.

Und beim "Deutschlandradio" ist die Botschaft des Films angekommen:

Bei diesem hochsensiblen Thema wird jedoch eins klar: Irgendetwas läuft falsch in einer demokratischen Gesellschaft, in der Gerichte sich fast ausnahmslos auf die Seite der Mütter schlagen und zulassen, dass die ihre Kinder wie ihr Privateigentum betrachten und als Waffen gegen die Ex-Männer benutzen. Kinder und Väter scheinen hier einfach zu wenig Macht zu besitzen. Ein parteiischer, nachdenklicher Film, der mehr Gleichberechtigung für Männer einfordert und dabei filmisch völlig überzeugen kann, inhaltlich natürlich viele Fragen offenlassen muss.

Labels: , ,

Mittwoch, Juni 10, 2009

Kontroverse Presse für "Der entsorgte Vater"

Morgen läuft Douglas Wolfspergers Dokumentarfilm "Der entsorgte Vater" in vielen Kinos an. In den Medien gibt es dazu schon seit einigen Tagen eine breite Berichterstattung, zu der sich bereits ein übergreifendes Zwischenfazit ziehen lässt: Damit, dass ein Filmemacher genauso parteiisch für Männer und Väter eintritt, wie seit Jahrzehnten etliche Autorinnen parteiisch für Frauen und Mütter eingetreten sind, kommen insbesondere die weiblichen Rezensenten einfach nicht zurecht. Mit ihrer eigenen Parteilichkeit bei den Rezensionen haben sie hingegen keine Probleme.

Martina Knoben setzt sich auf den Seiten der "Süddeutschen" so mit dem Film auseinander, wie man es von diesem Blatt erwarten darf: "Frauen sind Schweine" lautet polemisch bereits die Überschrift in dieser Zeitung, die sich noch nie einer sehr realen Männer-sind-Schweine-Propaganda entgegengestellt hat. Knoben verharrrt in dem Glauben, irgendetwas müssten die bösen Männer doch angestellt haben, damit ihnen ihre Ex-Frauen auf so perfide Weise zusetzen. Dass deren Sichtweise in der Dokumentation nicht vorkommt, daran sind natürlich ebenfalls nicht diese Frauen schuld, die sich Interviews verweigert haben, sondern der böse Filmemacher, der dieses Thema "ausspart" und so einen Dialog der Geschlechter "gar nicht erst versucht". Hätte Wolfsperger die Damen vor die Kamera prügeln sollen?

Wer es geschafft hat, nach diesem Artikel leichte Würgegefühle zu unterdrücken, sollte seine Selbstdisziplin auch beim folgenden Beitrag aufrechterhalten. "Neue Väter, alte Probleme" stänkert die linke Wochenzeitung "Freitag", und schon nach den ersten Zeilen hat man eigentlich keine richtige Lust mehr, den Artikel noch weiterzulesen:

In den Medien werden Väter gefeiert, die sich aufopferungsvoll um ihre ­Kinder kümmern. Die Realität sieht in den meisten Familien allerdings noch anders aus

Wer sich davon nicht abschrecken lässt und trotzdem weiterliest, stellt fest, dass Wolfspergers Film nur am Rande erwähnt wird und die "Freitag"-Macher vor allem die Sorge beschäftigt, dass wir Kerle uns wieder auf unsere Männlichkeit besinnen könnten - und dass die Männer viel zu sehr "von den Medien gehätschelt" würden. Ja, ich musste diese Zeilen auch erst zweimal lesen, aber das steht tatsächlich so da. Soviel also zu Augsteins Versuch, seine Zeitung mit weniger linker Ideologie zu befrachten.

Die Besprechung in der "Badischen Zeitung" macht von Anfang an keinen Hehl daraus, welche Gedanken die Autorin bei diesem Film am meisten beschäftigten:

Darf er das? Einen Film drehen, weil das seine Profession ist, und sich darin selbst zum Protagonisten machen? (…) Klar, niemand kann Douglas Wolfsperger verbieten, einen Dokumentarfilm über Väter (außer sich selbst hat er weitere vier Betroffene porträtiert) zu drehen, die von ihren Ex-Partnerinnen daran gehindert werden, ihre Kinder zu sehen.

Nein, verbieten konnte man Wolfsperger diesen Film nicht, seufzt der Rest der Rezension, wobei sich alle weiteren Zeilen in dem einen Wort bündeln lassen: leider.

Deutlich angemessener ist die Rezension des Berliner Stadtmagazins "Zitty", die auch gleich mit Matthias Matussek und der von ihm diagnostizierten "Scheidungs-Industrie" eröffnet:

Douglas Wolfspergers Dokumentarfilm „Der entsorgte Vater“ gibt jetzt anschauliche Fallbeispiele dafür. Denn auch zehn Jahre nach Matusseks entrüstetem Pamphlet scheint sich am unfairen Grundsatz hierzulande nichts geändert zu haben. (…) Wolfsperger macht von Anfang an keinen Hehl daraus, dass seine private Leidensgeschichte Anlass für diesen Film ist. Vier Leidensgenossen porträtiert er dazu, Männer, deren Ex-Frauen erfolgreich alles daran setzen, den Kontakt zwischen Vater und Kind zu boykottieren. Es sind alles beileibe keine Machos, sondern weinende Väter, die ihre Kinder sehen und persönlich umsorgen möchten.

Beim SWR gelangt der ebenfalls männliche Rezensent zu dem Urteil, dass man Wolfsperger seine Parteilichkeit zwar vorhalten könne, er gibt aber zu bedenken:

Andererseits ist "Der entsorgte Vater" ein leiser, unaufgeregter Film - und eine eindringliche Mahnung an Eltern, sich ihrer Verantwortung füreinander und für ihre Kinder bewusst zu sein - auch bei einer Trennung.

Zugleich einfühlsam, informativ und ohne selbst Partei zu ergreifen, behandelt Patrick Goldstein in der "Berliner Morgenpost" das Thema und legt den Schwerpunkt seines Artikels auf Wolfspergers eigenen Konflikt mit seiner Ex. Dazwischen kommen einige unschöne Fakten deutlich zur Sprache:

Ringen Mutter und Vater ums Kind, gewinnt in Deutschland am Ende fast immer die Frau. In 5884 Fällen wurde im Jahr 2007 für die Mutter entschieden, dagegen bekamen im gleichen Zeitraum nur 495 Väter vom Gericht das Sorgerecht. Wo derzeit alles über die neue Rolle der Frau, über die Vereinbarkeit von Mutterschaft und Karriere spricht, fühlen sich diese Väter mit ihren Sorgen vernachlässigt. Bis Wolfsperger im Frühjahr 2008 aufgeben muss, erlebt er (wie auch die Männer in seinem Film), dass er scheinbar keine rechtliche Handhabe besitzt, Umgang mit seinem Kind zu bekommen, wenn es zu keiner Einigung mit der Mutter kommt. "Der Machtfaktor der Männer nach der Trennung ist der Unterhalt. Für Frauen ist es der Umgang", sagt Peggi Liebisch unumwunden. Der Bundesgeschäftsführerin des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter zufolge hätten dabei "die Kinder das Nachsehen. Denn Kinder haben ein Recht auf beide Elternteile."

Hm, das ist jetzt schon das zweite Mal, dass der Verband alleinerziehender Mütter und Väter in einem der Artkel mit einer Stellungnahme zitiert wird. Die Mütter haben dort deutlich die Übermacht. Für eine Stellungnahme etwa des Väteraufbruchs für Kinder schien sich von den männerverhätschelnden Medien niemand zu interessieren.

Etwas aufgebrochen wird das Schema "Lob von den Männern, Kritik von den Frauen" schließlich in Nina Gleiwitz Beitrag für die 3sat-Sendung "Kulturzeit". Auch hier ein paar Auszüge:

Der Kinofilm "Der entsorgte Vater" greift ein Tabu auf, das für unzählige nicht verheiratete Väter und deren Kinder ein stilles Drama ist. Stellvertretend für alle Betroffenen erzählen hier fünf Männer, darunter der Filmemacher selbst, von ihrer Verzweiflung, zwar Vater zu sein, ihre Vaterschaft aber nicht leben zu dürfen.

"Ich bin da völlig ohnmächtig", sagt einer der Väter im Film. "Ich kann auch gar nicht mehr heulen. Ich bin einfach über den Zustand des Heulens weg, weil es für mich als Vater nicht möglich ist, mein Kind zu sehen. Das ist einfach unfassbar." 60 Prozent aller unverheirateten Väter verlieren nach einer Trennung gegen ihren Wunsch jeden Kontakt zu ihren Kindern. (…)

Unverheiratete Väter haben in Deutschland vor dem Gesetz kein Sorgerecht. Dieses Gesetz soll 2009 von der EU gekippt werden. Die Bundesregierung war dazu nicht fähig. (…)

Wolfspergers "Der entsorgte Vater" ist ein notwendiger, ein trauriger Film. Auch wenn diese Väter es nicht geschafft haben, sich auch in die Sehnsüchte und Ängste ihrer Kinder hineinzuversetzen und sie so zum Teil ihrer eigenen Trauer zu machen.

Vielleicht wäre das bei einer Trauer, die selbst schon so groß ist, dass man sie kaum bewältigen kann, auch ein klein wenig viel verlangt.

Labels: , , , ,

kostenloser Counter